Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Leipziger Gesundheitsamt: "Kulki" und "Cossi" sind sauber – ADAC-Test in der Kritik
Leipzig Lokales Leipziger Gesundheitsamt: "Kulki" und "Cossi" sind sauber – ADAC-Test in der Kritik
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:25 26.07.2013
Am Nordstrand des Cospudener Sees. (Archivfoto) Quelle: André Kempner
Anzeige
Leipzig

Beide Seen werden auf Leipziger Seite alle vier Wochen untersucht, zuletzt am 9. Juli, sagte Ingrid Möller, Leiterin der Abteilung Hygiene. Das entspreche den geltenden EU-Richtlinien. Zudem gebe es einen regen Austausch mit den Messteams des Landkreises, die alle anderen Seeseiten unter Beobachtung haben. „Beide Gewässer sind ja sehr tief, das hilft beim regenerieren“, so Möller weiter.

Zugleich wies die Abteilungsleiterin Beanstandungen des ADAC zurück, der vergangenes Jahr am Nordstrand des Cospudener Sees extreme Werte für Dickdarm-Keime gemessen hatte und deshalb aktuell nur die Note „ausreichend“ vergab. In einer Probe aus dem August 2012 analysierten die Mitarbeiter des Automobilclubs am Cossi-Nordstrand 4564 Legionellen von sogenannten Intestinalen Enterokokken pro 100 Millimeter Seewasser. Der Grenzwert liegt hier laut EU-Richtlinie bei 700, eine Überschreitung macht ein Badeverbot erforderlich.

David (24) , Julia (20) , Daniel (23) und Tina (25) beim Baden im Cospudener See. (Archivbild) Quelle: André Kempner

Ingrid Möller wurde von der am Mittwoch veröffentlichten Studie zumindest nicht überrascht: „Der ADAC hat uns damals kontaktiert und wir haben sofort eine Nachbeprobung durchgeführt“, sagte sie und fügte an: „Die ergab ein perfektes Ergebnis.“ Obgleich die Leipzigerin die Mess-Methoden des Automobilclubs nicht in Frage stellen wollte, erklärte sie: „Unsere Mitarbeiter sind darin geschult, bestimmte Kriterien für eine verlässliche Probe einzuhalten. Wir verwenden keine unsterilen Flaschen, wir messen nicht zu nah am Ufer, wir jagen auch keine Enten davon oder laufen kleinen Kindern hinterher“, so Möller gegenüber LVZ-Online. Grundsätzlich sei aber natürlich jede Probe immer nur eine Momentaufnahme.

Trotz der seit Jahren guten Wasserwerte in beiden Seen sollten sich die Leipziger nach Angaben von Möller zumindest nicht darauf ausruhen. „Naturseen können nicht gechlort werden, deshalb muss auch jeder Badegast dazu beitragen, dass das Wasser sauber bleibt“, so Möller. Dazu gehöre beispielsweise, mit Kleinkindern die Toiletten aufzusuchen oder nach Partys und Grillabenden am See aufzuräumen.

Matthias Puppe

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Erneut hat Petrus den Veranstaltern der Leipziger Balloon Fiesta einen Strich durch die Rechnung gemacht. Zum Auftakt am Donnerstagabend konnten die rund 2000 Besucher auf der Festwiese zwar das imposante Ballonglühen bestaunen, die insgesamt 35 Heißluftballone mussten jedoch am Boden bleiben.

26.07.2013

Grünes Licht im Schreberbad und im Sommerbad Kleinzschocher: In beiden Leipziger Freibädern sind nach den Bakterienfunden am Dienstag inzwischen wieder alle Becken zum Baden freigegeben worden.

26.07.2013

Das "Forum 1813" bietet seinen Besuchern einen streiflichtartigen Blick auf die Völkerschlacht und auf die beteiligten Nationen. Deshalb kann das Stadtgeschichtliche Museum darauf verzichten.

20.10.2016
Anzeige