Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Leipziger Großstadtschäferin: "Ein Wolf wäre für mich existenzbedrohend"
Leipzig Lokales Leipziger Großstadtschäferin: "Ein Wolf wäre für mich existenzbedrohend"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:59 15.05.2013
Lebt ruhiger ohne Wolf: Schäferin Kerstin Doppelstein mit ihrer Herde am Cospudener See. Quelle: Wolfgang Zeyen

Nachdem Mitte voriger Woche im Ortsteil Hartmannsdorf ein Schafbock getötet und fast aufgefressen worden war (die LVZ berichtete), sind Aufnahmen des ausgeweideten Kadavers an das sächsische Kontaktbüro Wolfsregion weitergeleitet worden. "Eine seriöse Auskunft, ob es sich wirklich um einen Wolf handelt, kann derzeit niemand geben", sagte gestern Leipzigs Stadtförster Andreas Sickert. "Aber wir können es eben auch nicht ausschließen."

LVZ-Leser Frank Thierbach sieht die Gefahr, dass nun Ängste und Vorurteile geschürt werden. "Es ist noch gar nicht erwiesen, dass es ein Wolf war, der den Schafbock gerissen hat", sagte der 62-Jährige aus Sellerhausen. "Der Wolf ist geschützt und wird trotzdem immer aufs Korn genommen. Man sollte erst einmal abwarten, was die Ermittlungen bringen. Andere Länder leben auch mit Wölfen - ohne Probleme."

Fachmann Sickert erklärte: Normalerweise sei Leipziger Stadtgebiet für die eher scheuen Tiere zu dicht besiedelt. "Beispielsweise sind die Areale rund um den Cospudener See keine Wolfsgebiete, so dass die Tiere möglicherweise hier nur durchziehen", so der Leiter der Abteilung Stadtforsten im Amt für Stadtgrün. Allerdings sei es auch nicht ausgeschlossen, dass Raubtiere dort sesshaft werden, wo sie auf reichlich Nahrung stoßen. Schlimmstenfalls könnte sich ein solcher Einzelgänger zum "Problemwolf" entwickeln, der durch mangelnde Scheu vor Menschen auffällt und allein dadurch eine Gefahr darstellt.

Auf Kerstin Doppelstein käme damit ein ernstes Problem zu. "Ein Wolf wäre für mich existenzbedrohend", so Mitteldeutschlands einzige Großstadtschäferin, die mit ihrer Herde rund um den Cospudener See heimisch ist. Im Moment habe sie mit freilaufenden Hunden den größten Ärger: Diese würden immer wieder am Zaun die Herde in Panik versetzen, so dass dabei auch Lämmer zertrampelt werden. Häufig beobachte sie auch, dass Hunde hinter Rehen herjagen und die Wildtiere dann auf ihrer panischen Flucht gegen Weidezäune rennen.

"Ich habe dadurch Verluste in Größenordnungen", berichtete Diplombiologin Doppelstein. "Aber wenn ein Wolf käme, der toppt das um Dimensionen, da sind die Schäden viel größer." Eine Schafherde mit relativ festem Platz wäre, so die Expertin, für das Raubtier wie ein gedeckter Tisch.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 16.05.2013

Frank Döring/Katrin Meincke

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Dreißig Jahre arbeitet die Leipzigerin Ines Oßwald als gelernte Verkäuferin Jahr für Jahr unermüdlich. Lebt bescheiden ihr Leben. Gönnt sich außer dem einen oder anderen Urlaub wenig.

19.05.2015

[gallery:700-NR_LVZ_GALLERY_24211]Harald Fritzsch, zu Hause in München, ist ein weltweit anerkannter Professor der Theoretischen Physik. Nun ist der gebürtige Zwickauer wieder mal in Leipzig zu Gast, wo er einst studierte.

Michael Thomas 19.05.2015

Die neuen Fünf-Euro-Scheine sind nun für 25 stationäre Ticketautomaten der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) kein Problem mehr. Wie das Unternehmen mitteilte, erhielten die Automaten rund um den Innenstadtring und weiteren zentralen Punkten ein Software-Update.

15.05.2013
Anzeige