Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 15 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Leipziger Prozess um zerstückelte Leiche steckt fest – Verteidiger lehnen die Richter ab

Leipziger Prozess um zerstückelte Leiche steckt fest – Verteidiger lehnen die Richter ab

Im Mordprozess um die zerstückelte Leiche im Leipziger Elsterbecken wird in diesem Jahr voraussichtlich kein Urteil mehr gesprochen. „Bringen Sie zum nächsten Termin ihre Kalender mit“, sagte am Montag der Vorsitzende Richter Hans Jagenlauf zu den Prozessbeteiligten.

Voriger Artikel
Seltenes Haifisch-Baby im Leipziger Zoo gestorben
Nächster Artikel
Vom Ring-Messehaus bis zum Brühlpelz: Alle Hotel-Projekte in der Leipziger City im Überblick

Sind nach Meinung der Verteidigung befangen: Katharina Peters, Hans Jagenlauf und Alexandra Kraske.

Quelle: Wolfgang Zeyen

Leipzig. Die Kammer beabsichtige auch im kommenden Jahr weiterzuverhandeln.

Am dritten Tag vor Gericht war ein knappes Dutzend Polizisten als Zeugen geladen. Die Beamten sollten einen Eindruck vom Fund der Leichenteile und der Suche im Elsterbecken vermitteln. Dazu kam es aber nicht. Grund sind zwei Anträge der Verteidiger.

Mehrstündige Prozesspause nach Anträgen

Gleich zu Beginn der Verhandlung lehnten die beiden Verteidiger von Benjamin H. eine weitere Teilnahme von Richter Hans Jagenlauf ab. Mario Seydel und Jens Mader halten den Vorsitzenden für befangen und stellten einen entsprechenden Antrag.

Die Begründung: Abschriften von mündlichen Beschlüssen der Kammer seien den Verteidigern nicht geschickt, sondern erst an diesem Montag kurz vor der Fortsetzung des Prozesses übergeben worden. Das sei zu spät, meinten die beiden Juristen aus Berlin und Straußberg.

„Wir können damit nicht unverzüglich reagieren, wie es der Bundesgerichtshof vorschreibt“, erklärte Mader. Der Anwalt befürchtet, dass die Schwurgerichtskammer auch in Zukunft seine Arbeit erschwere. Das Vertrauen seines Mandanten in die Unvoreingenommenheit von Richter Jagenlauf sei deshalb zerstört, führte er weiter aus.

Oberstaatsanwältin Claudia Laube konnte dagegen keine Behinderung von Mader und seinem Kollegen Mario Seydel erkennen. Das Gesetz sehe keine Frist für die Übergabe der Abschriften vor.

Nach einer mehrstündigen Pause erfolgte am Mittag die Entscheidung: Jagenlauf ist nicht befangen. Es sei nicht zu erkennen, dass der Richter in seiner Unparteilichkeit beeinflusst ist, befanden Jagenlaufs Kammerkollegen und ein hinzugezogener dritter Richter.

Die ursprünglich geladenen Zeugen hatten sich zu diesem Zeitpunkt bereits auf den Heimweg gemacht und erlebten nicht mehr mit, wie sich das Verhältnis zwischen Kammer und Verteidigung weiter abkühlte.

Anwälte: Ganze Kammer ist befangen

Mario Seydel schob wenige Augenblicke nach Bekanntgabe der Entscheidung einen zweiten Befangenheitsantrag nach. Dieses Mal lehnte er auch Jagenlaufs Kolleginnen Alexandra Kraske und Katharina Peters als Richterinnen ab.

Kritikpunkt dieses Mal: Die Beschlagnahme von Benjamin H.’s Mietwohnung in der Lindenauer Spittastraße vom 17. Oktober dieses Jahres. Der Beschluss dafür stütze sich auf Aussagen des Angeklagten in seiner ersten Vernehmung.

Ob die damaligen Angaben des heute 24-Jährigen aus dem April 2012 überhaupt verwertet werden dürfen, ist umstritten. Die Kammer hat darüber bisher nicht entscheiden. Durch die Beschlagnahme wollen die Verteidiger nun eine vorgefertigte Meinung der Richter erkannt haben. Außerdem hätten die Ermittler rund ein Jahr nach der Tat viel zu spät agiert.

Die Begründung für das späte Eingreifen lieferte Oberstaatsanwältin Laube: „Bisher war die Wohnung mit dem Einverständnis der Eigentümerin versiegelt.“ Jetzt wolle die Vermieterin die Unterkunft renovieren und anschließend auf dem Markt wieder anbieten. Ohne Beschlagnahme dürften die Räume nicht weiter blockiert werden.

Entscheidung bis 15. November

Eine andere Kammer des Landgerichts muss nun über das Ablehnungsgesuch entscheiden. Im Kern geht es darum, ob die in den Akten vermerkten Beweise auch ohne die darin enthaltenen Aussagen des Angeklagten eine Beschlagnahme der Wohnung rechtfertigen.

Das Vorgehen der beiden Verteidiger am Montag kommt nicht überraschend. Schon vor dem Prozess hatten Beobachter und Polizei eine Konfliktverteidigung der Rechtsbeistände erwartet. Bei dieser Strategie agieren die Anwälte mit einer Vielzahl von Beweis- und Befangenheitsanträgen. Nächster Verhandlungstag ist der 15. November. Bis dahin muss entschieden werden, ob die Kammer weiter verhandeln darf.

Matthias Roth

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Lokales
  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Lachmesse Leipzig 2017

    Vom 15. bis 20. Oktober 2017 werden in Leipzig wieder massiv die Lachmuskeln gereizt. Über 180 Künstler kommen zur Lachmesse. mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lud wieder zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz ein. Sehen Sie hier einen Rückblick in Fotos und Geschichten. mehr

Wie weiter nach der Grundschule? Unsere Übersicht aller Gymnasien, Oberschulen und Freien Schulen in Leipzig will Eltern bei der Auswahl der passenden Bildungseinrichtung für ihr Kind unterstützen. mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album
    Leipzig-Album

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr

Die Multimedia-Reportage erzählt elf spannende Geschichten entlang der Linie 11 - der längsten Straßenbahnlinie Leipzigs. mehr

Ob zur Entspannung, in der Mittagspause oder zum Spaß mit Freunden. Auf unserer Spieleseite können Sie wählen zwischen Denksport-, Geschicklichkeits-, Such- und Sportspiele. Probieren Sie es aus im Spieleportal von LVZ.de. mehr