Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Leipziger Linke fordern mehr Engagement der Stadt für einen Fernbusbahnhof
Leipzig Lokales Leipziger Linke fordern mehr Engagement der Stadt für einen Fernbusbahnhof
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:25 08.10.2014
Leipziger Links-Fraktion fordert weitere Standortsuche für Fernbusbahnhof. In der Goethestraße fahren täglich etwa 25 Busse ab. Quelle: Volkmar Heinz
Anzeige
Leipzig

Sie fordert Alternativen zum Standort an der Bahnhof-Ostseite, um den sich die Verwaltung bislang als einzigen bemüht.

Im Antrag fordern die Linken, dass im Januar 2015 ein Workshop durchgeführt werden soll. Dabei sollen Fragen zu weiteren geeigneten Flächen, möglichen Investitionen und Finanzierungsmodellen besprochen werden. Ergebnisse sollen bis Februar vorgestellt und ein Beschluss bis Juni kommenden Jahres gefasst werden. Ziel sei ein Fernbusbahnhof, der Mitte 2016 in Betrieb genommen werden kann.

Zudem wollen die Linken erreichen, dass bis dahin der derzeitige Haltepunkt in der Goethestraße gemeinsam mit den Linienbetreibern sicherer und übersichtlicher gestaltet wird. Als Beispiele führen sie Aushänge über Fahrzeiten, Sitz- und Unterstellmöglichkeiten sowie ein Konzept zum ungefährlichen Beladen der Bus-Gepäckfächer an.

swd

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In Online-Foren wird heiß diskutiert: Wer erhält den diesjährigen Friedensnobelpreis? Obwohl das Norwegische Nobelkomitee wie jedes Jahr nicht einmal die Nominierten preisgibt, schwirren kurz vor der Bekanntgabe am 10. Oktober einige Favoriten durch die Medien.

08.10.2014

Zum Lichtfest in Leipzig braut sich Kritik an dem Besuch des ungarischen Staatspräsidenten János Áder zusammen. Wenn am Donnerstagvormittag die Karossen der Ehrengäste zum Festakt vor dem Gewandhaus ankommen, will die überparteiliche Initiative „Mehr Demokratie in Ungarn“ ihre Transparente ausrollen.

08.10.2014

Der Felsenkeller im Stadtteil Plagwitz war mehr als 100 Jahre lang einer der prachtvollsten Veranstaltungsorte der Messestadt. Trotz aufwendiger Sanierung des neobarocken Ballhauses im Jahr 2005 öffneten sich dessen Tore danach immer seltener.

08.10.2014
Anzeige