Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Leipziger Rathaus bessert Umbaupläne für die Bornaische Straße nach
Leipzig Lokales Leipziger Rathaus bessert Umbaupläne für die Bornaische Straße nach
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:02 06.06.2018
So soll die künftige Haltestelle Pfeffingerstraße einmal aussehen. Sie wird in den Bereich zwischen Stockartstraße und Wiedebachplatz verlegt. Quelle: Computergrafik: LVB
Leipzig

Wenn der Stadtrat am 19. September grünes Licht gibt, wird am 1. April 2019 der 15-monatige Umbau der Bornaischen Straße vom Wiedebachplatz bis zur Ecksteinstraße starten. Das gab die Stadtverwaltung am Montagabend in der Grundschule Zwenkauer Straße vor über hundert interessierten Connewitzern bekannt.

Die Planer hatten den Connewitzern bereits vor einem Jahr ihre ersten Umbau-Überlegungen präsentiert und deren Änderungswünsche entgegengenommen. Diese wurden inzwischen in die aktuellen Pläne aufgenommen. So wurde beschlossen, jetzt auch den östlichen Gehweg in den Umbau einzubeziehen und die östlichen Längsparkplätze zu erneuern. „Dadurch wird 2019 von Hauswand zu Hauswand gebaut“, kündigte Ralf-Michael Göhner vom Verkehrs- und Tiefbauamt an. Auch sechs Bänke wurden in das Projekt integriert – alle innerhalb von Baumscheiben. 89 Fahrradbügel werden ebenfalls aufgebaut und hochwertiges Natursteinmaterial eingesetzt.

44 Stellplätze verschwinden

Durch die asymmetrische Einordnung der Straßenbahngleise in den Fahrbahnbereich ist es auch gelungen, an jeder Fahrbahnseite einen 1,55 Meter breiten Radstreifen anzuordnen. Dafür werden allerdings 44 Pkw-Stellplätze verschwinden.

Die Pläne für das insgesamt 9,92 Millionen Euro teure Vorhaben sehen auch vor, zwei neue Ampeln aufzustellen: eine für Autos an der Einmündung der Meusdorfer Straße und eine für Fußgänger südlich der Stockartstraße.

Komplett verlegt werden muss in dem 550 Meter langen Baustellenbereich die Straßenbahn-Haltestelle Pfeffingerstraße. Sie wird 2019 im Abschnitt zwischen der Stockartstraße und dem Wiedebachplatz errichtet, weil die neue barrierefreie Anlage stattliche 55 Meter lang wird und sonst nirgendwo ausreichend Platz für sie vorhanden ist. Auch zahlreiche Hauszufahrten hätten die Einordnung an anderer Stelle unmöglich gemacht, erklärte Dirk Sikora, LVB-Bereichsleiter für Infrastruktur.

Weiträumige Umleitung für Durchgangsverkehr

Während der Bauzeit wird es vom 21. Dezember 2019 bis zum 13. März 2020 eine Winterpause von zweieinhalb Monaten geben. Dadurch dauern die Arbeiten in der Bornaischen Straße voraussichtlich bis zum 6. November 2020. „Wir werden in dieser Zeit unter Aufrechterhaltung des Straßenbahnverkehrs bauen“, kündigte Göhner an. Die Bahnen würden dann auf nur noch einem Gleis im Zweirichtungsverkehr fahren. Anwohner könnten die Straße unter Baustellenbedingungen durchfahren, aber der Durchgangsverkehr werde „großräumig umgeleitet“: Der landwärtige Verkehr soll über die Zwickauer, Probstheidaer und Karl-Jungbluth-Straße beziehungsweise über Wolfgang-Heinze-, Prinz-Eugen-(Pkw)/Goethesteig (Lkw) fließen. In der Gegenrichtung sollen Autofahrer über Goethe- steig/B 2 beziehungsweise Karl-Jungbluth-, Probstheidaer und Zwickauer Straße ausweichen.

Von Andreas Tappert

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Leipziger SPD-Politiker Jens Katzek hat mit einem verwirrenden Facebook-Post für Proteste gesorgt. Zu einem Foto, das sein lächelndes Gesicht zeigte, stellte er den Satz: „Auch ich bin ein Rassist!“ Wenig später löschte er die Veröffentlichung wieder, sprach von Satire und einem misslungenen Experiment.

05.06.2018
Lokales Protest von Leipziger Karstadt-Delegation in Luxemburg - Blankes Entsetzen nach rüder Abfuhr

Eine Karstadt-Delegation will dem Haus-Eigentümer in Luxemburg 50 000 Unterschriften zum Erhalt des Leipziger Standortes übergeben – doch sie erlebt bittere Momente. Ein Mitarbeiter der Firma „Petersstraße s.à.r.l.“ schmeißt den Karton mit den Listen einfach in eine Altpapiertonne.

05.06.2018

Mit 1000 Euro ist der Preis der Zukunftsstiftung Leipzig dotiert, den der Leipziger HTWK-Student Christoph Schwager jetzt erhalten hat. Der junge Man hat einen Funksensor zur Verschleißerkennung von Tagebaugroßanlagen entwickelt

08.06.2018