Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Leipziger Gemeinde Ahmadiyya Muslim Jamaat: "Über Rückenwind freuen wir uns"
Leipzig Lokales Leipziger Gemeinde Ahmadiyya Muslim Jamaat: "Über Rückenwind freuen wir uns"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
01:00 07.11.2013
Im Gebetsraum: Rashid Nawaz. Quelle: André Kempner

Die meisten stammen aus Pakistan, wurden dort verfolgt. Denn die islamische Reformbewegung tritt für die ursprünglichen Werte des Korans wie Barmherzigkeit gegenüber allen Menschen, Trennung von Staat und Kirche sowie Gleichwertigkeit von Mann und Frau ein und lehnt vor allem Gewalt kategorisch ab.

Gründer Mirza Ghilam Ahmad (1835-1908) erklärte sich zum von vielen Muslimen erwarteten Messias - für traditionelle Muslime ein Sakrileg. Seine Anhänger werden bis heute offen angefeindet und verfolgt - viele leben daher im Ausland. Seit einem Massaker 2010 in Lahore ist die Situation in der Heimat eskaliert. "Bei Glaubensdingen darf es keinen Zwang geben", sagt Rashid Nawaz, der Regionalbeauftragte der Gemeinde.

Seit 17 Jahren wohnt der 42-Jährige in Deutschland. Fünf Kinder, die hier geboren sind, gehören zur Familie, die hier gut integriert ist. Die Gemeinde hat mittlerweile 70 Mitglieder, die einen sehnlichen Wunsch haben: Sie möchten eine kleine Moschee an der Georg-Schumann-Straße bauen, in der sie sich regelmäßig zum Gebet treffen können. Doch seit die Reformgemeinde ihre Pläne vorstellte, gibt es viele Ängste und reichlich Gegenwind. "Gohlis sagt Nein" meinen besorgte Anwohner, die eine Initiative gegründet haben. Die NPD organisierte am vergangenen Sonnabend eine Kundgebung vor den Gohlis-Arkaden. Es gibt in Leipzig aber auch sehr viele Moschee-Befürworter. "Über diesen Rückenwind freuen wir uns", sagt Nawaz, der als Automatisierungstechniker arbeitet. Er will Vorurteile entkräften. Diskussionen habe es in allen Städten gegeben, wo die Gemeinde bauen wollte. Diesen wolle man sich stellen, etwa heute Abend in der Michaeliskirche.

Mittlerweile gibt es 35 kleine Moscheen in Deutschland - auch in Berlin-Hellersdorf. Dort war der Aufschrei besonders groß. Heute ist um die Ahmadiyya-Muslim-Gemeinde weitestgehend Ruhe eingezogen. Die Kuppel der Khadija-Moschee erhebt sich über einen schlichten weißen Kubus, an einer Ecke ragt ein zwölf Meter hohes Minarett heraus. "Wir wollen auch in Leipzig keine Hinterhof-Moschee. Sondern ein offenes Haus, in das alle kommen können, die sich informieren wollen", sagt Nawaz. Vorwürfe, das die Gemeinde an Schulen missionieren wolle, seien absurd. Er sehe die Moschee eher als Anlaufstelle - auch für die Islam-Wissenschaftler der Universität und den Ethikunterricht.

Die Gemeindemitglieder sind übrigens sehr tatkräftig, haben auch beim Hochwasser angepackt. Zur Tradition gehört es, am Neujahrstag beim Einsammeln des Böllermülls auf dem Augustusplatz zu helfen. Seit 2006 gibt es solche Aktionen. "Dadurch haben wir das Gefühl, etwas zurückgeben zu können", so Nawaz.

iDas Moschee-Projekt wird heute, 18.30 Uhr bei einem Informationsabend in der Michaeliskirche am Nordplatz vorgestellt.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 07.11.2013

Mathias Orbeck

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Auf 363 Stunden summierten sich in diesem Jahr bereits durch Falschparker, Unfälle oder Demonstrationen verursachte Behinderungen im öffentlichen Nahverkehr. Das geht jetzt aus der Antwort des Ordnungsdezernates auf eine Anfrage des Linken-Stadtrates Jens Herrmann-Kambach hervor.

07.11.2013

In den kommenden Wochen müssen sich Autofahrer auf Behinderungen in der Waldstraße einstellen. Wie die Leipziger Verkehrsbetriebe mitteilten, sollen am Wochenende 9. und 10. November die Gleise zwischen der Feuerbach- und der Fregestraße erneuert werden.

06.11.2013

Mit einem Richtfest ist am Mittwoch die Fertigstellung des Rohbaus der neuen Bibliothek für die Staatliche Studienakademie Leipzig gefeiert worden. Wie das sächsische Immobilien- und Baumanagement mitteilte, sollen die Arbeiten bis September kommenden Jahres abgeschlossen sein.

06.11.2013
Anzeige