Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Leipziger Jugendbericht: Positive Tendenz - aber ungleiche Bildungschancen
Leipzig Lokales Leipziger Jugendbericht: Positive Tendenz - aber ungleiche Bildungschancen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:09 02.03.2012
Heike Förster vom Jugendamt und Leipzigs Sozialbürgermeister Thomas Fabian stellten den Jugendbericht vor. Quelle: André Kempner
Anzeige
Leipzig

Das Thema Bildung offenbart aber: Wenn die Eltern arbeitslos sind und wenig Geld zur Verfügung haben, schaffen es die Kinder seltener aufs Gymnasium. "Wir müssen diesem Zusammenhang entgegenwirken", sagte Sozialbürgermeister Thomas Fabian (SPD) am Freitag bei der Präsentation der Studie.

Rund 4000 junge Leipziger wurden im Jahr 2010 gefragt, welche Werte und Ziele in ihrem Leben eine Rolle spielen, womit sie am liebsten ihre Freizeit verbringen und welche Pläne sie für ihre Ausbildung und den Beruf haben. Wie Jugendamtsleiter Siegfried Haller erklärte, hilft der Jugendbericht, verlässlich Maßnahmen zur Kinder- und Jugendförderung zu planen. In der Gesamtschau sind rund drei Viertel der Schüler in Leipzig mit ihrer Lebenssituation zufrieden, bei den jungen Erwachsenen sind es immer noch 67 Prozent.

[gallery:700-NR_LVZ_GALLERY_15300]

"Freundschaften pflegen und ein gutes Familienleben rangieren ganz oben auf der Liste der Ziele und Werte", sagte Fabian. Die Umfrage dokumentiert, dass im gymnasialen Bereich die klassische Konstellation von Vater-Mutter-Kind dominiert. Kinder aus Patchwork-Familien sind häufiger in Mittel-, Förder- oder Berufsschulen anzutreffen. "Bei Alleinerziehenden besteht auch ein erhöhtes Risiko, dass die Kinder eine Förderschule besuchen", sagte Fabian. Laut Studie liegt der Anteil von Kindern, die bei nur einem Elternteil leben, in Förderschulen 50 Prozent höher als an Gymnasien.

Leipziger Osten und Grünau fühlen sich benachteiligt

Doch wie kann die Stadt hier Abhilfe schaffen? Familien stabilisieren, Erziehungshilfen ausbauen, so bringt Fabian das auf den Punkt. An allen Mittel- und Förderschulen gebe es bereits Schulsozialarbeiter, sagte Heike Förster vom Amt für Jugend, Familie und Bildung. Das Angebot wird auf die Grundschulen ausgedehnt, elf profitieren schon davon, "vor allem im Westen und Osten der Stadt", sagte Förster. Die Studie zeigt übrigens: Jugendliche in den stadtnahen östlichen Ortsteilen und in Grünau fühlen sich häufig benachteiligt. Der Bericht erklärt das mit dem Lebenslagenreport 2009. Viele Familien in diesen Stadtvierteln leben in eher bescheidenen Verhältnissen.

Für die Bildung der Kinder in Leipzig spielt Geld durchaus eine Rolle. So bekämen Kinder aus einkommensschwachen Familien seltener eine Bildungsempfehlung fürs Gymnasium, sagte der Sozialbürgermeister. Positiv überrascht zeigte sich Fabian vom Aufstiegswillen der Mittelschüler: Gut 20 Prozent wollen später das Abitur absolvieren. "Wir sind gefordert, das zu unterstützen", sagte Fabian.

Groß werden: Zensurenstress, Freizeitspaß und das liebe Taschengeld

Und was machen junge Leipziger gern in der Freizeit? "Die Nutzung des Internets mit surfen und chatten hat seit dem Jahr 2000 stark zugenommen", sagt Kerstin Förster vom Jugendamt. Der Vergleich zur Schülerbefragung der Freizeitstudie 2000 zeigt: Damals gingen 25 Prozent der Jugendlichen täglich oder mehrmals in der Woche online, heute sind es 85 Prozent. "Freunde treffen" rangiert hinter Musik hören, Fernsehen und Web auf Platz vier, genau wie im Jahr 2000. Sportliche Aktivitäten sinken dagegen auf der Beliebtheitsskala, und "das muss man kritisch sehen", sagte Förster. Positiv werten die Experten, dass trotz medialer Vielfalt Zeitschriften, Bücher und Comics wieder beliebter sind.

Den größten Stress machen sich Kinder und Jugendliche wegen schlechter Zensuren. Dauerhafter Ärger mit den Eltern ist für die Minderjährigen ebenso belastend wie Zukunftsängste. Wichtigste Frage: Was soll nach der Schule werden? Folgerichtig plagen die 18- bis 27-Jährigen vor allem finanzielle Sorgen. Die Jüngeren können hier noch aufs Taschengeld bauen, das im Durchschnitt pro Schüler bei 33 Euro liegt. Mittelschüler haben übrigens meist mehr Geld als Gymnasiasten in der Tasche. Während ein Neuntklässler auf der Mittelschule durchschnittlich 47 Euro im Monat für sich zur Verfügung hat, müssen die Altergenossen auf dem Gymnasium mit 25 Euro auskommen. Gut 40 Prozent der Schüler über 13 Jahre bessern das Taschengeld mit kleinen Jobs auf - das bringt durchschnittlich 55 Euro pro Monat extra.

Evelyn ter Vehn

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Messestadt hat im vergangenen Jahr deutlich mehr Steuern eingenommen. Laut einer Mitteilung aus dem Statistischen Landesamt in Kamenz klingelten anno 2011 insgesamt 397 Millionen Euro aus Steuereinnahmen in der Stadtkasse und somit gegenüber dem Vorjahr zusätzliche 56 Millionen Euro.

02.03.2012

In den kommenden Wochen werden in Leipzig gleich mehrere Busse und Bahnen umgeleitet. Betroffen sind die Straßenbahnlinie 7, die Nachtbusse N4, N5 und N7 sowie die Buslinie 90. Auch Autofahrer müssen Umleitungen in Kauf nehmen.

01.03.2012

Die Stadt Leipzig steckt im Olympiajahr 2012 mehr Geld in den Spitzensport. Insgesamt werden ausgewählte Projekte im Nachwuchsleistungssport mit 310.000 Euro unterstützt - das sind 30.000 Euro mehr als im Vorjahr. „Das ist ein klares Bekenntnis der Sportstadt Leipzig zum olympischen Gedanken“, erklärt Sportbürgermeister Heiko Rosenthal.

01.03.2012
Anzeige