Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Leipziger Raver entgeht der Katastrophe von Duisburg nur knapp
Leipzig Lokales Leipziger Raver entgeht der Katastrophe von Duisburg nur knapp
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:23 26.07.2010
Florian Pötschke wollte nur feiern. Der 19-jährige Leipziger machte sich deshalb auf zu seiner ersten Loveparade ins 480 Kilometer entfernte Duisburg und entging nur knapp der Massenpanik. Quelle: Dirk Knofe
Anzeige
Leipzig

Erst einen Tag später wurde dem angehenden Krankenpfleger klar: Er ist der Massenpanik mit 20 Toten nur knapp entkommen.

„Wir haben unser Auto auf einem Parkplatz am Stadion abgestellt und sind dann die Viertelstunde zu Fuß zum Festivalgelände gelaufen“, berichtet Pötschke. Gegen 14 Uhr erreichten sie den Zugang zum Unglückstunnel. Bis zu den ersten Beats und Bässen von einer der beiden Hauptbühnen war die Gruppe da noch gut drei Stunden entfernt. „Wir mussten an einem Sicherheitscheck gut zwei Stunden warten“, so der Leipziger, der selbst ab und an als DJ auflegt. Private Security-Mitarbeiter kontrollierten die Neuankömmlinge.

Frankfurt/Main. Die irische Kultband U2 hat bei ihrem ersten Deutschlandkonzert 2010 in Frankfurt den 21 Toten der Loveparade ihr Stück "Moment Of Surrender" gewidmet. Leadsänger Bono sagte am Ende des gut zweistündigen Konzerts am Dienstagabend vor rund 55.000 Fans, er hoffe, dass die Katastrophe von Duisburg nicht dazu führe, "dass die Freude an der Musik und der Kultur hier untergeht".

Vor allem Glasflaschen sollten an der Schleuse herausgefiltert werden. Die Schlange kam nur schleppend voran. „Es machte sich wegen der Warterei schon leichte Agressionen in der Menge breit“, erinnert sich der 19-Jährige. Dennoch: Pötschke und die anderen Raver ließen die Prozedur geduldig über sich ergehen.

Kurz vor 16 Uhr erreichten die vier Sachsen den Tunnel. Von beiden Seiten drängten da schon die Besucher. Alle hatten nur ein Ziel: die Mitte der Unterführung. Dort mussten sie im rechten Winkel zum Gelände der Loveparade abbiegen.

Pötschke kam in der Unterführung nur langsam voran, immer wieder stoppt der Zug. „Ich dachte mir in dem Augenblick, dass es Probleme geben könnte“, so der Leipziger. Was er nicht ahnte: Keine Stunde später kamen hier die ersten Menschen ums Leben.

„Wir haben noch rund 30 Minuten gebraucht und waren dann auf dem Veranstaltungsgelände“, berichtet der Auszubildende. Was in den Minuten danach im Tunnel passierte, bekamen die Sachsen erst Stunden später mit.

Pötschke hatte kein Handy bei sich und war begeistert von den Profi-DJ’s. „Die Stimmung war richtig gut“, sagt er. Gegen 21 Uhr erhielt ein Besucher hinter ihm eine SMS mit dem ersten Hinweis auf die Todesopfer. Das ganze Ausmaß wurde den sächsischen Ravern auch in diesem Augenblick noch nicht klar. „Wir sind dann gegen Mitternacht zurück und zu unserem Campingplatz gegangen“, so der 19-Jährige. Auf dem Rückweg gab es keine Probleme. Die markierte Strecke führte über die Autobahn..

Der Schock dann auf dem Zeltplatz: Augenzeugen berichteten von ihren Erlebnissen im Tunnel bei der Panik. Es wurde viel geweint vor den Zelten. Pötschke telefonierte mit seinen Eltern und erfuhr weitere Einzelheiten. Erst da wurde ihm klar, welches Glück er selbst hatte. Richtig verarbeitet hat er die Ereignisse auf der Loveparade noch nicht. „Jetzt habe ich  noch eine Woche Urlaub zur Erholung“, so der Auszubildende.

Matthias Roth

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Mehrheit der Deutschen ist gegen die von der schwarz-gelben Koalition ins Spiel gebrachte Flugabgabe. Bei einer Umfrage des Leipziger Instituts für empirische Forschung Leif sagten 53 Prozent der 1200 Befragten, sie seien nicht bereit, einen Klima-Zuschlag auf Flugtickets zu zahlen.

26.07.2010

Der Weg für den Kanalbau am Lindenauer Hafen ist frei. In dieser Woche wurden auf dem Gelände der künftigen Wasserverbindung zwischen dem Hafen und dem Karl-Heine-Kanal die letzten Abrissarbeiten abgeschlossen, teilte die Stadt Leipzig am Freitag mit.

23.07.2010

Die neue Attraktion auf dem Störmthaler See (Kreis Leipzig) muss weiter warten. Nach einer am Freitag veröffentlichten Entscheidung des Oberverwaltungsgerichts in Bautzen darf das Gewässer vorerst nicht mit einem Amphibienfahrzeug befahren werden.

23.07.2010
Anzeige