Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Leipziger Linke fordert Fassadenwettbewerb für Neubau in der Hainstraße
Leipzig Lokales Leipziger Linke fordert Fassadenwettbewerb für Neubau in der Hainstraße
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:32 22.12.2011
An der sogenannten Hainspitze soll das neue Einkaufszentrum in der Leipziger Innenstadt entstehen. Quelle: André Kempner
Anzeige
Leipzig

Die bisherigen Fassadenskizzen des Grundstückseigentümers seien beliebig und der Attraktivität des Standorts kaum angemessen, heißt es in der Mitteilung weiter. Die Vorschläge der Düsseldorfer Centrum-Gruppe erinnerten stark an gestapelte Einkaufshallen auf der „grünen Wiese“. Deshalb solle im Rahmen eines Wettbewerbs mit mehreren Architekturbüros ein überzeugender Fassadenentwurf gesucht werden, der in moderner Form die umliegenden Gebäude einbezieht.

Wenn die Spitze zum Brühl wie vorgesehen als gestaltete Vorfläche frei bleibt, hält die Linke auch eine kompakte Bebauung des Areals für denkbar. Zwar wünschten sich viele eine Passage, aber darauf solle verzichtet werden, wenn am Ende nur eine unattraktive Tunnellösung realisiert würde.

Bei dem 4500 Quadratmeter großen Areal handelt es sich um die sogenannte Hainspitze, ein fast dreieckiges Grundstück, das am Brühl beginnt und dann zwischen der Hainstraße sowie der Großen Fleischergasse verläuft. Genau gegenüber dem Haupteingang der „Blechbüchse“ gelegen, war es nach der Wende das teuerste Bauland in Leipzig. Investoren zahlten dort 14.000 D-Mark pro Quadratmeter, konnten aber kein Projekt verwirklichen. Deshalb finden sich auf dem geschichtsträchtigen Areal, wo bis zur Zerstörung 1943 die „Große Tuch-Halle“ der Leipziger Stoffhändler stand, gegenwärtig nur noch zwei ruinierte Flachbauten.

Über mehrere Stationen gelangte die Hainspitze zur Frankfurter BHF-Bank, die jahrelang vergeblich nach Investoren suchte. Nach Angaben des Handelsimmobilien-Spezialisten Comfort, der den Verkauf an die Centrum-Gruppe vermittelt hat, wollen die neuen Eigentümer dort insgesamt 80 Millionen Euro investieren - das entspricht etwa einem Drittel der Summe für die „Höfe am Brühl“.

Geplant sei ein schmucker Neubau, der die historischen Baufluchten und Höhen wieder aufnimmt, erklärte Jan Wetzel, der Vermietungsverantwortliche in der Leipziger Comfort-Niederlassung, im September. „Allein die Grundstücksfront in der Hainstraße ist 95 Meter lang. Das schafft beste Präsentationsmöglichkeiten für die verschiedenen Shops und größeren Ladeneinheiten.“ Der Geschäftshausneubau solle auch internationale Mode-Filialisten nach Leipzig bringen, die hier noch fehlten - und möglichst zeitnah zur Eröffnung der „Höfe am Brühl“ fertig gestellt werden.

Die Centrum-Gruppe mit den Gesellschaftern Holger Wohner und Uwe Reppegather hat schon mehrere Einkaufscenter und Geschäftshäuser in Top-Lagen verwirklicht - so an der Königsallee in Düsseldorf oder der Mönckebergstraße in Hamburg. In Leipzig stammt ein Geschäftshaus in der Grimmaischen Straße, wo Lehmanns Fachbuchhandlung und Esprit ihre Filialen haben, von den Düsseldorfern.

Stefan Banitz / Jens Rometsch

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Für die Errichtung eines Deportierten-Denkmals auf dem Leipziger Hauptbahnhof sind bislang knapp 12.000 Euro Spenden zusammengekommen. Das Geld stamme von Bürgern ebenso wie von Vereinen, teilte das Friedenszentrum Leipzig am Donnerstag mit.

22.12.2011

Gegen ein neu eröffnetes Geschäft im Leipziger Osten regen sich Proteste. In dem Laden „Fighting Catwalk“ im Täubchenweg können Kunden unter anderem Textilien der in rechtsradikalen Kreisen beliebten Marke „Thor Steinar“ kaufen.

22.12.2011

Ein weiterer Abschnitt der Parthe-Mulde-Radroute in Leipzig ist fertig gestellt und kann ab Freitag von Fußgängern und Radfahrern genutzt werden. In den vergangenen Monaten erhielt der Abschnitt zwischen Ossietzkystraße und Abtnaundorfer Park auf 600 Metern Länge eine Asphaltdecke.

21.12.2011
Anzeige