Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Leipziger Hauptbahnhof: Vollsperrung dauert bis Sonntagabend – Weiche lag nicht sicher
Leipzig Lokales Leipziger Hauptbahnhof: Vollsperrung dauert bis Sonntagabend – Weiche lag nicht sicher
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:14 26.09.2014
Der Hauptbahnhof Leipzig ist noch bis Sonntagabend gesperrt. Foto: Peter Endig Quelle: dpa
Anzeige
Leipzig

Die Verbindung von alter und neuer Technik habe nicht funktioniert, weil der Baugrund nicht sicher war. „Wir gehen kein Risiko ein“, sagte Artur Stempel, Konzernbevollmächtigter der Bahn für den Freistaat.

Das sensible Teil befindet sich direkt vor dem Leipziger Hauptbahnhof am Kopf des Bahnsteigs 14. Für die Einbindung des Knotens Leipzig an die neuen ICE-Strecken nach München und Frankfurt/Main seien 30 neue Weichen gelegt worden. An dieser einen habe es nun geklemmt. „An manche Stellen kommt man erst bei einer Vollsperrung heran“, erklärten die Verantwortlichen. Jetzt sei aufgefallen, dass die Weiche nicht sicher auf dem Untergrund liegt – ein Risiko für den Bahnverkehr.

Aushubarbeiten folgten, erneutes Auffüllen und Stabilisieren des Baugrunds und die Verbindung von alten und neuen Gleisanlagen. „Das Abnahmeverfahren läuft nun in allen vorgesehenen Schritten“, so Dirk Stecher, Leiter der Bauherrenvertretung für den Knoten Halle/Leipzig der DB Netz AG. Da die Oberleitungen, von denen ebenfalls zahlreiche neu errichtet sind, erst nach der Weiche geprüft werden können, verschiebe sich der gesamte Prozess nach hinten.

Ersatzbusse pendeln bis Sonntagabend

Hauptbahnhof-Sperrung in Leipzig: Am Donnerstag hatte sich die Lage in der City schon wieder entspannt. Quelle: Dirk Knofe

Stempel, Stecher und Michael Wuth, Leiter Vertrieb beim Regionalbereich Südost der DB Netz AG, waren sichtlich zerknirscht, entschuldigten sich bei den Bahn-Kunden für die „Zumutungen“, Sicherheit sei aber oberstes Gebot.

346 Züge sind von der Verzögerung betroffen, davon 50 Fernzüge. Das heißt: Rund 74.000 Reisende müssen auch am Sonntag auf den Schienenersatzverkehr umsteigen. Der soll mit allen Haltepunkten wie bisher weiterlaufen. Die Leipziger Verkehrsbetriebe haben ihre Unterstützung zugesagt, auch die Busunternehmen sollen weiter mit 40 Fahrzeugen dabei sein. Weil die Zeit zwischen 12 und 20 Uhr aber nun für alle überraschend hinzukommt, könne man noch nicht hundertprozentig zusichern, dass alles reibungslos klappt, so Bahnsprecher Jörg Bönisch.

Verkaufsoffener Sonntag: Keine Anfahrt durch den City-Tunnel

Der City-Tunnel bleibt ebenfalls länger dicht. Quelle: Regina Katzer

Zusätzlicher Nachteil für Leipzig-Gäste und die Händler der Stadt: Zum verkaufsoffenen Sonntag können Kunden aus dem Umland nicht mit der S-Bahn durch den City-Tunnel anreisen - die Röhre bleibt nämlich ebenfalls bis Sonntagabend dicht. Wegen der Markttage in der Messestadt haben die Geschäfte am Sonntag ab 13 Uhr geöffnet.

Bei den Fernzügen verkehren drei Sonntags-Intercitys ab Mittag wie geplant, dabei wird Leipzig wird mit dem Haltepunkt Messe angefahren. Das gelte für die Intercity-Verbindung von Dresden nach Frankfurt/Main, von Leipzig nach Frankfurt/Main und von Leipzig nach Emden.

Kostenlose Hotline

Die Deutsche Bahn richtet am Wochenende eigens für Fragen zum Thema Verbindungen und Vollsperrung eine kostenlose Hotline ein. Unter der 08000-113000 bekommen Reisende am Samstag von 8-20 Uhr und Sonntag von 6-20 Uhr Auskunft, hieß es. Außerdem werde man jetzt auch die digitalen Auskunftskanäle mit den neuen Infos füttern.

Am Montag, so die Hoffnung der Bahn-Verantwortlichen, sollte der Berufsverkehr wieder wie üblich rollen. Allenfalls kleinere Verspätungen seien noch möglich.

[gallery:500-3803092817001-LVZ]

 

Evelyn ter Vehn

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Als 2010 ein Großfeuer auf dem früheren Polygraph-Gelände wütete, glaubten nur noch die wenigsten, dass vom industriellen Herzen Anger-Crottendorfs irgendwas zu retten wäre.

25.09.2014

Die Villa Krause auf dem früheren Polygraph-Gelände in Anger-Crottendorf ist fertig saniert. Karla Mork-Dörrscheidt und Arno Dörrscheidt, ein Unternehmer-Paar aus Brandenburg, verwandelten die bei einem Brand 2010 völlig zerstörte Ruine wieder in ein Schmuckstück.

25.09.2014

"Mit zwölf habe ich mal eine Mark in einen Spielautomaten in einer Gaststätte gesteckt, da kamen 20 Mark raus. Ein paar Wochen später habe ich mit fünf Mark Einsatz hundert Mark gewonnen - das war mein Pech", erzählt Ralf Niemzik.

25.09.2014
Anzeige