Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Leipziger Sozialgericht: Kasse muss Kosten für Brust-OP tragen
Leipzig Lokales Leipziger Sozialgericht: Kasse muss Kosten für Brust-OP tragen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:59 22.01.2015
(Symbolbild) Quelle: dpa

Das Gericht gab der Klage der jungen Frau aber statt.

Bereits seit ihrem 14. Lebensjahr litt die Schülerin - trotz ärztlicher Behandlung - aufgrund ihrer außerordentlich großen Brüste (BH-Größe: 75 K) ständig unter Rücken- und Kopfschmerzen. Sie zog sich immer mehr zurück, ging nicht mehr baden, schwimmen oder tanzen. Ihre Krankenkasse lehnte die beantragte Kostenübernahme jedoch mit der Begründung ab, dass die Brüste gesund seien. Die Schmerzen könnten orthopädisch und das Verhalten beziehungsweise die Psyche therapeutisch behandelt werden.

Das Sozialgericht Leipzig hat mit inzwischen rechtskräftigem Urteil die gesetzliche Krankenversicherung zur Kostenübernahme verurteilt. Nach Angaben von Anwalt Sebastian E. Obermaier, der die 21-Jährige vertreten hat, besteht ein Anspruch auf Krankenbehandlung, da nur die Gewichtsentlastung die geeignete Maßnahme sei, um die Schmerzen anhaltend zu lindern. Zudem handele es sich um eine "entstellende anatomische Abweichung", so der Fachanwalt für Sozialrecht.

In ihrem Urteil gingen die Richter davon aus, dass bei der jungen Frau, "allein bezogen auf den Zustand ihrer Brust, eine Krankheit vorliegt, die der ärztlichen Behandlung bedarf". Das Gericht stützte sich auf das Gutachten einer Fachärztin für Orthopädie. Demzufolge leidet die 21-Jährige mittlerweile auch an einem chronischen Wirbelsäulensyndrom. "Da die bisher durchgeführten konservativen Behandlungsmethoden nicht erfolgreich waren, können die Wirbelsäulenbeschwerden nachvollziehbar durch die beantragte Mammareduktionsplastik therapiert werden", heißt es im Urteil. Es bestehe zudem die Gefahr, dass psychische Störungen wie soziale Phobie und/oder eine Depression auftreten können, da zu erwarten sei, dass die Klägerin verstärkt Blicke auf sich ziehe und diskriminierenden Äußerungen ausgesetzt sei. In Deutschland liegen die Preise für eine Brustverkleinerung zwischen 4500 und 7000 Euro.

Aktenzeichen: S 27 KR 505/13

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 23.01.2015

Kreuz, Sabine

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ist die unendliche Geschichte, die viele Bewohner des Ortsteils Mölkau seit Jahren beschäftigt, beim vorletzten Kapitel angelangt? Scheint so. Aussagen seitens der Leipziger Stadtverwaltung und des Deutschen Roten Kreuzes (DRK), Kreisverband Leipzig-Land, deuten darauf hin, dass die einst selbstständige Gemeinde im Juni 2016 endlich die Eröffnung des heiß ersehnten Hort-Neubaus feiern kann.

22.01.2015

War das der Anfang einer Wende für den Wilhelm-Leuschner-Platz? Im Neuen Rathaus fand am Donnerstagabend eine wichtige Beratung zur Zukunft des sechs Hektar großen Areals statt, das seit über 60 Jahren weitgehend unbebaut ist.

22.01.2015

Das Komasaufen - also das Trinken, bis der Arzt kommt - ist im Bundestrend zwar rückläufig, bleibt bei Leipziger Schülern aber ein Problem. So lautet das Fazit einer gerade durchgeführten Untersuchung der DAK-Gesundheit in der Messestadt, wo die Krankenkasse rund 31.000 Versicherte zählt.

22.01.2015
Anzeige