Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Leipziger Jugendamt braucht acht Millionen Euro mehr für Hilfen zur Erziehung
Leipzig Lokales Leipziger Jugendamt braucht acht Millionen Euro mehr für Hilfen zur Erziehung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:29 16.11.2015
Immer mehr Kinder und Jugendliche müssen stationär betreut werden, weil Familien überfordert sind. Die Fallzahlen in Leipzig und anderen Großstädten steigen. Quelle: dpa
Anzeige
Leipzig

Was läuft da falsch? Familien und Alleinerziehende sind immer häufiger mit der Erziehung ihrer Kinder überfordert. Der Allgemeine Sozialdienst (ASD) des Jugendamtes musste bis Jahresmitte 216 Fälle mehr als im Vorjahr bewältigen – hauptsächlich bei stationären Hilfen. Bis Jahresende sollen es bereits 600 sein. Die aktuelle Prognose geht von einem Anstieg auf 3069 Fälle aus (Januar 2015: 2453 Fälle). Um die Aufgaben erfüllen zu können, braucht das Amt erheblich mehr Geld. Der Stadtrat soll daher auf seiner nächsten Sitzung am 19. November einen Nachschlag von 7,98 Millionen Euro bewilligen. Eine Wahl hat er wohl nicht – es handelt sich um eine Pflichtaufgabe der Stadt. In der Summe enthalten sind auch 2,7 Millionen Euro für minderjährige Flüchtlinge, deren Unterbringung, Versorgung und Betreuung abgesichert werden muss. Das Budget für die Hilfen zur Erziehung beträgt damit insgesamt 73,94 Millionen Euro (2014: 57,79 Millionen Euro). Dabei hat die Stadtverwaltung 2015 bereits vorsorglich mehr Geld eingeplant als in den Vorjahren.

Doch wie ist der rasante Anstieg zu erklären? „Das ist kein Leipziger Phänomen, es betrifft alle Großstädte. Die Anzahl der Kinder mit komplexen Hilfebedarfen und besonderen Risikolagen steigt“, sagt Nicolas Tsapos, der Leiter des Amtes für Jugend, Familie und Bildung. Häufig spielen Drogen eine Rolle – Mütter und Väter greifen immer häufiger zu Crystal. Früher haben die Sozialarbeiter die Kinder oft drei Monate in Obhut genommen, konnten anschließend durch eine ambulante Betreuung der Familien – also durch Vermittlung von Erziehungskompetenz – einiges geraderücken. Das ist jetzt immer seltener der Fall. Probleme sind inzwischen über Generationen familiär bedingt – viele Kinder werden zu Hause nicht mehr versorgt, sind permanenter Unzuverlässigkeit ihrer Eltern, aber auch Gewalt und Missbrauch ausgesetzt. Oft nimmt der ASD gleich mehrere Kinder einer Familie in Obhut, die dann stationär betreut werden müssen. Auch die Zeiträume, die für die Hilfe notwendig sind, werden zusehends länger. So gehören von 370 neu begonnenen Hilfen im ersten Quartal 2015 immerhin 40 Prozent einer Risikogruppe an, im zweiten Quartal bei 369 Fällen waren es bereits 48 Prozent. Hinzu kommt: Leipzigs Bevölkerung wächst und damit auch die Problemlagen. Das alles kostet zusätzliches Geld. „Im Vergleich zu anderen Großstädten liegt Leipzig mit 37 Hilfen pro 1000 Jungeinwohnern aber unterhalb des Durchschnitts“, erklärt Tsapos. Dieser liegt laut sogenanntem IKO-Netz, das Vergleichsdaten auflistet, bei 43 Hilfen.

Von Mathias Orbeck

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach einem brutalen Überfall auf eine Seniorin in der Friedrich-Ebert-Straße muss der Täter hinter Gitter. Die 6. Strafkammer des Landgerichts verurteilte Tom-Andreas B. (23) unter anderem wegen besonders schweren räuberischen Diebstahls, Nötigung und unerlaubten Führens einer Schusswaffe zu einer Freiheitsstrafe von dreieinhalb Jahren.

16.11.2015
Lokales Die Rektorin der Leipziger HTWK, Gesine Grande, im Interview - „Der Campus hat Wachstumsbedarf“

Seit einem Jahr steht Professorin Gesine Grande (51) als Rektorin an Spitze der Leipziger Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur. Sie hat eine Strategiediskussion angeschoben, um Lehre und Forschung langfristig zu sichern. Ausgelegt war die HTWK für 4000 Studenten , heute studieren dort über 6000. „Der Campus hat Wachstumsbedarf“, sagt Grande.

16.11.2015

Im Prozess um versuchten Totschlag in der Leipziger Eisenbahnstraße forderte die Staatsanwaltschaft am Freitag siebeneinhalb Jahre Haft für einen Tunesier (27). Er habe einem Landsmann (24) „mit äußerster Wucht“ ein Fleischermesser in den Bauch gerammt. Die Verteidigung plädierte vor dem Leipziger Landgericht hingegen auf Bewährung.

16.11.2015
Anzeige