Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 9 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Leipziger Ruderclubchef sah tödliche Gefahr nicht

Leipziger Ruderclubchef sah tödliche Gefahr nicht

Der angeklagte Chef eines Leipziger Ruderclubs hat das Wehr, das fünf Kinder im Jahr 2008 bei einer Regatta hinabstürzten, nicht als Gefahr angesehen. Der 42-Jährige sagte am Montag im Amtsgericht Leipzig aus.

Voriger Artikel
Volkshochschule lädt zu Diskussion über Berufschancen von Akademikern
Nächster Artikel
Abschied vom Kaufhaus Brühl

Ein Schild wenige Meter vor dem Wehr weist auf die Gefahr hin.

Quelle: Norman Rembarz

Leipzig/Dessau. Demnach habe er den Wettbewerb so wie in den Jahren zuvor organisiert. Aus seiner Sicht habe er eher für Verbesserungen gesorgt, indem er eine andere Rettungsstaffel einsetzte. Mit dem Team aus den Vorjahren sei man nicht mehr zufrieden gewesen. Am 13. April 2008 war ein Ruderboot aus Dessau-Roßlau (Sachsen-Anhalt) das Wehr hinabgestürzt. Ein Zwölfjähriger ertrank, seine Sportkameraden wurden verletzt.

Der Clubchef ist zusammen mit zwei Übungsleiterinnen des betroffenen Dessauer Rudervereins wegen fahrlässiger Körperverletzung und fahrlässiger Tötung angeklagt. Sein Mandant bedauere das Unglück und hoffe, dass die betroffenen Familien einen Weg fänden, damit zu leben, sagte Anwalt Peter Manthey. Der 42-Jährige wache nachts auf und grübele, was man anders hätte machen können. Zwar sei damals allen klar gewesen, dass es wegen Hochwassers eine erhöhte Strömung auf der Elster gab. Das meterhohe tosende Wehr hinter dem Ziel sei aber in dem Zusammenhang nicht ausdrücklich als gefährlich eingeschätzt worden.

Im Zielbereich lag zur Absicherung ein Motorboot mit Rettungsschwimmer - allerdings mit ausgeschaltetem Motor. In den Sekunden vor dem Unfall sprang dieser nicht an. Der Fahrer des Bootes sagte, er habe gesehen, dass die Nachwuchs-Ruderer aus Dessau-Roßlau sehr nah zum Wehr fuhren. Die Mannschaft, drei Jungen und zwei Mädchen, habe unkoordiniert gewirkt. Auf seine Rufe hätten die Kinder nicht reagiert. Er habe versucht, sein Boot in Gang zu bringen. Als er wieder aufschaute, waren die Ruderer schon verschwunden. Der Prozess wird fortgesetzt, am 1. April soll das Urteil gefällt werden.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Lokales
  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Lachmesse Leipzig 2017

    Vom 15. bis 20. Oktober 2017 werden in Leipzig wieder massiv die Lachmuskeln gereizt. Über 180 Künstler kommen zur Lachmesse. mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lud wieder zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz ein. Sehen Sie hier einen Rückblick in Fotos und Geschichten. mehr

Wie weiter nach der Grundschule? Unsere Übersicht aller Gymnasien, Oberschulen und Freien Schulen in Leipzig will Eltern bei der Auswahl der passenden Bildungseinrichtung für ihr Kind unterstützen. mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album
    Leipzig-Album

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr

Die Multimedia-Reportage erzählt elf spannende Geschichten entlang der Linie 11 - der längsten Straßenbahnlinie Leipzigs. mehr

Ob zur Entspannung, in der Mittagspause oder zum Spaß mit Freunden. Auf unserer Spieleseite können Sie wählen zwischen Denksport-, Geschicklichkeits-, Such- und Sportspiele. Probieren Sie es aus im Spieleportal von LVZ.de. mehr