Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Leipziger Schüler und Studenten protestieren gegen „Lernfabriken“
Leipzig Lokales Leipziger Schüler und Studenten protestieren gegen „Lernfabriken“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:03 21.06.2017
Rund 400 Demonstranten zogen durch die Innen- und Südvorstadt.  Quelle: Dirk Knofe
Leipzig

Es sollte ein Rundumschlag gegen sämtliche Missstände im deutschen Bildungssystem werden: In sechs deutschen Städten – Frankfurt, Jena, Köln, Landau, Lüneburg und Leipzig – versammelten sich am Mittwoch Schüler, Studenten und Lehrkräfte zu Demonstrationen. Unter dem Motto „Lernfabriken meutern!“ zogen die Protestler durch ihre Städte, machten mit Bannern, Fahnen und viel Lärm auf sich aufmerksam.

In Leipzig zogen rund 400 Menschen durch die Innen- und Südvorstadt und forderten unter anderem „ein Ende der Sparpolitik“.

Rund 400 Teilnehmer in Leipzig

In Leipzig trafen sich die Demonstranten gegen 11 Uhr auf dem Augustusplatz. Bei der Anmeldung waren vorsorglich 1000 Teilnehmer angegeben worden, letztlich kamen knapp 400 Personen zusammen, ein Großteil davon Schüler zwischen 14 und 18 Jahren. Tatsächlich „gemeutert“ wurde zwar nicht – dafür wurde jedoch lautstarke Kritik an den „Lernfabriken“ geäußert.

So gab es mehrfach Forderungen nach besserer Bezahlung von Lehrkräften, weniger befristeten Arbeitsverträgen und dem Ende notwendiger Finanzhilfen für Universitäten durch private Unternehmen – kurzum: „Ein Ende der Sparpolitik.“ Sachsens Finanzminister Georg Unland (CDU) hätte mit seiner Forderung nach einem weiteren Stellenabbau im öffentlichen Dienst erst einen Tag zuvor „eine Steilvorlage für diesen Protest geliefert“.

Folgeveranstaltungen am Donnerstag

Die Protestroute führte durch die Innenstadt zum Markt, von dort aus zum Wilhelm-Leuschner-Platz und über die Karl-Liebknecht-, Arthur-Hofmann- und Nürnberger Straße zurück zum Augustusplatz. Zur Abschlusskundgebung um 14 Uhr, die von den Auftritten zweier Schülerbands begleitet wurde, war die Menge bereits auf rund 150 Personen zusammengeschrumpft.

Dort wurden die Forderungen nochmals wiederholt sowie auf zwei Folgeveranstaltungen aufmerksam gemacht: Am Donnerstag wirft die Mittelbauinitiative der Uni Leipzig um 16.30 Uhr im Hörsaal 10 einen kritischen Blick auf Karrieremöglichkeiten an der Hochschule, 18 Uhr folgt im Innenhof des Campus eine Diskussionsrunde über die Zukunft des Protestbewegung „Lernfabriken meutern“.

Von Christian Neffe

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Gegen den Mangel an Kinder-Betreuungsplätzen demonstriert am heutigen Mittwoch ab 15.30 Uhr vor dem Neuen Rathaus die Leipziger Kitaplatz-Initiative. Eine Petition soll der Stadt übergeben werden.

21.06.2017

Die Gewerkschaft Verdi hat erneut zu Arbeitsniederlegungen im Leipziger Einzelhandel aufgerufen. Auch am Donnerstag sollten die Beschäftigten ganztägig die Arbeit einstellen, sagte Verdi-Sprecher Thomas Schneider am Mittwoch.

22.06.2017

Der knapp dreiwöchige Einsatz in Tansania, von dem der Leipziger Karsten Möckel vor einigen Wochen zurückkehrte, hatte es ganz schön in sich. Damit hatte er sich immerhin – ehrenamtlich – jede Menge Stress „aufgeladen“. Sogar schon im Vorfeld. Aber „sehr sehr gern“, wie er betont.

24.06.2017