Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Leipziger Kita-Initiative: „Elternbefragung der Stadtverwaltung kommt zu spät“
Leipzig Lokales Leipziger Kita-Initiative: „Elternbefragung der Stadtverwaltung kommt zu spät“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:25 08.04.2013
Kinderbetreuung in einer Leipziger Kita. (Archivfoto) Quelle: dpa
Anzeige
Leipzig

Immerhin sei Erhebung bei den in Frage kommenden Eltern „der Beginn einer realistischen Ermittlung des Platzbedarfs“, so  die Kita-Initiative.

Seit langem kritisiert die Interessengemeinschaft die bisherige Bedarfsermittlung durch die Stadtverwaltung als mangelhaft und wertet deshalb die nun bevorstehende detaillierte Befragung auch als Erfolg der eigenen Arbeit. Zugleich hoffe man, dass nun hinsichtlich der Bedarfsplanung ein Umdenken in der Verwaltung stattgefunden habe und die Befragung nicht nur das Klagerisiko ab August abschätzen soll.

Sozialbürgermeister Thomas Fabian (SPD) hatte vergangene Woche angekündigt, einen Fragebogen an alle Eltern mit Kindern unter drei Jahren versenden zu wollen. Aus den daraus zu hervorgehenden Daten soll die Kita-Bedarfsplanung für 2014 entstehen. Zuvor hatte der Stadtrat auf Initiative der Linken beschlossen, dass die Verwaltung nicht mehr, wie bisher, selbst eine Bedarfsquote festlegen darf. Fabian will nun auch prüfen lassen, ob das Standesamt künftig den Platz-Bedarf schon kurz nach der Geburt erfassen darf. Dafür plädiert auch die Kita-Initiative.

mpu

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Leipziger Eltern beklagen einen eklatanten Mangel an Betreuungsplätzen für den Nachwuchs in der Stadt. Immer mehr Familien verzweifeln bei der Suche. Dahinter stehen oft ganz persönliche Gesichter und Geschichten.

08.04.2013

Der Bundestagsabgeordnete Thomas Feist (CDU) bringt mit einem umstrittenen Statement neue Schärfe in die Debatte um den Einbau der Kanzel ins Paulinum. Feist bezeichnet den Universitätskustos Rudolf Hiller von Gaertringen als "Kustos im Porzellanladen".

08.11.2016

Die Reste von insgesamt 40 Kunstwerken hat der Kustos in seinem Reich, einem Depot der Universität Leipzig an der Hainstraße. Ordentlich geordnet liegen dort - aufwändig gestaltete, jahrhundertealte Gedenksteine und Grabmale.

05.04.2013
Anzeige