Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Leipziger Höllenengel ohne Totenkopf
Leipzig Lokales Leipziger Höllenengel ohne Totenkopf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:49 19.05.2015
Verboten: Ihr Kutten müssen die Hells Angels, hier ein Rocker bei der Polizeikontrolle zum Sommerfest 2012 in der Dessauer Straße, im Schrank lassen. Quelle: Wolfgang Zeyen

Die legendären Kutten mit dem Schriftzug Hells Angels und dem Emblem, einem Totenkopf (Death's head) mit Flügeln, dürfen nicht mehr gezeigt werden. Auch das seit 2008 existierende Leipziger Charter der Hells Angels mit Sitz in der Dessauer Straße in Eutritzsch ist davon betroffen. Die neue rechtliche Lage sei dem Club "verwaltungsrechtlich bekannt gemacht" worden, sagte Polizeisprecher Andreas Loepki auf LVZ-Anfrage. Und natürlich werde die Behörde nun auf die Einhaltung des Verbotes ein Auge haben.

Vor einer Woche hatte das sächsische Innenministerium mitgeteilt, dass der Freistaat "die aktuelle Entscheidung des Oberlandesgerichts Hamburg hinsichtlich des Verwendens verbotener Symbole des Motorradclubs Hells Angels konsequent umsetzt". Hintergrund: Death's head und Hells-Angels-Schriftzug sind laut Gericht Erkennungszeichen des bereits 1983 verboteten Hamburger Charters. Nach dem aktuellen Urteil ist nun auch die Verwendung dieser Symbole zusammen mit einem Hinweis auf einen nicht verbotenen Ortsverein strafbar. Ein Ortszusatz, so die Richter, sei keine geeignete Abgrenzung zu den Kennzeichen des verbotenen Vereins.

Nach sogenannten Gefährderansprachen bei Mitgliedern der Höllenengel wird laut Innenministerium künftig strafrechtlich ermittelt, wenn jemand mit den Symbolen erwischt wird - ob nun auf Kutten oder anderen Gegenständen. Auch Tattoos müssen bedeckt werden, hieß es.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 07.07.2014
F. D.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Immer wieder halsbrecherische Ausweichmanöver von Fußgängern oder Radfahrern vor dem Hauptbahnhof, teils chaotische Zustände nicht nur zur Hauptberufsverkehrszeit an der Zentralhaltestelle der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) - leider Alltag an einem neuralgischen Punkt der Stadt.

06.07.2014

Im Rathaus ist eine wichtige Vorentscheidung für die neue Straßenbahntrasse in Probstheida gefallen: Die Verwaltung hat die Anschlussvarianten A 2 und B 4 ausgewählt, um den expandierenden Medizin-Campus anzubinden.

06.07.2014

In der Debatte um sogenannte Rüpel-Radler hat CDU-Stadtrat Konrad Riedel Grünen-Vorstandssprecher Jürgen Kasek scharf angegriffen. Kasek verteidige und verharmlose Fahrradfahrer, die ordnungswidrig auf Gehwegen oder in Fußgängerzonen unterwegs seien, sagte Riedel gegenüber LVZ-Online.

06.07.2014
Anzeige