Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Leipziger Innenstadt wird von Zombies heimgesucht – Neuer Teilnehmerrekord
Leipzig Lokales Leipziger Innenstadt wird von Zombies heimgesucht – Neuer Teilnehmerrekord
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:08 13.09.2014
Nicht mal vor Kindern machten die Zombies halt! Quelle: Dirk Knofe
Leipzig

Verkleidet, geschminkt und mit Kunstblut übergossen wankten die gruseligen Gestalten um 16 Uhr auf dem Augustusplatz los. Über Grimmaische und Nikolaistraße ging es zum Richard-Wagner-Platz. Auf dem Weg spielte der Zug mit den Passanten, die dem Treiben interessiert zuschauten.

Leipzig. Schreien, Kreischen, das Blut spritzt. Fast 1000 Untote haben am Samstagnachmittag die Leipziger Innenstadt zu Ostdeutschlands größtem Zombiewalk heimgesucht. Bei der nunmehr siebten Auflage des Spektakels wurde die Rekordteilnehmerzahl von 600 Zombies aus dem Vorjahr locker überboten.

Die Teilnehmer von Ostdeutschlands größtem Zombiewalk hatten sich über die sozialen Netzwerke organisiert. Hier forderten sie mehr Rechte für Zombies, mehr Hirn und ein Ende der Lagerhaltung. Am Abend klingt der Schauermarathon auf einer Skeleton-Party im Absturz aus.

joka

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Händler und Gastronomen der Karl-Liebknecht-Straße trotzen am heutigen Samstag den Baustellen vor ihren Laden- und Kneipentüren zum zweiten Mal mit einem Karli-Beben.

13.09.2014

Ein alter Teddybär - das ist das einzige, was von der einst jüdischen Familie Broder heute noch in Leipzig existiert. "Mit ihm verbindet sich für uns die Geschichte der vier Broder-Brüder, die eine Metallverwertungsfirma in Leipzig hatten.

12.09.2014

Wer lange genug buddelt, findet irgendwann doch noch einen Schatz. Nach langer Zeit, in der Leipzig für die Instandsetzung der Spielplätze in Grundschulen, Horten und kommunalen Kitas überhaupt kein Geld mehr übrig hatte, soll nun ein Sofort-Progamm das Ausufern der Schäden stoppen.

12.09.2014