Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Leipziger Polizeichef Merbitz versetzt CDU in Wallung
Leipzig Lokales Leipziger Polizeichef Merbitz versetzt CDU in Wallung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:01 13.09.2018
Polizeipräsident Bernd Merbitz (62) will nach seinem Ausscheiden aus dem aktiven Dienst in die Politik einsteigen und für die CDU als Kandidat für die Landtagswahl im Herbst 2019 ins Rennen gehen. Quelle: André Kempner
Leipzig.

Diese Personalie sorgt in der politischen Landschaft in Leipzig, aber auch über die Stadtgrenzen hinaus in Sachsen für Aufsehen: Bernd Merbitz (62) will nach dem Ende seiner Dienstzeit als Leipziger Polizeichef (Ende Januar 2019) in die Politik wechseln und für die CDU zur Landtagswahl 2019 als Kandidat ins Rennen gehen. „Ich stehe bereit und möchte politisch gern was für meine Stadt tun“, hatte Merbitz am Dienstag der LVZ exklusiv gesagt und damit wochenlange Spekulationen um seine Zukunft beendet.

Zudem sickerte am gleichen Tag durch, dass Merbitz künftig den SC DHfK Leipzig, einen der größten Sportvereine im Freistaat, ab Ende September als ehrenamtlicher Präsident führen wird. Die DHfK-Vorstandswahl ist am 19. September. Langweilig wird es für Merbitz nach seiner offiziellen Pensionierung also nicht werden.

Doch während die Weichen für ihn als Ehrenamtler und das neue fünfköpfige DHfK-Präsidium schon gestellt sind, gibt es vor der politischen Laufbahn von Merbitz noch diverse offene Baustellen. Wichtigste Frage: In welchem Wahlkreis wird das CDU-Schwergewicht, das seit 2008 dem CDU-Landesvorstand angehört und bei den Vorstandswahlen auf Parteitagen immer mit starken Ergebnissen auftrumpft, für die Landtagswahl im September 2019 antreten? Merbitz selbst hält sich dazu offiziell bedeckt. „Dort, wo ich gebraucht werde, gehe ich auch hin“, sagt er diplomatisch. Er selbst schließe nichts aus, der erste Schritt sei aber jetzt die Nominierung. Leipzigs CDU-Chef Robert Clemen freut sich zwar über seinen Polit-„Joker“, verweist aber auf die bestehenden Regularien, an die sich alle Kandidaten halten müssen. „Bernd Merbitz ist natürlich beim Thema innere Sicherheit ein Aushängeschild für uns und wir brauchen ihn als Kandidat“, sagt Clemen.

Bis zum Nominierungsparteitag am 10. November hätten jetzt die Bewerber Zeit, ihre Kandidatur anzumelden. „Noch haben nicht alle bisherigen Mandatsträger erklärt, ob sie wieder antreten wollen“, so Clemen. Im Übrigen hänge jetzt auch viel von Burkhard Jung (SPD) ab. Klappt der Wechsel des OBM auf den Präsidenten-Posten der Ost-Sparkassen, wären vorzeitige OBM-Wahlen fällig. Als heißer Kandidat wird für die CDU gehandelt: Justizminister Sebastian Gemkow. Dessen Landtagswahlkreis Leipzig 4 ((Lindenau, Schleußig) wäre dann frei – auch für Merbitz. Eher unwahrscheinlich ist dagegen, dass der ehemalige Landespolizeipräsident in Leipzig 6 (Süd, mit Connewitz) antritt. Dann träfe er pikanterweise auf die Linke Juliane Nagel, die 2014 hier ein Direktmandat holte und öffentlich gern die laute Polizei-Kritikerin gibt. Clemen will sich zu diesen Spekulationen nicht äußern, zumal er selbst in diesem Wahlkreis 2014 knapp von Nagel geschlagen wurde.

Am wahrscheinlichsten ist wohl, dass Merbitz ins Rennen um den Wahlkreis Leipzig 7 (Nordost, von Seehausen bis Volkmarsdorf) einsteigt. Den hatte 2014 CDU-Kandidat Holger Gasse gewonnen. Wenn Merbitz hier ins Rennen geht, wäre eine Kampfkandidatur gegen Gasse am 10. November die Folge. Parteichef Clemen sieht das pragmatisch. „Das gehört zu einer Demokratie dazu.“

Von André Böhmer und Andreas Debski

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Kultusminister Christian Piwarz (CDU) ist zwar nicht der Bauherr für Leipzigs Schulen. Der Stadtelternrat lud ihn am Mittwoch dennoch in eine Grundschule in Schönefeld und eine Oberschule in Paunsdorf ein, die seit Jahren auf die Sanierung warten.

12.09.2018

Um Opfern von Kindesmissbrauch einen sicheren Raum zu geben und ihnen Aussagen vor Gericht zu ersparen, eröffnet am 27. September Deutschlands erstes "Childhood-Haus". Zur Eröffnung wird unter anderem Königin Silvia von Schweden erwartet.

12.09.2018

Hilferuf aus dem St.-Elisabeth-Verein: Er sucht dringend professionelle Erziehungsstellen-Eltern in Leipzig und Umgebung. Diese „Fachpflegefamilien“ nehmen Kinder bei sich auf, die häufig einen großen „Rucksack“ an Schwierigkeiten, Besonderheiten und Auffälligkeiten mit sich tragen.

12.09.2018