Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Leipziger Stiller gewinnt 35. Leipzig Marathon - Södermark triumphiert bei den Frauen
Leipzig Lokales Leipziger Stiller gewinnt 35. Leipzig Marathon - Södermark triumphiert bei den Frauen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:35 17.04.2011
Anzeige

Der Sportler des SC DHfK lief seinen ersten Marathon überhaupt. Bei den Frauen gewann die Schwedin Frida Södermark in 2:51:33 Stunden.

„Es ist unbeschreiblich, der reine Wahnsinn", sagte der 24-Jährige Student über seinen Sieg. „Die letzten zehn Kilometer waren unglaublich hart. Und bei den letzten vier war es nur noch ‚Augen zu und durch'." Bis zum Schluss hatte Stiller sich ein enges Rennen mit dem Ukrainer Anton Pototskyy geliefert, der mit 2:28:08 Stunden als Zweiter ins Ziel kam. Dritter wurde Vorjahressieger Maksym Salii von der SG Spergau/Halle (2:28:29).

Fotos zum 35. Leipzig Marathon:

Leipzig. Der Leipziger Läufer Jakob Stiller will beim 36. Stadtwerke Leipzig Marathon am heutigen Sonntag wieder den Sieg holen. „Ich möchte meinen Titel verteidigen“, erklärte der 25-jährige Vorjahressieger im Vorfeld des Wettkampfes. Stiller hatte 2011 zum ersten Mal an dem Lauf teilgenommen, alle anderen Konkurrenten ausgestochen und damit für eine Überraschung gesorgt.

„Ich hatte mir vor dem Rennen vorgenommen, dass in Leipzig ein Leipziger gewinnen muss", gab Sieger Stiller nachher zu Protokoll. Dass das geklappt habe, sei fantastisch. Eigentlich wollte der junge Mann über zehn Kilometer auf die Strecke gehen, melde sich am Donnerstag dann aber für den Marathon. Sein Trainer habe ihn herausgefordert und gesagt, dass er die lange Strecke nicht schaffe. Daraufhin habe er sich umgemeldet.

„Ich bin wahnsinnig stolz", sagte Mutter Heike, die den Tränen nah war. Sie hatte erst am Sonntagmorgen erfahren, dass ihr Sohn den Königslauf angehen würde. „Jetzt weiß ich erst, was er auf solch einer Distanz leisten kann." Stiller trainiert im Verein sonst über 5.000 und 10.000 Meter.

„Ich hätte noch weiterlaufen können", sagte die Siegerin Frida Södermark. Mit einigen Luftsprüngen hatte die 33-Jährige im Ziel gefeiert, dass sie als erste Frau die 42 Kilometer bewältigt hatte. Es war insgesamt ihr achter Marathon.

Das Rennen lief für sie fast ideal: Sie absolvierte die zweiten 21 Kilometer schneller als die ersten. „Das ist bei mir immer so", sagte sie in exzellentem Deutsch und lachte. Sie erreichte im zweiten Abschnitt sogar ihre beste Halbmarathon-Zeit überhaupt.

„Ich bin glücklich. Das Rennen war total schön", sagte Södermark, die im vergangenem Jahr schon beim New York Marathon deutlich unter drei Stunden blieb und somit als eine der Favoritinnen auf den Sieg in Leipzig galt. Ihre schärfste Konkurrentin Carina Schipp vom SC DHfK kam als Zweite an (2:56:09).

„Ich habe mich kurz vor dem Ziel wie ein Superstar gefühlt, da mich alle an der Strecke angefeuert haben", sagte die Schwedin. Ein Bonus für Södermark, die derzeit in Berlin lebt: Beim Laufen kann sie nach eigener Aussage die Städte kennenlernen. Es sei dann wie ein kleines Abenteuer. „Leipzig ist sehr schön", stellte sie auf der Strecke fest. Für ausschweifende Stadtbetrachtungen hat wohl auch nur diejenige Zeit, die demnächst einen Ultra-Marathon (meist deutlich über 42 Kilometer) bewältigen will. Das stehe für den August auf dem Plan, so Södermark.

Fotos zum Promilauf:

Udo Herzog hingegen war froh, seinen ersten Marathon bewältigt zu haben. „Als die Zuschauer mich auf der Zielgeraden angefeuert haben, hatte ich am ganzen Körper Gänsehaut", sagte der Amateurathlet aus Bamberg.

Er wollte unter 3:45 Stunden bleiben und kam drei Minuten eher an. Dementsprechend stolz war er auch. „Und ich hatte auf der Strecke keinen Krampf und musste nicht stehenbleiben. Das ist für einen Hobbysportler schon einmal viel wert."

Der 38-Jährige tat es der diesjährigen Siegerin Södermark sogar gleich und hatte beim Laufen sogar noch Energie genug, um sich die Stadt anzuschauen, die „sehr schön" sei. Mit einem Unterschied allerdings: Auf den letzten Kilometern ging das bei dem Mann aus Oberfranken nicht mehr, er hatte arg mit sich selbst zu kämpfen. „Da wurde der Blick etwas eng."

Michael Dick

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Rund 200 Leipziger haben am Samstagnachmittag auf und an der Sachsenbrücke im Clara-Zetkin-Park gegen die Rodung von zehntausenden Bäumen auf Leipzigs Hochwasserschutzwällen protestiert.

16.04.2011

Beim Fisherman’s Friend Strongmanrun bleibt kein Muskel verschont. Nur die Stärksten erreichen nach dem 19 Kilometer langen Parcours über 14 Hindernisse das rettende Ziel.

16.04.2011

Fast drei Monate lang müssen sich Auto- und Bahnfahrer im Bereich Grünau-Nord und Rückmarsdorf auf Behinderungen einstellen. Am kommenden Montag (18. April, 6 Uhr) wird die Miltitzer Straße zwischen Saturnstraße und Rückmarsdorf in beiden Richtungen gesperrt.

16.04.2011
Anzeige