Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Leipziger Pfarrer Christoph Wonneberger erhält Beck-Preis
Leipzig Lokales Leipziger Pfarrer Christoph Wonneberger erhält Beck-Preis
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:01 21.09.2015
Der Leipziger Pfarrer Christoph Wonneberger wird mit dem Ludwig-Beck-Preis ausgezeichnet. Quelle: dpa
Anzeige
Wiesbaden/ Leipzig

Der Leipziger Pfarrer Christoph Wonneberger erhält den Ludwig-Beck-Preis für Zivilcourage der Stadt Wiesbaden. Er wird damit für seinen Einsatz während der friedlichen Revolution in der ehemaligen DDR ausgezeichnet, teilte die Stadt am Montag mit. Wonneberger, der als Erfinder der damaligen Friedensgebete gilt, habe sich schon während der frühen 1980er Jahre konsequent für Frieden, Freiheit und Gerechtigkeit eingesetzt, hieß es zur Begründung.

Den mit 10.000 Euro dotierten Preis wird Wiesbadens Oberbürgermeister Sven Gerich (SPD) während einer Feierstunde am 30. September im Rathaus der Landeshauptstadt überreichen.

Zur Galerie
25 Jahre Friedliche Revolution: Die Feierlichkeiten zum Jubiläum gingen am Abend des 9. Oktober 2014 mit dem imposanten Lichtfest zu Ende. Doch auch schon in den Stunden zuvor gaben sich Bürger und Politprominenz die Klinke in die Hand.

LVZ

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach massiven Ausschreitungen von Linksautonomen Anfang des Jahres in Leipzig ist noch keines der fast 200 Ermittlungsverfahren wegen schweren Landfriedensbruchs abgeschlossen. Besonders die Auswertung beschlagnahmter Handys gestaltet sich für die Ermittler in einigen Fällen schwierig.

23.09.2015

Leipzig stehen unruhige Tage bevor. Am Montag will Legida wieder über den Ring ziehen, für das Wochenende ist eine rechte Großkundgebung angekündigt. Eine Gruppe um den früheren Thomaskirchenpfarrer Wolff ruft nun zum Gegenprotest auf. „Zurückhaltung ist unangebracht“, heißt es in ihrem Aufruf.

20.09.2015

Bauen, gärtnern, erholen: Aus dem brachliegenden Areal am Bahnhof in Plagwitz wird nach und nach ein lebenswerter Ort im Leipziger Westen. Am Wochenende wurde der zentrale, zweite Bauabschnitt freigegeben. Verschiedene Initiativen werden den Grünzug künftig bevölkern.

20.09.2015
Anzeige