Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Leipziger Mediziner vermessen 15.000 Schüler für Mammutstudie zu Volkskrankheiten
Leipzig Lokales Leipziger Mediziner vermessen 15.000 Schüler für Mammutstudie zu Volkskrankheiten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:59 25.08.2011
Volkskrankheiten auf der Spur: Für die LIFE-Child-Studie werden 15.000 Kinder und Jugendliche aus Leipzig untersucht. Quelle: dpa
Anzeige
Leipzig

Die Forscher wollen herausfinden, wie Umwelt und Lebensgewohnheiten schon bei Kindern Volkskrankheiten wie Übergewicht, Diabetes oder Allergien beeinflussen.

Die Untersuchungen reichten von Blutdruckmessungen über einen 3D-Bodyscan bis hin zu Fragen zum Lebensumfeld. 150 verschiedene Methoden haben die Mediziner im Repertoire. „Wir sammeln einen Riesenwust an Daten“, sagte Prof. Kiess. „Wir wollen nicht nur herausfinden, was Kinder krank macht, sondern auch, was Kinder schützt und sie gesund hält.“ Es sei wichtig, dass möglichst komplette Klassen untersucht werden, um die gesamte Gesellschaft abzubilden.

Kinder und Jugendliche werden zehn Jahre lang begleitet

Die Wissenschaftler glauben, dass seelische Gewalt, Mobbing und körperliche Auseinandersetzungen in der Schule als wichtige Faktoren bei der Entstehung von Volkskrankheiten wie Übergewicht oder psychischen Störungen gelten. Um dies herauszufinden, sollen die Kinder und Jugendlichen über zehn Jahre begleitet werden.

Leipzig. Auf der Suche nach den Auslösern von Zivilisationskrankheiten vermessen Leipziger Mediziner demnächst ganze Schulklassen. 15.000 Kinder und Jugendliche – gesunde und kranke – sollen im Rahmen des LIFE-Child-Projektes untersucht werden. Die Schüler werden bei der Langzeitstudie zehn Jahre lang von den Wissenschaftlern begleitet.

Die Teilnahme an der Langzeitstudie ist freiwillig. Mit einem gewissen Schwund sei natürlich zu rechnen, sagte Kiess. Sein Team geht davon aus, dass in zehn Jahren noch 60 Prozent der Probanden mitmachen.

10.000 Leipziger werden ab September angeschrieben

LIFE-Child ist ein Teilprojekt des groß angelegten Leipziger Forschungszentrums für Zivilisationserkrankungen (LIFE). Dieses hatte sich bei einer Landesexzellenzinitiative des Freistaats Sachsen durchgesetzt und wird mit 38 Millionen Euro gefördert.

Bis 2013 sollen beim LIFE-Projekt rund 30.000 Menschen untersucht und zu ihren persönlichen Lebensbedingungen befragt werden. Mitte August zählte die im Februar eröffnete Erwachsenenambulanz in der Philipp-Rosenthal-Straße bereits den 1000. Besucher. Mittlerweile wurde die Probephase beendet und der Routinebetrieb gestartet. Ab Anfang September sollen 10.000 Leipziger angeschrieben und um ihre Teilnahme an deutschlandweit einmaligen Projekt gebeten werden.

dpa/nöß

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Unter dem Slogan „Kein Tierleid für die Eitelkeit“ formiert sich an diesem Samstag in Leipzig Protest gegen Tierversuche für die Kosmetikindustrie. „Immer noch werden in Deutschland Kosmetika verkauft, deren Inhaltsstoffe an Tieren getestet wurden“, erklärte die Tierschutzorganisation „Vier Pfoten“ am Donnerstag in Hamburg.

25.08.2011

Einen „gefährlichen Hai" wollten die Kinder im Mütterzentrum Treffpunkt Linde in Plagwitz für ihren Wasserspielplatz haben. Gemeinsam mit der Künstlerin Jana Beerhold haben die Zwei- bis Sechsjährigen ein Mosaik, welches ein 1,50 Meter breites Seerosenbecken mit Koi-Karpfen darstellt, gestaltet.

25.08.2011

Strahlende Kinderaugen in Marienbrunn: Nach rund fünf Monaten Bauzeit haben die Schüler der Albert-Schweitzer-Förderschule für Körperbehinderte am Donnerstag ihren umgestalteten Schulhof feierlich eröffnet.

25.08.2011
Anzeige