Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Leipziger Neuseenland setzt auf Elektroboote - Ausnahmen für Touristen
Leipzig Lokales Leipziger Neuseenland setzt auf Elektroboote - Ausnahmen für Touristen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:50 28.04.2014
Abendstimmung am Cospudener See. Quelle: Sebastian Willnow
Leipzig

Dies ist das (Zwischen-)Ergebnis eines noch laufenden Findungsprozesses, der in eine sogenannte Erklärung der Schiffbarkeit münden soll. Gerhard Gey, Sprecher der Steuerungsgruppe und CDU-Landrat des Kreises Leipziger Land, erwartet das Gesetzeskraft besitzende Papier "Anfang nächsten Jahres". Bis dahin sollen noch die Erkenntnisse aus dem laufenden öffentlichen Charta-Leipziger-Neuseenland-2030-Prozess mit einfließen.

Für aktuell auf den hiesigen Gewässern schippernden Fahrgastschiffen sowie großen Booten mit Elektro- oder Verbrennungsmotoren gibt es - vorerst befristet bis Ende 2016 - eine Ausnahmegenehmigung. Gäste von außerhalb sollen per Sondergenehmigung die Flüsse und Seen bis zu vier Wochen befahren können, wenn ihre Verbrennungsmotoren EU-konform sind. Verleihboote sollen indes nur auf Elektro-Basis zugelassen werden. Das einzige Fragezeichen steht noch hinter der Nutzung des gerade eröffneten Störmthaler Sees. Hier könnte es eine Zulassung von Motorbooten geben. Eine Entscheidung wird es aber erst später geben. Sogenannte Jetskis dürften wiederum keine Genehmigung erwarten und damit keine Zukunft in und um Leipzig haben.

Die öffentliche Bürgerbeteiligung für die Erstellung einer Charta Leipziger Neuseenland 2030 geht nach Auftaktforum und drei öffentlichen Workshops nun mit einer Bürgerbefragung in die nächste Runde. In deren Rahmen sollen 3000 Leipziger sowie je 500 Einwohner der Landkreise Nordsachsen und Leipzig Land per Fragebogen oder telefonisch befragt werden.

mape

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ab Dienstag geht es vor dem höchsten britischen Zivilgericht für die Stadt Leipzig um sehr viel Geld. Die Schweizer Großbank UBS fordert zusammen mit zwei weiteren Kreditinstituten mindestens 400 Millionen Euro von der Messestadt, die sich nach misslungenen Finanzgeschäften der Kommunalen Wasserwerke (KWL) im vergangenen Jahrzehnt angesammelt haben.

28.04.2014

Oberbürgermeister Burkhard Jung ist am Wochenende von einer Reise nach Moskau zurückgekehrt. Zusammen mit einer Delegation aus Vertretern der Region wurde eine verstärkte Zusammenarbeit mit der russischen Hauptstadt vereinbart.

27.04.2014

Der Leipziger Projektentwickler GRK Holding hat die frühere Heeresbäckerei an der Grenze von Gohlis und Möckern erworben. Für 60 Millionen Euro soll in den denkmalgeschützten Bauten ein Wohnquartier entstehen.

25.04.2014