Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Leipziger Sowjetpavillon: Riesiges Mosaik aus Stalin-Zeit entdeckt
Leipzig Lokales Leipziger Sowjetpavillon: Riesiges Mosaik aus Stalin-Zeit entdeckt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:01 30.03.2016
Der Kreml in Moskau mit roter Arbeiterfahne auf einem Palast – dieser Ausschnitt stammt aus einem riesigen Wandmosaik, das jetzt nach mehr als 60 Jahren auf dem alten Messegelände wiederentdeckt wurde. Quelle: privat
Anzeige
Leipzig

Wer zu Hause aufräumt, findet manchmal alte Dinge, von denen er gar nicht mehr wusste, dass es sie gibt. So ging es jetzt auch den Eigentümern der Alten Messe in Leipzig, wo mehrere Bauprojekte in Vorbereitung sind. Im früheren Sowjetpavillon haben sie dabei eine riesige Mosaikwand aus der Stalin-Ära entdeckt.

1923/24 wurde die Halle 12 als damals größte Ausstellungshalle der Welt errichtet. Eigentlich für Werkzeugmaschinen gedacht, erfolgte 1927 der Umbau eines Teils des Portikus zu einer – nach antikem Vorbild – runden Arena. Fortan diente das ganze Bauensemble im Winter unter dem Namen „Achilleion“ als Sportpalast. Bis zu 8000 Zuschauer konnten dort Sechs-Tage-Radrennen, Box-Finale oder Leichtathletik-Wettkämpfe samt 100-Meter-Sprints erleben. Im Zweiten Weltkrieg stark zerstört, wurde das Gebäude erst 1950 wieder eröffnet: nun als Sowjetischer Pavillon. Bis 1952 gestaltete der „große Bruder“ die Fassaden und den Innenraum nach dem Vorbild Moskauer Bauten der Dreißigerjahre um. Das Dach bekam seine goldene Spitze und den roten Stern.

Der Einbau des raumhohen, gewölbten Kreml-Mosaiks aus abertausenden farbigen Steinchen war wahrscheinlich erst 1952 abgeschlossen. Vor dem Bild standen überlebensgroße Statuen der Sowjetführer Stalin und Lenin. Womöglich war das Wand-Kunstwerk nur ein einziges Mal zu sehen: nämlich zur Frühjahrsmesse 1953. Der Grund: Stalin verstarb Anfang März 1953. In der UdSSR, die ihren Leipziger Ausstellungspavillon allein ausgestaltete, setzte viel schneller als in der DDR eine Abkehr vom Personenkult um den verblichenen Diktator ein. Mangels vorzeigbarer Produkte beteiligte sich die Sowjetunion seinerzeit kaum an den Leipziger Herbstmessen, die als Konsumgüterschauen angelegt waren. Bis zur nächsten Industriemesse im Frühjahr 1954 war genug Zeit, um das Mosaik zu verbergen.

Zu alledem soll nun der Denkmalschutz eine Einschätzung vorlegen, so Wölpert. Noch sei nicht entschieden, wie mit dem Mosaik und einigen ebenfalls wiederentdeckten Gemälden mit russischen Landschaften verfahren wird. „In zwei Wochen sehen wir da sicher klarer. Auf jeden Fall wird alles genauestens dokumentiert.“ Der geplante Abriss der Säulen und Innenmauern von diesem Teil des Portikus sei durch die Funde nicht infrage gestellt. Bekanntlich sollte in den Sowjetischen Pavillon schon im Frühjahr 2017 das Leipziger Stadtarchiv einziehen. Inzwischen nennt Wölpert als Umzugstermin 2018. Der Bauantrag für die 10 bis 15 Millionen Euro kostende Sanierung sei eingereicht. Für die angrenzende Halle 12 (derzeit ein Lager) haben LEVG und Freistaat Sachsen nun eine Studie beauftragt, ob sich trotz des Denkmalschutzes in dieses Gebäude „mehr Licht und Luft“ bringen ließe, so Wölpert. Ziel sei auch dort eine Nutzung für wissenschaftliche Zwecke.

Der große Überblick zu allen aktuellen Entwicklungen auf der Alten Messe im LVZ-E-Paper sowie in der Print-Ausgabe vom 30. März 2016.

Von Jens Rometsch

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In Thekla pochen rund 60 Siedlerfamilien auf eine unverzügliche Umstellung der Entsorgung ihrer Leichtverpackungen. Sie fordern, dass die Entsorgung ihres Plastikmülls nicht mehr mit gelben Säcken, sondern mit einer gelben Tonne je Grundstück erfolgt.

30.03.2016

Die Sachspendenzentrale in Leipzig unterstützt Bedürftige wie Obdachlose, Flüchtlinge und Waisenkindern mit Kleidung und Hygieneartikeln. Besonders die Unterwäsche ist knapp. Für frische Schlüpfer gibt es am Sonntag daher Bücher, Kleidung, Spielzeug und Kuriositäten im Tausch.

29.03.2016

In Leipzig-Schönefeld wird Platz für hunderte Asylbewerber geschaffen. Bevor die ersten Flüchtlinge in die Leichtbauhallen an der Braunstraße ziehen, lädt die Landesdirektion Sachsen Anwohner ein, sich das Areal anzusehen und den Betreibern Fragen zu stellen.

29.03.2016
Anzeige