Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Leipziger Grünen-Politiker warnt vor „gefährlichem Feldzug“ gegen Radfahrer
Leipzig Lokales Leipziger Grünen-Politiker warnt vor „gefährlichem Feldzug“ gegen Radfahrer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:57 04.07.2014
Grünen-Politiker Jürgen Kasek (Archivbild) Quelle: André Kempner
Anzeige
Leipzig

Kasek hingegen beruft sich auf den Verkehrsbericht des Jahres 2012, um dies zu widerlegen. Demnach wurden nur 32 der insgesamt 14.532 Verkehrsunfälle von Radfahrern an Fußgängern verschuldet. Dies entspräche nur 0,2 Prozent der gesamten Unfälle. Überhaupt waren Radfahrer nur 1240 Mal, also in 8,5 Prozent aller Fälle in Verkehrsunfälle verwickelt.

„Die andauernde und einseitige Thematisierung und Stigmatisierung von radfahrenden Leipzigern durch Stadtrat Riedel geht nicht nur vollständig an der Realität des Unfallgeschehens in Leipzig vorbei – sie lenkt vielmehr in geradezu gefährlicher Weise von den eigentlichen Unfallursachen und den Unfallopfern ab“, so Kasek. Er wies außerdem darauf hin, dass jeder Unfall und jeder verletzte Mensch einer zu viel seien.

Laut dem Verkehrsbericht von 2012 sind Radfahrer in Leipzig selbst am häufigsten schwerverletzte Unfallopfer. Bei den leicht Verletzten sind sie nach den Pkw-Insassen die zweitgrößte Gruppe.

jhz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Auch wenn sie arbeiten müssen, haben sich viele Leipziger eine Lösung überlegt, um das Spiel zwischen Deutschland und Frankreich am Freitag anzuschauen. Die besten Tricks verraten sie in unserer Umfrage - oder outen sich als WM-Muffel.

04.07.2014

Public Viewing zum WM-Viertelfinale Frankreich-Deutschland bei schönstem Sommerwetter – aber dann kommt die kalte Dusche. Wie der Deutsche Wetterdienst am Freitag mitteilt, kündigt sich in der kommenden Nacht einen Wechsel an.

04.07.2014

Mit großer Mehrheit ist am Donnerstag im Bundestag der gesetzliche Mindestlohn beschlossen worden. Lediglich fünf Abgeordnete stimmten gegen die ab 2015 geltende Lohnuntergrenze von 8,50 Euro pro Stunde  –  vier aus Ostdeutschland und zwei davon aus Leipzig und Umgebung.

04.07.2014
Anzeige