Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Leipziger Genossenschaft Kontakt: 4,62 Euro Durchschnittsmiete trotz gewaltiger Investitionen
Leipzig Lokales Leipziger Genossenschaft Kontakt: 4,62 Euro Durchschnittsmiete trotz gewaltiger Investitionen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:00 27.06.2017
15 Wohnungen für Familien errichtet die Genossenschaft gegenwärtig an der Leopoldstraße in Connewitz. Quelle: Foto: Stefan Albert Schweitzer
Leipzig

Angesichts ihrer beachtlichen Größe tritt die Leipziger Wohnungsbau-Genossenschaft Kontakt nur selten öffentlich in Erscheinung. Doch das wird sich in den nächsten Tagen ändern. Denn das 1954 gegründete Unternehmen, bei dem mehr als 20 000 Messestädter zu Hause sind, hat jetzt erstmals seine Rolle für die Wirtschaftskraft und den sozialen Zusammenhalt in der Region untersucht. „Über die Ergebnisse wollen wir mit einer Öffentlichkeitskampagne informieren, die an vielen Stellen im Stadtbild und in verschiedenen Medien auftauchen wird“, so der Vorstandsvorsitzende Jörg Keim. „Ein wichtiges Ziel dabei ist, auch jungen Leuten klarzumachen, dass sich das Wohnen bei einer Genossenschaft lohnt.“

Zwar habe sich die Zahl der Bäume, welche die Kontakt für jedes neu geborene Kind von Genossenschaftsmitgliedern zusätzlich pflanzt (und mit Namensschild versieht) in letzter Zeit vervierfacht. Doch mit 18 Lebensbäumen im vergangenen Jahr gebe es noch einige Luft nach oben. Immerhin verfüge die Kontakt über
14 000 Wohnungen allein in Leipzig. Hinzu kommen noch 1000 in Böhlen und Zwenkau.

Bei ihren nächsten Vorhaben hoffe die Genossenschaft aber, das neue Programm zum geförderten Wohnungsbau in Sachsen nutzen zu können. So habe die Vertreterversammlung gerade zugestimmt,
246 Wohnungen in Grünau (An der Kotsche 43-73) ab nächstem Frühjahr für
22 Millionen Euro zu sanieren. Gegenwärtig stehen dort 100 Wohnungen leer. „Alle betroffenen Mieter, die zumindest vorübergehend umziehen müssen, erhalten von uns größtmögliche Unterstützung“, betont Jörg Böttger, Vorstand für den Bereich Wohnungswirtschaft. Durch den Einsatz von Fördermitteln könnten nahe zum Kulkwitzer See nicht nur moderne, praktische Wohnungen samt Aufzug entstehen, sondern dabei ein Teil für Bezieher von Hartz IV bezahlbar bleiben.

130 Millionen Euro will die Kontakt bis ins Jahr 2021 investieren. So laufen Planungen zum Frankenheimer Weg, wo einst zwei Blöcke abgerissen wurden. Auch bei den dort – unweit vom Lindenauer Hafen – vorgesehenen Neubauten sollen Fördermittel zur Senkung der Mieten genutzt werden.

Dabei braucht sich die Kontakt beim Thema Soziales nicht zu verstecken. Im Durchschnitt zahlen ihre Mitglieder 4,62 Euro kalt pro Quadratmeter, erzählt Keim. Das liege klar unter dem Leipziger Mietspiegel und
44 Cent unter dem kommunalen Wohnungsunternehmen LWB (5,06 Euro). „Dabei ist noch nicht berücksichtigt, dass unsere Mieter von besonderen Leistungen wie kostenlosem Umzugsservice und Schlüsseldienst profitieren.“ Die Basis dafür sei ein genossenschaftseigener Regiebetrieb mit 100 Handwerkern.

Neben den 218 eigenen Mitarbeitern und Auszubildenden sichere die Wirtschaftstätigkeit der Kontakt ebenfalls die Jobs für weitere 324 Menschen in der Region. Von jedem Euro, den die Genossenschaftsmieter bezahlen, bleiben
62 Cent in Leipzig – als Aufträge an ortsansässige Firmen, Steuern, Löhne und Sozialabgaben. Samt der umliegenden Landkreise und der Stadt Halle sind es sogar 70 Prozent (oder jährlich 44 Millionen Euro), hat das Pestel-Institut aus Hannover ermittelt. Die Ergebnisse dieser Studie im Auftrag der Kontakt soll nun die Öffentlichkeitskampagne thematisieren.

Von Jens Rometsch

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Lokales Rotary-Club und Sana-Kliniken - Leipziger helfen in Estland

Der Rotary-Club Leipzig-Brühl liefert zusammen mit DHL und den Sana-Kliniken Leipziger Land Betten und weitere Ausstattung an Pflegeheime in Estland. Auch wenn der baltische Staat einen soliden Eindruck macht, herrscht auf dem Land oft Armut.

27.06.2017

Der Kulkwitzer See gilt als einer der saubersten Badeseen in Deutschland und erhält Jahr für Jahr Bestnoten. Angler beklagen nun, dass bei Starkregen Dreck aus den sonst eher wasserlosen Zschampert zurückfließt. Die Stadt sieht derzeit kein Problem, will das aber prüfen.

30.06.2017

Die drei Brücken zwischen den Ortsteilen Lützschena und Böhlitz-Ehrenberg sollen ersetzt werden. Für den Neubau zwischen Oktober 2017 und März 2018 wird der Verkehr über die Gustav-Esche-Straße umgeleitet.

27.06.2017