Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Leipziger Schulentwicklungsplan vorgestellt - 30 Millionen Euro jährlich für Sanierungen
Leipzig Lokales Leipziger Schulentwicklungsplan vorgestellt - 30 Millionen Euro jährlich für Sanierungen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:53 15.07.2011
Lene-Voigt-Schule und Wilhelm-Ostwaldgymnasium in Leipzig Quelle: André Kempner
Anzeige
Leipzig

„Erstmalig seit 1990 muss das Leipziger Schulnetz auf steigende Schülerzahlen ausgerichtet werden", erklärte dazu Sozialbürgermeister Thomas Fabian (SPD).

Für die Sanierung der Schulen, wie im Rahmenkonzept angedacht, wird die Stadt jährlich etwa 30 Millionen Euro an Eigenmitteln aufbringen müssen.

In den kommenden Wochen erhalten die Leipziger Schulen das Papier als Diskussionsgrundlage. Ihre Vorschläge fließen in die weitere Erarbeitung mit ein. Bis Ende des Jahres soll dann das Schulkonzept dem Stadtrat zur Abstimmung vorgelegt werden.

In einer ersten Stellungnahme begrüßte die Fraktion der Linkspartei im Leipziger Stadtrat das Konzept, wies aber darauf hin, dass bei der angespannten Haushaltslage der Stadt die Mehrkosten von weiterhin sprudelnden Steuereinnahmen abhängig seien.

Johannes Angermann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Langes Warten an der Haltestelle und keine Straßenbahn in Sicht – das soll in der Messestadt künftig der Vergangenheit angehören. Am Freitag haben die Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) ein neues System gestartet, mit dem die Kunden per Internet und Handy aktuell über Probleme und Verspätungen im Liniennetz informiert werden.

17.07.2015

Der vergangene Dezember hatte es für die Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) in sich. Anfang des Monats legte Blitzeis die Straßenbahnen still, zu Weihnachten blockierten 20 Zentimeter Neuschnee die Schienenfahrzeuge.

17.07.2015

Die städtischen Meldebehörden sind seit der Wehrrechtsreform verpflichtet, Namen und Adressdaten junger Männer und Frauen an das Bundesamt für Wehrverwaltung zu übermitteln.

15.07.2011
Anzeige