Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Leipziger Ruderclubchef sah tödliche Gefahr nicht
Leipzig Lokales Leipziger Ruderclubchef sah tödliche Gefahr nicht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:18 22.03.2010
Ein Schild wenige Meter vor dem Wehr weist auf die Gefahr hin. Quelle: Norman Rembarz
Anzeige
Leipzig/Dessau

Demnach habe er den Wettbewerb so wie in den Jahren zuvor organisiert. Aus seiner Sicht habe er eher für Verbesserungen gesorgt, indem er eine andere Rettungsstaffel einsetzte. Mit dem Team aus den Vorjahren sei man nicht mehr zufrieden gewesen. Am 13. April 2008 war ein Ruderboot aus Dessau-Roßlau (Sachsen-Anhalt) das Wehr hinabgestürzt. Ein Zwölfjähriger ertrank, seine Sportkameraden wurden verletzt.

Der Clubchef ist zusammen mit zwei Übungsleiterinnen des betroffenen Dessauer Rudervereins wegen fahrlässiger Körperverletzung und fahrlässiger Tötung angeklagt. Sein Mandant bedauere das Unglück und hoffe, dass die betroffenen Familien einen Weg fänden, damit zu leben, sagte Anwalt Peter Manthey. Der 42-Jährige wache nachts auf und grübele, was man anders hätte machen können. Zwar sei damals allen klar gewesen, dass es wegen Hochwassers eine erhöhte Strömung auf der Elster gab. Das meterhohe tosende Wehr hinter dem Ziel sei aber in dem Zusammenhang nicht ausdrücklich als gefährlich eingeschätzt worden.

[gallery:700-NR_LVZ_GALLERY_814]

Im Zielbereich lag zur Absicherung ein Motorboot mit Rettungsschwimmer - allerdings mit ausgeschaltetem Motor. In den Sekunden vor dem Unfall sprang dieser nicht an. Der Fahrer des Bootes sagte, er habe gesehen, dass die Nachwuchs-Ruderer aus Dessau-Roßlau sehr nah zum Wehr fuhren. Die Mannschaft, drei Jungen und zwei Mädchen, habe unkoordiniert gewirkt. Auf seine Rufe hätten die Kinder nicht reagiert. Er habe versucht, sein Boot in Gang zu bringen. Als er wieder aufschaute, waren die Ruderer schon verschwunden. Der Prozess wird fortgesetzt, am 1. April soll das Urteil gefällt werden.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Akademikerinnen und Akademiker diskutieren am Dienstag ab 18.30 Uhr in der Volkshochschule über Berufschancen. „Hochqualifiziert und unverkäuflich?", lautet das Motto der Podiumsdiskussion, die vom Philosophen Jens Dechering moderiert wird.

22.03.2010

[gallery:500-73306330001-LVZ] Leipzig. Eigentlich wollte Familie Walther aus der Leipziger Gustav-Mahler-Straße nur bei ihrem Sonntagsspaziergang im Johannapark entspannen.

22.03.2010

"Frühling lässt sein blaues Band wieder flattern durch die Lüfte", hat einst Eduard Mörike geschrieben. In Leipzig konnten die Menschen am Wochenende zumindest ein bisschen diese schöne Seite der neuen Jahreszeit genießen.

22.03.2010
Anzeige