Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Leipziger Firmengründerinnen wollen mit Wohnstoffen durchstarten
Leipzig Lokales Leipziger Firmengründerinnen wollen mit Wohnstoffen durchstarten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:11 26.10.2015
Die Gründerinnen Ulrike Kuhnhardt (links) und Romy Pittelkau in ihrem Laden in der Könneritzstraße – ein Paradies aus Stoffen und Kissen Quelle: Kempner
Leipzig

Am Anfang steht immer eine visionäre Idee. Bis sie zur Marktreife entwickelt ist, braucht es einen langen Atem, durchgearbeitete Nächte und die ständige Suche nach Finanzierungsquellen. Die LVZ stellt Gründer vor, die mit ihrem Startup auf dem Weg zum „richtigen“ Unternehmen sind. Heute: die Firma Wohn.Stoffe.

Eins unterscheidet Ulrike Kuhnhardt (43) und Romy Pittelkau (45) von den meisten anderen Gründern: Ihr Leben ist leichter geworden. Beide haben in den letzten zehn Jahren beim Film gearbeitet, als Kostümbildnerin beziehungsweise Garderoben- und Kostümassistentin. Den unsteten Alltag in dieser Branche – wochenlang weg von zu Hause,
13-Stunden-Tage, schlechte Bezahlung, häufige Phasen ohne Job – haben sie jetzt gegen einen geregelten eingetauscht. Eine große Verbesserung vor allem für Ulrike Kuhnhardt, die sich mehr um ihre zwei kleinen Söhne kümmern kann. Und: Die Frauen haben ein Thema gefunden, mit dem sie ihre Ideen am besten verwirklichen und etwas Bleibendes schaffen können. Ihr Thema, das sind Stoffe für Wohnung, Terrasse, Hotel, Restaurant.

Losgelegt haben die beiden im Mai mit einem Onlineshop. Dort können die Kunden sich orientieren, welche Materialien, Farben und Muster für sie in Frage kommen. Seien es Vorhänge oder Wandbespannungen, Sofa- oder Stuhlbezüge, Tischdecken, Kissen oder Betthimmel. Kunhardt und Pittelkau fahren auf Wunsch auch zum Kunden nach Hause und beraten ihn vor Ort. Sie haben Kontakte zu Polsterern und zum Schmied, zu Webereien, Nähereien und Stoffdruckereien geknüpft.

Doch von Anfang an war den Gründerinnen klar, dass auch ein eigener Laden folgen soll, denn ihre Branche ist sehr beratungsintensiv. Den Laden eröffneten die Frauen im September in der Könneritzstraße 81, trotz Baustelle. Rund 2000 verschiedene Stoffe können sie zeigen und zum Anfassen vorlegen. Jeder Stoff hat seine eigene Funktionalität: Fleckenschutz, Lichtschutz, wasserabweisende Wirkung, Anti-Schimmel-Beschichtung oder antibakterielle Beschichtung. Sogar einen Lärmschutz-Stoff können sie bieten. Besonders wichtig ist ihnen: „Kein Stoff ist durch Kinderhände gegangen, keiner enthält schädliche Farben oder Chemiebomben. Wir möchten sie guten Gewissens verkaufen können. Aber auch nicht so teuer, dass der Kunde es sich nicht mehr leisten kann.“ Preislich ordnen sie sich irgendwo zwischen Baumarkt und Raumausstatter ein.

Bisher hat jede der Frauen 10 000 Euro eigenes Geld ins Geschäft gesteckt. Um Kredite haben sie sich bisher nicht bemüht. Aber wenn der Laden wachsen soll, müssen sie investieren: Werbung und Kundenakquise müssen angefeuert werden, der Onlineshop soll ausgebaut werden. Sie wollen auf Messen gehen und brauchen finanzielle Sicherheit für die Vorfinanzierung größerer Aufträge. Außerdem wollen sie fertige Produkte wie Sofa- oder Bodenkissen anbieten.

Leben können die beiden Freundinnen bisher nicht von ihrem Geschäft. Die eine kann sich auf ihren Ehemann stützen, die andere als Single auf Ersparnisse. Bis zum Frühjahr 2016 wollen sie die Gewinnschwelle erreicht haben.

Beide Frauen wünschen sich, beispielsweise in neu entstehenden Hotels ein ganz unverwechselbares Raumkonzept zu verwirklichen. In fünf Jahren, so stellt es sich Ulrike Kuhnhardt vor, wird sie vor allem ihre selbst entworfenen Muster weben und drucken lassen und Produkte daraus herstellen – rund 5000 Designs hat sie schon im Kopf und auf ihrem Laptop abgespeichert. Romy Pittelkau sieht sich in fünf Jahren ganz stark im Eventgeschäft, will Veranstaltungen oder Hochzeiten dekorieren und einen großen Stammkundenkreis haben. „Bei vielen Kunden, die erst billig gekauft haben, wächst später das Verständnis für Qualität. Sie wollen etwas Langlebiges, Individuelles, das ihnen auch in fünf Jahren noch gefällt“, sagen die Gründerinnen. Und auch in der Filmbranche könnte es weiterhin für sie zu tun geben, so bei der Ausstattung von historischen Filmen.

www.wohn-stoffe.de

Von Kerstin Decker

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Lokales Vortragsreihe „Welt im Sucher“ - Erich von Däniken kommt am Sonntag nach Leipzig

In der Vortragsreihe „Welt im Sucher“ gastiert der nicht unumstrittene Schweizer Autor Erich von Däniken am Sonntag ab 17 Uhr im Pentahotel, Großer Brockhaus 3. Karten gibt es im Vorverkauf à 20, an der Abendkasse à 24 Euro: LVZ-Geschäftsstelle Peterssteinweg 14-16; Reisefibel, Markgrafenstraße 5, Telefon 0341 215870 (www.reisefibel.de); LVZ Media Store, Höfe am Brühl 1; gebührenfreie LVZ-Ticket-Hotline 0800 2181050.

26.10.2015

Parallel zur Eröffnung des Dok-Festivals demonstrierte Legida am Montagabend mit weniger Teilnehmern als zuvor in Leipzig. Auf dem Weg zu der rechtsextremen Kundgebung wurden zwei Personen eigenen Angaben zufolge von Vermummten verletzt. Redner Elsässer hetzte gegen Flüchtlinge und Regierung.

27.10.2015

Seit Montag ist er komplett: Der Funkturm an der Richard-Lehmann-Straße im Leipziger Messegrund hat seine endgültige Höhe von 191 Metern erreicht. Mit einem Helikopter wurde dem neuen höchsten Bauwerk der Stadt die Antennenspitze aufgesetzt.

26.10.2015