Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Leipziger Projekt: Vom Öko-Klo zum Mini-Kraftwerk
Leipzig Lokales Leipziger Projekt: Vom Öko-Klo zum Mini-Kraftwerk
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:15 01.12.2015
Der „Ökolocus“ auf dem Areal des Leipziger Helmholtz-Zentrums für Umweltforschung.
Anzeige
LEIPZIG

„Die Nase rümpft hier keiner über unser Vorhaben, aber belächelt wurde es anfangs schon etwas“, erzählt Harnisch, der am Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ) arbeitet. Auf einer Konferenz in Mexiko hatte der 33-Jährige im letzten Jahr seine Idee von einem Abort vorgestellt, in dem aus den Exkrementen durch eine Art Schlammbatterie Energie gewonnen und zugleich der Klärprozess vorangetrieben wird. Bei der renommierten Electrochemical Society stieß der Gedanke auf fruchtbaren Boden. Harnisch bekam dafür einen mit 50 .000 Dollar dotierten Preis, finanziert von der Bill & Melinda Gates-Stiftung. Mit dem Geld wurden der Ökolocus angeschafft und Versuchsreihen gestartet, um das Verfahren technologisch auszuprobieren und zu optimieren.

Was ins Klo gewandert ist, dient als Rohstoff in einem Labor des an den Wissenschaftspark angrenzenden Biomasseforschungszentrums. Unverfänglich nennt der 34-Jährige Kretzschmar den braunen Brei, mit dem dort gläserne Versuchsbehälter befüllt werden, „Humanfraktion“. Eine Dunstabzugshaube nimmt dem Ganzen etwas die Anrüchigkeit. „Als wir mit den Experimenten begannen, habe ich Ohropax zweckentfremdet und in die Nase gestopft, aber geholfen hat das kaum“, so Kretzschmar. Mittlerweile sind schon diverse Versuchsreihen erfolgt, bei denen auch der Stromfluss in Gang kam. Und das funktioniert so: Ins Fäkalien-Gemisch kommen zwei Elektroden aus verkohlter Wellpappe, wobei an der Anode mit tatkräftiger bakterieller Hilfe die Oxidation läuft. An der Kathode wiederum vollzieht sich eine Sauerstoffreduktion – hinten raus kommt elektrische Energie.

Im Labormaßstab ist die Ausbeute noch sehr gering, aber bei größeren Fäkalienmengen würde sie beispielsweise für den Betrieb von LED-Lampen oder zum Aufladen von Handys reichen. „Das Ganze firmiert als Low-Tech-System, weil die Konstruktionsphilosophie relativ einfach ist“, meint Harnisch, der vor seinem Wechsel ans UFZ an der Technischen Universität Braunschweig wirkte. Von dort kommt auch die zu Elektroden karbonisierte Wellpappe, deren Wabenstruktur für eine große Reaktionsoberfläche sorgt.

Von Mario Beck

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Bundesvorsitzende Ostdeutscher Rheumatologen, Matthias Weidnitzer, hat jetzt im sächsischen Sozialministerium Alarm geschlagen. Die Versorgung auf dem Gebiet der internistisch-rheumatologischen Betreuung sei aktuell „katastrophal“ – vor allem in Leipzig.

04.12.2015

Nach dem Rückzug am Montag haben die Legida-Organisatoren auch für Mittwoch ihre Segel gestrichen. Die kurzfristig geplante Ersatzveranstaltung wurde am Dienstag abgesagt.

02.12.2015

Grünen-Bundespolitiker Cem Özdemir erschien eine Dreiviertelstunde verspätet in Leipzig um sich dem Protest gegen Legida anzuschließen. Sein Zug kam nicht pünktlich, hieß es im Vorfeld. 200 Menschen protestierten am Montag vor der Moritzbastei gegen das rechtspopulistische Bündnis.

01.12.2015
Anzeige