Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Leipziger SPD kritisiert: Landeszuschüsse für Winterschäden nicht höher als sonst
Leipzig Lokales Leipziger SPD kritisiert: Landeszuschüsse für Winterschäden nicht höher als sonst
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:52 29.07.2013
Kratertief klafft ein Schlagloch auf der Karl-Tauchnitz-Straße in Leipzig. Quelle: Volkmar Heinz
Anzeige
Leipzig

SPD-Finanzauschuss-Mitglied Heiko Oßwald zeigte sich enttäuscht. Weil die Summe für 2013 und 2014 reichen müsse, stünde nicht mehr Geld zur Verfügung, als üblich.

In Sachsen wurden die Straßenschäden durch den langen Winter auf rund 90 Millionen Euro geschätzt. Auch in Leipzig seien die Spuren des Winters deutlich gewesen. „Das von Verkehrsminister Morlok angekündigte Sonderprogramm für die kurzfristige Beseitigung der Winterschäden ist eine große Enttäuschung“, so Oßwald. Mit rund einer Millionen Euro pro Jahr stünden nun in etwa genau so viele Fördermittel zur Verfügung, wie jedes Jahr. Einziger Pluspunkt sei, dass die Stadt für das kommende Jahr nun Planungssicherheit habe.

Um Schäden aber vorausschauend beheben zu können, würden deutliche mehr Mittel gebraucht. Die SPD-Fraktion beantragt deshalb, die städtischen Ausgaben für die Straßenunterhaltung zu erhöhen.

chg

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Locker und entspannt starteten die Leipziger Vierlinge gestern in einen neuen Lebensabschnitt. In der "Hasengruppe" der Kita "Tausenfüßler" im Leipziger Südosten mischten sie putzmunter mit.

29.07.2013

War das die letzte Balloon Fiesta in Leipzig? Nach Besucherverlusten und einem von Hitze und Gewittern geplagten Festivalwochenende stellt Veranstalter Hans-Peter Wohlfahrt die Zukunft des Heißluftballon-Treffens in Frage.

29.07.2013

Wenn sich am Montag 7 Uhr die Türen des neuen Spendezentrums der Uni-Blutbank öffnen, ist die bange Frage nicht fort: Klappt alles? Und sicher wird es an dem nunmehr zentralen Standort Johannisallee 32 noch ein paar Geburtswehen geben, wenngleich bis zuletzt alle am Mammut-Umzug Beteiligten wirbelten, um ab heute einen reibungslosen Ablauf der Blutspende zu gewährleisten.

29.07.2013
Anzeige