Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Leipziger Sperrstundenstreit: Ordnungsamt fordert stichhaltige Gründe
Leipzig Lokales Leipziger Sperrstundenstreit: Ordnungsamt fordert stichhaltige Gründe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:35 12.01.2018
Tanzen ohne Sperrstunde – dafür setzten sich SPD, Grüne und Linke im Leipziger Stadtrat ein. (Symbolbild) Quelle: André Kempner
Anzeige
Leipzig

Wenn in den Clubs die Stimmung auf dem Siedepunkt ist, droht in Leipzig eine Stunde Zwangspause. Seit die gesetzliche Sperrstunde von 5 bis 6 Uhr im Techno-Club „Institut für Zukunft“ durchgesetzt wird, tobt der Streit um eine Regelung, die jahrelang in Leipzig keinerlei Bedeutung hatte.

Linksfraktion, Sozialdemokraten und Grüne im Leipziger Stadtrat hatten Oberbürgermeister Burkhard Jung (SPD) per Antrag aufgefordert, die Sperrzeit abzuschaffen und so einer Möglichkeit des Sächsischen Gaststättengesetzes zu folgen. Juristisch ist das denkbar „bei Vorliegen eines öffentlichen Bedürfnisses“. Und das sehen die Fraktionen gegeben. Für Veranstaltungs- und Party-Einrichtungen sei die Sperrzeit geschäftsschädigend, „weil der Betrieb zumeist um die Zeit der Sperrstunde auf Hochtouren läuft“, heißt es in dem Stadtratsantrag. Zudem werbe Leipzig mit seinem Nachtleben.

Jetzt hat sich die Verwaltung zu dem fraktionsübergreifenden Vorstoß geäußert. Das Ordnungsdezernat pocht auf gerichtsfeste Begründungen und Stellungnahmen der Betroffenen. Lägen diese vor, könne die Rechtsverordnung auf den Prüfstand. Wie die Club-Betreiber und Gastwirte praktisch handeln können, darüber ist das Ordnungsdezernat unter der Leitung von Heiko Rosenthal (Linke) auch schon im Gespräch mit den Beteiligten. Zu den inhaltlichen Anforderungen habe es bereits zwei Beratungen im Ordnungsamt gegeben, heißt es aus der Verwaltung. Dabei habe sich das Amt für Wirtschaftsförderung mit Vertretern des Industrie- und Handelskammer zu Leipzig, dem Hotel- und Gaststättenverband (Dehoga) und Gastro-Betreibern an einen Tisch gesetzt.

Petition mit mehr als 8000 Unterschriften

Auslöser für den Sperrstundenstreit war die Beschwerde eines Anwohners, der sich durch den Nachtbetrieb des Techno-Clubs „Institut für Zukunft“ (ifz) gestört fühlte. Die Kommune setzte daraufhin seit dem Sommer 2017 die Zwangspause in den Morgenstunden bei dem Club, der sich im Keller des Kohlrabizirkus befindet, durch.

Sachsens Grünen-Chef Jürgen Kasek initiierte im Juni eine Online-Petition gegen die „veraltete Regelung“, die dem Standort Leipzig in der Kulturwirtschaft schade. Vielen Kulturstätten würde so die Existenzgrundlage entzogen – Arbeitsplätze könnten verloren gehen, das Lebensgefühl in der Universitätsstadt leide. Mehr als 8300 Unterstützer unterzeichneten das Dokument bis Ende August, das den Stadtrat zum Handeln aufruft.

Am 31. Januar soll die Ratsversammlung nun entscheiden, ob der Vorschlag des Ordnungsamts ein akzeptabler Weg ist. SPD, Linke und Grüne sind überzeugt: Die Sperrstunde muss gekippt werden. Konflikte etwa wegen Lärmbelästigung sollten „vorzugsweise durch Kommunikation und Moderation“ geklärt werden.

Von Evelyn ter Vehn

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Leipziger Linken-Landtagsabgeordnete Juliane Nagel soll auf einer Demonstration eine Frau bedroht haben. Nach jahrelangen Ermittlungen hat das Amtsgericht Leipzig die Eröffnung eines Hauptverfahrens abgelehnt.

12.01.2018

Im Prozess um einen „Mord ohne Leiche“ sind am Freitag zwei Angeklagte vom Landgericht Leipzig zu lebenslangen Freiheitsstrafen verurteilt worden. Die dritte Angeklagte erhielt nach dem Jugendstrafrecht neuneinhalb Jahre Haft.

12.01.2018

Der Campus Lorenzo im Leipziger Stadtteil Reudnitz-Thonberg soll ab Mai 2018 endlich Realität werden. Investor Basis d, ein Wohnungsunternehmen mit kirchlichen Wurzeln aus Dresden, startet das 25 Millionen Euro schwere Sozialprojekt neben der katholischen Kirche St. Laurentius mit dem Bau einer Kindertagesstätte. Deren Träger wird die Caritas sein.

12.01.2018
Anzeige