Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Leipziger Servicebetriebe für Winter gerüstet - 450 Tonnen Streusalz und zwei neue Silos
Leipzig Lokales Leipziger Servicebetriebe für Winter gerüstet - 450 Tonnen Streusalz und zwei neue Silos
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:28 17.11.2011
Anzeige

. Damit das in diesem Winter nicht noch einmal passiert, haben die Leipziger Servicebetriebe (LSB), ein Tochterunternehmen der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB), die unter anderem für die Reinigung von Haltestellen und Busspuren zuständig sind, frühzeitig vorgesorgt.

„In diesem Jahr sind wir gut vorbereitet", erklärt LSB-Geschäftsführer Kai Rensmann. „Wir haben jetzt schon einen Vorrat von 450 Tonnen Salz. Diese Menge haben wir sonst in einem gesamten Winter verbraucht", so Rensmann. Zwei neue Silos stehen dafür auf dem LSB-Gelände an der Roscherstraße. 30 Tonnen Salz fasst jeder der beiden Kolosse. „Mithilfe der Silos ist eine schnellere Befüllung unserer Fahrzeuge möglich, so dass die Abläufe in diesem Winter im Vergleich zum Vorjahr verkürzt werden", erklärt Rensmann.

Leipzig. Schneemassen und glatte Straßen - doch statt des Schnees schmolzen im vergangenen Jahr die Streusalzreserven der Stadt. Damit das in diesem Winter nicht noch einmal passiert, haben die Leipziger Servicebetriebe (LSB), ein Tochterunternehmen der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB), die unter anderem für die Reinigung von Haltestellen und Busspuren zuständig sind, frühzeitig vorgesorgt.

„Im vergangenen Jahr, als die Streuvorräte knapp wurden, haben wir noch chilenisches Salz aus Antwerpen bestellt", erinnert sich Thomas Liebau, Centerleiter Infrastruktur der LSB. Weil dies jedoch erst geliefert wurde, als der Winter schon vorbei war, lagerte die LSB es kurzerhand in Delitzsch ein.

Auch zwei neue Schneepflüge wollen die Leipziger Verkehrsbetriebe nach dem Schneechaos im vergangenen Jahr in diesem Winter einsetzen. „Es sind eigens für die Schiene entwickelte Schneepflüge, die mithilfe eines Drehgestells vor der Straßenbahn montiert werden", erklärt LVB-Sprecher Reinhard Bohse. 70.000 Euro haben die LVB pro Schneepflug in die neue Technik investiert, die bisher allerdings noch einen Haken hat. „Leider werden die Schneepflüge erst Mitte Dezember geliefert", verrät Bohse. „Wir hoffen, dass der Winter noch so lange auf sich warten lässt."

Bis dahin müssen die LVB auf den Fuhrpark ihrer LSB-Tochter vertrauen, der insgesamt 21 Fahrzeuge umfasst. Das Sortiment reicht dabei von Geräteträgern über spezielle Traktoren, 7,5-Tonner bis hin zum Unimog und einem 14-Tonner. „Während die kleinen Fahrzeuge die Reinigung von Haltestellen und Fußwegen übernehmen, ist der LKW für die Säuberung der Bus-Spuren im gesamten Stadtgebiet zuständig", erklärt Liebau. Mit einer Schaufellänge von drei Metern und einem großen Wendekreis sei die Tour mit diesem Fahrzeug eine der anspruchsvollsten.

In 21 Touren fährt das Unternehmen im Winter insgesamt 350 Haltestellen an. „Für alle anderen sind die Kommunen oder Anlieger selbst verantwortlich", erklärt Bohse. Insgesamt 50 Mitarbeiter seien dabei für den Winterdienst der LSB eingeplant. „Das Einzige, was wir nicht leisten können, ist der Abtransport der Schneemassen", gesteht der Centerleiter. „Weil das aus wirtschaftlichen Gründen nicht möglich ist, müssen wir uns damit begnügen, Durchgänge in die Schneewälle zu den Haltestellen zu machen, so dass die Fahrgäste Busse und Bahnen sicher erreichen."

Stefanie Buessing

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

"Wir stehen vor dem doppelten Dilemma einer bisher verfehlten Kita- und Schulnetzplanung", hat CDU-Fraktionschefin Ursula Grimm am Donnerstag im Leipziger Stadtrat gesagt.

17.11.2011

Lautstarker Protest gegen die Kita-Politik der Stadt Leipzig: Vor der Ratsversammlung am Donnerstag haben rund 300 Eltern, Erzieher und Mitarbeiter von Kindertagesstätten im Leipziger Rathaus demonstriert.

17.11.2011

Die Umbenennung des Wilhelm-Leuschner-Platzes in Leipzig, der Haushalt für 2012 und der Streit um den "Kiez Windmühlenstraße" stehen am Donnerstag auf der Tagesordnung des Stadtrats.

17.11.2011
Anzeige