Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Leipziger Schulmuseum zeigt Ausstellung zu jugendlichen NS-Gegnern
Leipzig Lokales Leipziger Schulmuseum zeigt Ausstellung zu jugendlichen NS-Gegnern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:58 14.03.2017
Ein Bild der Schönefelder Meute beim gemeinsamen Ausflug. Quelle: Privatarchiv Sascha Lange
Anzeige
Leipzig

In den 1930 Jahren waren sie der Schrecken von Hitler Jugend (HJ) und Bund Deutscher Mädchen (BDM): die Mitglieder der aus dem Arbeitermilieu stammenden Bündischen Jugend. Entgegen der Vorgaben der Nationalsozialisten organisierten sie sich lieber in eigenen Stadtteilcliquen, unternahmen Ausflüge, verbrachten ihre Freizeit zusammen – ließen sich einfach nicht in HJ oder BDM zwängen. Mehr als 20 solcher später von der Gestapo als „Leipziger Meuten“ verunglimpften Jugend-Gruppen gab es in den 1930er Jahren allein in Leipzig. Viele von ihnen engagierten sich auch aktiv gegen die Nationalsozialisten, lieferten sich offene Kämpfe mit der HJ, attackierten deren Gebäude oder andere Einrichtungen der NS-Administration. Ab 1938 begannen Schauprozesse gegen die „Leipziger Meuten“, wurden Jugendstraflager eingerichtet, in denen deren Mitglieder interniert wurden.

Eine Ausstellung im Leipziger Schulmuseum widmet sich nun explizit den Freiheitsbestrebungen sächsischer Jugendlicher während der NS-Diktatur. „Ausgehend von Leipzig zeigt die Ausstellung bislang wenig bekannte oder völlig neu entdeckte Beispiele von Jugendgruppen, die zwischen 1933 und 1945 gegen die Nationalsozialisten in Sachsen aufbegehrten. Texte, Bilder und Dokumente machen deutlich, wie vielfältig die Formen von gruppenbezogener Nichtanpassung, Opposition und Widerstand waren“, heißt es in der Ankündigung.

Die Zusammenstellung widmet sich vorrangig an Jugendliche zwischen 14 und 18 Jahren und soll aufzeigen, dass Widerstand keine Sache übernatürlicher Helden sei, sondern auch im Kleinen, in der Nachbarschaft, an Orten, an denen man es bislang nicht vermutete, stattgefunden haben. Die Veranstalter wollen auch der sich wieder verbreitenden Glorifizierung des Nationalsozialismus unter Jugendlichen entgegenwirken. „Eines der Ziele der Ausstellung ist es daher auch, zur Entmythisierung dieses Abschnitts sächsischer Geschichte beizutragen, um zu zeigen, wie sich damals Jugendliche erfolgreich dem NS-Regime entzogen haben“, so die Ankündigung.

Die Ausstellung im 3. Obergeschoss des Schulmuseums (Goerdelerring 20) wird am Mittwoch um 16 Uhr feierlich von Sozialbürgermeister Thomas Fabian (SPD), dem Kuratoren Sascha Lange sowie von Schulmuseums-Leiter Thomas Töpfer eröffnet. Bis zum 13. Mai sind die Schautafeln an dieser Stelle in der Messestadt zu sehen, im Anschluss geht die Ausstellung auf Reisen durch andere Museen der Republik.

Von mpu

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Alte Rathaus soll seinen früheren Glanz zurück bekommen. Die Stadt plant fürs kommende Jahr eine Sanierung der Fassade.

14.03.2017

Die Kita „Entdeckerparadies“ im Leipziger Stadtteil Sellerhausen wird bald wegen Sanierungsarbeiten geschlossen. Noch immer ist jedoch unklar, wo ein Großteil der Kinder dann betreut wird. Viele Eltern fühlen sich hilflos und im Stich gelassen.

17.03.2017

An der wichtigsten Stelle ihres Vortrags schossen Kerstin Doppelstein dann doch die Tränen aus den Augen. „Ich habe heute lange überlegt, ob ich die traditionelle Schäfer-Tracht anlege. Weil ich streng genommen kein Schäfer mehr bin“, so die 38-jährige Leipzigerin.

17.03.2017
Anzeige