- Leipziger Stadtbibliothek erzielt 2011 trotz Umbauphase Nutzer-Rekord – LVZ - Leipziger Volkszeitung
Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Leipziger Stadtbibliothek erzielt 2011 trotz Umbauphase Nutzer-Rekord
Leipzig Lokales Leipziger Stadtbibliothek erzielt 2011 trotz Umbauphase Nutzer-Rekord
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:33 16.02.2012
Noch bis Ende Oktober residiert die Stadtbibliothek im Städtischen Kaufhaus. Quelle: André Kempner
Leipzig

Ein neues Bibliotheksentwicklungskonzept soll den Aufwärtstrend bis 2015 sichern und unter anderem 400.000 Euro für neue Medien bereitstellen.

Noch befindet sich die Stadtbibliothek im Interim im Städtischen Kaufhaus, dennoch stiegen im vergangenen Jahr die Nutzungszahlen. Insgesamt wurden in den Leipziger Städtischen Bibliotheken fast 3,9 Millionen Medien ausgeliehen, das sind 300.000 mehr als im Vorjahr - ein historischer Rekord, den Arne Ackermann, Amtsleiter der Städtischen Bibliotheken, und Kulturbürgermeister Michael Faber am Donnerstag vermelden konnten.

Rund 910.000 Besucher kamen 2011 in die städtischen Bibliotheken, 77.000 mehr als im Vorjahr. Die Besuche der Homepage, auf der unter anderem ausgeliehene Medien verlängert und neue vorbestellt werden können, haben sich seit 2009 auf über 1,3 Millionen annähernd verdoppelt. Auch in den Stadtteilbibliotheken ist ein Zuwachs zu verzeichnen – so beispielsweise der neu geschaffene Standort in Gohlis mit 30 Prozent und in der Südvorstadt mit 20 Prozent Zuwachs.

Bibliotheksentwicklungskonzept soll Zukunft sichern

Das neue Bibliotheksentwicklungskonzept soll den finanziellen und inhaltlichen Rahmen für die Jahre 2012 bis 2015 festlegen. Kernpunkte des Papiers sind die Sanierung der Zentralbibliothek am Wilhelm-Leuschner-Platz sowie die Einrichtung eines neuen Selbstverbuchungssystems mittels Radiofrequenz Identifikation (RFID) an allen 15 Standtorten bis 2014. Zudem soll das Onlinesystem weiter ausgebaut werden. Sanierung und Ausbau der Stadtteil-Bibliotheken in der Südvorstadt und in Plagwitz sind für 2014/2015 im Gespräch.

Ein weiterer wichtiger Posten ist der Etat für die Erweiterung des Medienbestandes. Dieser soll schrittweise von derzeit rund 700.000 Euro auf 1,1 Million Euro bis 2015 angehoben werden. „Mit Hinblick auf den wachsenden Zuspruch ist diese Investition das Herzstück, um die Ansprüche unserer Kunden nach Aktualität und kurzen Wartezeiten auch weiterhin befriedigen zu können“, betonte Ackermann.

Zeitgleich mit der sanierten Stadtbibliothek wird sich auch die neue Fahrbibliothek präsentieren, die im September geliefert werden soll. Das aktuelle Gefährt hat wegen technischer Probleme momentan Zwangspause und wird voraussichtlich erst wieder ab 27. Februar unterwegs sein. „Das ist ein leidiges Thema, wir hatten viel Ärger damit“, gab Arne Ackermann zu. Die Reparaturen stünden jedoch kurz vor ihrem Abschluss.

Im Gegenzug zu den Investitionen leisten die Städtischen Bibliotheken einen Konsolidierungsbeitrag mit der Streichung von 4,5 Stellen. Die neue Technik lasse diesen Schritt zu, so Ackermann. Über den Abbau weiterer 3,4 Stellen werde 2013 entschieden. Im Rahmen des städtebaulichen Projektes „Grünau 2020“ sollen die dortigen drei Standorte auf Grünau-Mitte konzentriert werden. Für die Bibliothek in Paunsdorf werden günstigere Räumlichkeiten gesucht.

„Diese Entwicklungskonzeption ist zu einem unverzichtbaren strategischen Instrument geworden“, sagte Leipzigs Kulturbürgermeister Michael Faber. Er rechnet mit einer Beschlussfassung in der Stadtratssitzung im März.

Franziska Seifert

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Am 27. Oktober soll es endlich soweit sein: Die neue „alte“ Stadtbibliothek am Wilhelm-Leuschner-Platz wird nach über drei Jahren Sanierungszeit mit einem Festakt wiedereröffnet.

16.02.2012

Die Proteste gegen das internationale Handelsabkommen ACTA halten an: Am 25. Februar ist ein weiterer internationaler Aktionstag geplant. Bereits am 11. Februar hatten in Europa Tausende Menschen gegen das Anti-Counterfeiting Trade Agreement demonstriert.

16.02.2012

Internetnutzer sollten urheberrechtlich geschützte Musik nicht auf Videoportale wie YouTube, MyVideo oder Clipfish hochladen. „Ich darf im Netz grundsätzlich nur Videos veröffentlichen, die ich selbst gedreht habe oder an denen ich die Rechte besitze“, sagte der Medienrechtsanwalt Christian Solmecke dem dpa-Themendienst.

16.02.2012