Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Leipziger Ordnungsamtsleiter Loris in Affäre um herrenlose Häuser verwickelt
Leipzig Lokales Leipziger Ordnungsamtsleiter Loris in Affäre um herrenlose Häuser verwickelt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:59 12.11.2014
Helmut Loris, Leiter des Leipziger Ordnungsamts (Archivbild). Quelle: André Kempner

Dennoch belehrte Richter Rüdiger Harr ihn darüber, dass er die Auskunft auf Fragen verweigern könne, durch deren Beantwortung er sich selbst belasten würde. "Es gibt keinen konkreten Tatverdacht gegen Sie, aber Sie hatten mit Vorgängen zu tun, die relevant sind", so Harr.

Grund: Loris war um den Jahreswechsel 2006/07 etwa zweieinhalb Monate lang amtierender Leiter der Rechtsamtes, zuvor eine kurze Zeit lang auch Vertreter von Heide Boysen-Tilly, der Chefin des Leipziger Rechtsamtes von 1992 bis 2006. "Ich habe mir definitiv keine einzelnen Akten zu herrenlosen Grundstücken angeguckt", so Loris gestern. Er habe keinen Anlass dafür gesehen, sich um diese Materie zu kümmern, weil es aus seiner Sicht seit Jahren "beanstandungsfrei" gelaufen sei. "Es gab keine Notwendigkeit einzugreifen." Die ihm vom zuständigen Sachbearbeiter - einem der vier jetzt Angeklagten - vorgelegten Papiere habe er unterschrieben. "Es gab keine Beanstandungen, ich konnte mich auf die Vorarbeiten verlassen", sagte Loris. Bei den von ihm unterzeichneten Unterlagen handelte es sich auch um die Bestellung gesetzlicher Vertreter für die Veräußerung von Grundstücken, ohne dass zuvor die Eigentümer ermittelt worden waren.

Weil Loris aber "nur kurze Zeit amtiert" habe, sah die Staatsanwaltschaft keinen Anfangsverdacht für ein strafbares Verhalten beziehungsweise für ein vorsätzliches Handeln. "Es gab kein Ermittlungsverfahren gegen Herrn Loris", sagte gestern Staatsanwalt Christoph Brückner. Helmut Loris arbeitet eigenen Angaben zufolge seit 1992 bei der Leipziger Stadtverwaltung. Von 2002 bis Anfang 2007 war er im Rechtsamt tätig, seither als Ordnungsamtsleiter.

Nachdem Heide Boysen-Tilly 2006 in den Ruhestand gegangen war, gab es laut Justiziarin Angela Helfmann, einer weiteren gestern angehörten Zeugin, eine große Aufräumaktion im Büro der Ex-Amtsleiterin. Etwa 200 Akten hätten erst einmal durchgesehen, Rechtsgebieten zugeordnet und zur Registratur gebracht werden müssen. "Es gab etliche Vorgänge ohne Aktenzeichen." Wie es gestern hieß, handelte es sich offenbar um noch weitaus mehr, um 500 Akten. Auch Lose-Blatt-Stapel hätten sortiert werden müssen, so Helfmann auf eine Frage von Verteidigerin Gesine Reisert. Laut Anwältin Reisert wurden 2007 zudem 769 Akten entdeckt, die Mitarbeitern vorgelegt werden sollten, die allerdings gar nicht mehr im Rechtsamt tätig waren. Zeugin Helfmann zufolge bestand in der Ära Boysen-Tilly eine hierarchisch geprägte Struktur; um das Thema herrenlose Häuser habe sich in den 1990er-Jahren ausschließlich die Amtsleiterin selbst gekümmert. "Sie hat sehr viel allein gemacht", so die 55-Jährige, die damals in Abwesenheit Boysen-Tillys als deren Vertreterin nur für die Erledigung der aktuellen Post zuständig gewesen sei.

Wie berichtet, erhob die Staatsanwaltschaft auch Anklage gegen Boysen-Tilly. Nach ihrem Tod im April 2014 wurde das Verfahren aber eingestellt. Wegen Untreuevorwürfen verantworten müssen sich Amtsnachfolgerin Gesa Dähnhardt (48) sowie zwei Ex-Mitarbeiter (52/60) und eine Rechtsanwältin. Nach weiteren Zeugenanhörungen am 26. November und 3. Dezember sieht das Gericht für den 10. Dezember die Plädoyers und den 17. Dezember die Urteilsverkündung vor.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 13.11.2014

Kreuz, Sabine

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wer den Saal betritt, kommt aus dem Staunen nicht heraus. Irgendwie ist es im Felsenkeller in der Karl-Heine-Straße noch wie früher. "Wir wollen nicht wie ein Ufo landen - als fertiges Projekt, sondern in den Stadtteil hineinwachsen", betont Jörg Folta, Geschäftsführer der Felsenkeller Betriebs GmbH.

12.11.2014

Bei der Jahrestagung des Diakonischen Werkes Innere Mission Leipzig hat der Verwaltungsrat Jens Herzer an seine Spitze gewählt. "Die außerordentliche Wahl war nötig, da der bisherige Vorsitzende, Martin Petzoldt, das Amt aus gesundheitlichen Gründen niederlegt hat", so Diakonie-Sprecherin Susanne Straßberger.

11.11.2014
Anzeige