Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Leipziger Forscher identifizieren älteste Fossilien des modernen Menschen
Leipzig Lokales Leipziger Forscher identifizieren älteste Fossilien des modernen Menschen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:45 07.06.2017
Projektleiter Professor Jean-Jacques Hublin vom Leipziger Planck-Institut an der Fossilien-Fundstelle in Marokko. Quelle: Shannon McPherron,MPI Eva Leipzig
Anzeige
LEIPZIG

Die Geburtsstunde des modernen Menschen in Afrika schlug weit früher als gedacht: Wissenschaftler des Leipziger Max-Planck-Institutes für evolutionäre Anthropologie (Eva) haben anhand von Fossilien aus Marokko nachgewiesen, dass der Homo sapiens schon vor rund 300000 Jahren existierte und damit 100000 Jahre eher als bisher angenommen. In der aktuellen Ausgabe des Journals Nature stellt das Team um Eva-Professor Jean-Jacques Hublin und Abdelouaded Ben-Ncer vom Archäologie-Institut in Rabat den sensationellen Untersuchungsbefund vor. Zugleich berichteten sie bei einer Pressekonferenz in Paris über die Entdeckung der uralten Knochen, ihre Datierung und die einstige Ausbreitung des Homo sapiens in Afrika, das als Wiege der Menschheit gilt.

Hublin, der aus Frankreich stammt und die Eva-Abteilung für Humanevolution leitet, sagte am Mittwoch, lange sei davon ausgegangen worden, dass der anatomisch moderne Mensch vor etwa 200000 Jahren irgendwo in Ostafrika erstmals auftauchte. „Unsere Daten zeigen nun aber, dass er sich bereits vor 300000 Jahren auf dem ganzen afrikanischen Kontinent entfaltete.“ Die Spurensuche glich einem Forschungskrimi, bei dem modernste Analysetechnik zum Einsatz kam. Am Anfang standen neue Grabungen in einer marokkanischen Höhle namens Jebel Irhoud, in der seit den 1960-Jahren bereits mehrfach Urmenschen-Reste und Steinwerkzeuge aufgetaucht waren. Bei der weiteren Fossilien-Fahndung förderten die Experten wiederum versteinerte Schädelteile, Unterkiefer, Zähne und Langknochen von mindestens fünf Individuen zu Tage und konnten so das Homo-sapiens-Puzzle vervollständigen.

Die schwierige Hürde der Altersbestimmung wurde mit der sogenannten Thermolumineszenz-Methode genommen. Dahinter verbirgt sich ein spezieller Wärme-Licht-Mechanismus, den der in das Projekt eingebundene Geo-Chronologe Daniel Richter nutzte. Früher am Eva und jetzt in Freiberg tätig, sondierte er dahingehend Feuersteine aus den Fundschichten und datierte sie. Korrespondierend damit nahm Richter auch einen Unterkiefer mit einem anderen Hightech-Verfahren unter die Lupe und kam in beiden Fällen auf ein Alter von rund 300000 Jahren. Letzte Gewissheit, dass es sich wirklich um Fossilien vom Homo sapiens und nicht von archaischen Menschenformen handelt, verschafften sich die Spezialisten am Eva durch eine virtuelle Kopfrekonstruktion.

Auf der Basis computertomografischer Aufnahmen modellierten sie aus den Fundstücken einen Schädel dreidimensional. Ergebnis: Während sich die Gesichtspartie kaum von der heute lebender Menschen unterscheidet, offenbarte sich der Hirnschädel als eher länglich und nicht so rund wie bei den heutigen Zeitgenossen. Eva-Paläoanthropologe Philipp Gunz erklärte, der Unterschied könne mit der Hirnentwicklung des modernen Menschen zusammenhängen, die sich innerhalb der Homo-sapiens-Spezies vollzog. Mit den jetzt vorgelegten Befunden entsteht auch ein neues Bild über die Wanderungsbewegungen in der Frühphase des modernen Menschen innerhalb Afrikas, bevor er vor rund 100000 Jahren seine angestammte Heimat verließ und die Welt eroberte.

Bevor Hublin und Kollegen nun ihre spektakulären Erkenntnisse vorlegten, galten die Fossilien aus Omo Kibish in Äthiopien mit rund 195000 Jahren gemeinhin als der älteste Homo-sapiens-Nachweis. Nordafrika sei lange bei der Debatte „um den Ursprung unserer Spezies vernachlässigt worden“, jetzt habe sich das Blatt gewendet, meinte Ben-Ncer. Und Shannon McPharron vom Leipziger Eva verwies auf die ähnliche Machart der in Jebel Irhoud geborgenen Steinwerkzeuge mit denen, die in Ost- und Südafrika gefunden wurden. Wahrscheinlich gebe es einen Zusammenhang zwischen dem technologischen Schub in der Ära der afrikanischen mittleren Steinzeit und der Entstehung des modernen Menschen.

Von MARIO BECK

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mit 129 Stiftern, vielen Ehrenamtlichen und nicht so viel Geld hat sich die „Stiftung Bürger für Leipzig“ als Mitmachorganisation etabliert. Davon profitieren vor allem Leipziger Kinder aus benachteiligten Verhältnissen.

07.06.2017

Auch nach dem Facebook-Aufruf der Familie hat die Polizei weiter keine konkreten Hinweise auf die 55-jährige Vermisste aus Taucha bei Leipzig. Lediglich eine Meldung sei eingegangen.

22.02.2018

In diesem Projekt steckt bislang wenig Segen: Die neue katholische Propsteikirche in der Leipziger Nonnenmühlgasse bleibt auch in diesem Jahr ohne Geläut. Die ursprünglich für den Frühherbst geplante Weihe von drei neuen Glocken fällt aus. Grund: Die Glockengießerei kann den vereinbarten Gusstermin 11. August nicht halten.

10.06.2017
Anzeige