Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Leipziger Stadtbibliothek öffnet im Oktober nach dreijähriger Sanierungsphase ihre Türen
Leipzig Lokales Leipziger Stadtbibliothek öffnet im Oktober nach dreijähriger Sanierungsphase ihre Türen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:06 16.02.2012
Der Oberlichtsaal wird das Aushängeschild der sanierten Stadtbibliothek am Wilhelm-Leuschner-Platz Quelle: Regina Katzer
Anzeige
Leipzig

Das verkündeten Arne Ackermann, Amtsleiter der Städtischen Bibliotheken und Kulturbürgermeister Michael Faber am Donnerstag.

Am Eröffnungswochenende soll das kernsanierte Gebäude auch am Sonntag ganztägig für Neugierige und Lesehungrige zugänglich sein. Dann erstrahlen die Räume nicht nur in neuem Glanz, Ackermann verspricht neben einem „japanischen Stil“ in Schwarz-Weiß auch peppige Farben. So wird es nicht nur ein farbiges Leitsystem zur besseren Orientierung, sondern auch bunt gestaltete Sitzecken geben. Das hätten sich vor allem Kinder und Jugendliche in einer Umfrage zur neuen Bibliothek gewünscht. „Die Aufenthaltsqualität ist ein ganz großes Thema. Ich bin gespannt, wie das durchaus mutige Farbkonzept ankommen wird“, gab sich Ackermann optimistisch.

Weitere wichtige Aspekte der Sanierungsarbeiten waren die Erfüllung von Brandschutzauflagen und die Gewährleistung von Barrierefreiheit für Rollstuhlfahrer und Kinderwagen. Insgesamt stehen für die Neuerungen 13,8 Millionen Euro aus kommunaler und EU-Förderung sowie aus dem Konjunkturpaket II der Bundesregierung zur Verfügung. „Es handelt sich hierbei nicht um eine Luxussanierung“, betonte Ackermann.

Schmuckstück unter den neuen Räumen wird sicher der Oberlichtsaal in der zweiten Etage sein. Als Wahrzeichen der Bibliothek wurde er als einziger Raum hochwertig saniert. Durch eine Dachkonstruktion aus Glas gelangt viel Licht in den Raum, eine Fußbodenheizung schafft Platz an den Wänden für Ausstellungen (LVZ-Online berichtete). Bis zu 260 Menschen passen hinein.

Im Oberlichtsaal soll auch der neue Konzertflügel aufgestellt werden. „Als eine der drei größten Musikbibliotheken Deutschlands wollen wir die Konzerttradition fortsetzen“, erklärte der Leiter der Städtischen Bibliotheken. Von Seiten des Thomanerchores und der Organisatoren des Bachfestes habe er bereits positive Signale für den zukünftigen Konzertstandort erhalten. Derzeit werde ein vom Bibliotheksbetrieb unabhängiges Vermietungskonzept entwickelt.

Interim-Bibliothek im Städtischen Kaufhaus schließt im August

Bis es soweit ist, laufen nicht nur die Bauarbeiten am Gebäude am Wilhelm-Leuschner-Platz auf Hochtouren. Auch die Vorbereitungen für den Umzug beginnen bereits: Ab 6. August muss das Interim der Stadtbibliothek im Städtischen Kaufhaus dafür geschlossen werden, damit zur Eröffnung für die Leserinnen und Leser der Gesamtbestand von 430.000 Medien in der Stadtbibliothek bereitstehen kann.

Mit der Wiedereröffnung der Stadtbibliothek gehen auch große technische Neuerungen einher. So wird ein neues Buchungssystem mittels Radiofrequenz Identifikation (RFID) eingeführt, mit dem die Leser selbst die ausgeliehenen Medien im System verbuchen können. Zudem wird im Erdgeschoss ein 24-Stunden-Bereich eingerichtet, in dem die Kunden rund um die Uhr ihre entliehenen Medien zurückgeben können. Dafür wurden bislang rund ein Viertel der insgesamt über 800.000 Medien des städtischen Bibliothekenverbundes umetikettiert. Bis zur vollständigen Erfassung auch in den kleinen Stadtteil-Bibliotheken Im Jahr 2014 laufen das alte und neue Buchungssysteme parallel, sodass auch die Bestellung von anderen Standorten weiterhin für die Benutzer möglich sein wird.

Eine Erweiterung der aktuellen Öffnungszeiten werde es am neuen Standort aus Personalgründen zunächst nicht geben. „Wir müssen erst einmal beobachten, wie die neuen Abläufe funktionieren, vor allem, weil wir in der Anfangszeit einen Besucheransturm auf das neue Haus erwarten“, sagte Arne Ackermann. „Solange wir noch mit den zwei Buchungssystemen parallel arbeiten müssen, kostet uns auch das zusätzliche Arbeit. Wir möchten den Bestellservice gerne aufrecht erhalten, weil wir wissen, wie wichtig das für unsere Leser ist.“

Franziska Seifert

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Proteste gegen das internationale Handelsabkommen ACTA halten an: Am 25. Februar ist ein weiterer internationaler Aktionstag geplant. Bereits am 11. Februar hatten in Europa Tausende Menschen gegen das Anti-Counterfeiting Trade Agreement demonstriert.

16.02.2012

Internetnutzer sollten urheberrechtlich geschützte Musik nicht auf Videoportale wie YouTube, MyVideo oder Clipfish hochladen. „Ich darf im Netz grundsätzlich nur Videos veröffentlichen, die ich selbst gedreht habe oder an denen ich die Rechte besitze“, sagte der Medienrechtsanwalt Christian Solmecke dem dpa-Themendienst.

16.02.2012

Justizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) hat die Entscheidung verteidigt, das Urheberrechtsabkommen Acta vorerst nicht zu unterschreiben. „Die Zeichnung Deutschlands ist verschoben, damit das Europäische Parlament Acta prüfen kann“, sagte sie dem Internetportal „bild.

16.02.2012
Anzeige