Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Leipziger Medienpreis „Heiße Kartoffel“ geht an Chemnitzer Ex-Oberbürgermeister Seifert
Leipzig Lokales Leipziger Medienpreis „Heiße Kartoffel“ geht an Chemnitzer Ex-Oberbürgermeister Seifert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:07 08.11.2013
Der frühere Chemnitzer Oberbürgermeister Peter Seifert ist mit der „Heißen Kartoffel“ ausgezeichnet worden. Quelle: Volkmar Heinz
Anzeige
Leipzig

Seifert wurde nach Angaben des Presseclubs für sein Engagement geehrt, mit dem er das graue Chemnitz nach dem Mauerfall zur „Stadt der Moderne“ entwickelt habe. Er war von 1993 bis 2006 Oberbürgermeister der drittgrößten sächsischen Stadt. Es zähle zu Seiferts Verdiensten, dass der Mittelstand in der Region Chemnitz wieder eine starke Basis habe.

Die „Heiße Kartoffel“ ist ein undotierter Preis. Der Geehrte erhält eine Skulptur des Leipziger Künstlers Jörn Konrad in Form einer Hand, die eine Kartoffelknolle hält. Die Auszeichnung wird traditionell während einer Festveranstaltung im Bundesverwaltungsgericht übergeben.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

"Stolpersteine für die Familie Bardfeld. Auf der Suche nach verlorenen Menschen. Verfolgte Leipziger erhalten ihre Identität zurück." So der Titel eines neuen Schülerprojektes, das der Erich-Zeigner-Haus-Verein mit fünf engagierten Zehntklässlern der Schule am Adler angepackt hat.

08.11.2013

50 Personen können am 30. November auf Kosten der Stadt mit einem Bus von Leipzig nach Berlin fahren und sich dort die Moschee einer Ahmadiyya-Gemeinde anschauen sowie Erfahrungen mit Bewohnern der Umgebung austauschen.

08.11.2013

Das mögliche Bürgerbegehren für eine Privatisierungsbremse in Leipzig ist laut sächsischem Innenministerium unzulässig. Wie die oberste Rechtsaufsicht aller Kommunen im Freistaat erklärte, verstoße die angestrebte Zweidrittelregelung beim Verkauf von kommunalen Unternehmen gegen die Sächsische Gemeindeordnung.

08.11.2013
Anzeige