Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Leipziger Schüler bekommen in Halle Tipps für ihre berufliche Zukunft
Leipzig Lokales Leipziger Schüler bekommen in Halle Tipps für ihre berufliche Zukunft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:01 26.11.2018
Ein EDV-Beruf interessiert Tom Schneider, Kim Krusche und Janos Tappe. Ausbilder Erik Heller beschreibt die Anforderungen. Quelle: Bernd Lähne
Halle

Marcel Pirl arbeitet seit zehn Jahren im Mitgas-Ausbildungszentrum in Halle und freut sich eigentlich immer über junge Besucher. Entsprechend freundlich ist die Begrüßung der 25 Mädchen und Jungen der Klasse 8a der Christian-Gottlob-Frege-Schule aus Leipzig durch den erfahrenen Ausbilder. Der Besuch im mehrstöckigen Gebäude nahe des halleschen Hauptbahnhofs ist Bestandteil des MADS-Projektes, an dem 3488 Schüler in 155 Klassen an 69 Schulen im Verbreitungsgebiet der Leipziger Volkszeitung teilnehmen. Mitgas ist Partner des Projekts. MADS steht für „Medien an der Schule“. Mit dem Angebot werden junge Leute für den Umgang mit Medien im digitalen Zeitalter geschult. Sie lernen, Nachrichten einzuordnen und den eigenen Medienumgang zu reflektieren.

Viele wissen, was sie wollen

„In unserem Haus werden vor allem energietypische Berufe nach neuestem Standard ausgebildet“, berichtet Pirl den aufmerksamen Zuhörern aus Leipzig-Thekla und beschreibt ein breites Spektrum, das vom Anlagenmechaniker über den Elektroniker für Betriebstechnik und den Fachinformatiker bis zur Industriekauffrau und zur Kauffrau für Büromanagement reicht. Als der Ausbilder dann die Schüler nach ihren beruflichen Zukunftsplänen fragt, reagieren einige mit verlegenem Kopfschütteln. Viele aber haben bereits recht konkrete Vorstellungen von ihrem Traumjob, wollen zum Zoll, zur Polizei, in den IT-Bereich, andere möchten Tierpfleger oder Hebamme werden. „Ich möchte einmal als Krankenschwester arbeiten“, sagt Lilly Apel (14). Lennox Adolph interessiert sich für schnelle Autos. „Ich könnte mir eine Arbeit im Porsche-Werk gut vorstellen“, erzählt er.

Praktische Ausbildung aus nächster Nähe

Beim Rundgang durch die Lehrwerkstätten können Lennox und seine Klassengefährten praktische Ausbildung aus nächster Nähe erleben. Geführt von Ausbilder Pirl und begleitet von ihrer Lehrerin Katharina Hennig besuchen die Mädchen und Jungen die Metall- und die Elektronik-Werkstatt und das Computer-Kabinett. „Prima, dass man das alles aus nächster Nähe gezeigt bekommt und sich mit den Azubis über deren Qualifikation unterhalten kann“, meint der 13-jährige Tim Kahnt.

Hilfreiche Bewerbungstipps

„Informativ und interessant, auch wenn die präsentierten Berufe nicht in jedem Fall den Vorstellungen entsprachen“, so das nahezu übereinstimmende Fazit der jungen Leipziger. Und Lennox Adolph und Lilly Apel, die weiterhin ihre anfangs geäußerten Wunschberufe favorisieren, fanden die Bewerbungstipps von Ausbilder Pirl interessant und hilfreich.

Von Bernd Lähne

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die SPD-Fraktion im Leipziger Stadtrat möchte den Stadtkonzern Leipziger Versorgungs- und Verkehrsgesellschaft (LVV) mit einem satten Betrag fit für die Zukunft machen. Ein Gesellschafterdarlehen in Höhe von 238 Millionen Euro soll die Kommune in Eigenkapital umwandeln.

26.11.2018

Der Grünen-Verkehrsexperte Stephan Kühn kritisiert die Anbindung von Chemnitz an der Fernverkehr. Auf der favorisierten Trasse könnten nur Alibi-Fernzüge fahren ohne ersichtlichen Vorteil gegenüber dem Regionalverkehr. Sachsen habe zu früh die Sektkorken knallen lassen.

25.11.2018

In diesem Jahr ging die

25.11.2018