Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Leipziger Straßenfest "Westbesuch" abgesagt – Veranstalter kritisieren Verdrängung in Plagwitz
Leipzig Lokales Leipziger Straßenfest "Westbesuch" abgesagt – Veranstalter kritisieren Verdrängung in Plagwitz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:35 24.10.2014
Andrang beim Leipziger Westpaket: Die Macher haben das nächste Straßenfest "Westbesuch" am 6. Dezember abgesagt. Quelle: André Kempner
Anzeige
Leipzig

Anfang Oktober kamen bei strahlendem Sonnenschein mehrere tausende Besucher auf die Szenemeile. Doch nun haben die Veranstalter die nächste Westbesuch-Auflage am 6. Dezember abgesagt. Neben personellen Problemen nennen sie als Grund auch die Verdrängung in ihrem Viertel.

„Wir haben lange diskutiert und die Möglichkeiten abgewogen, haben aber einfach zu wenig personelle Kapazität für ein Straßenfest im Dezember“, verkünden die Macher auf Ihrer Homepage. „Darüber hinaus, und das ist eigentlich noch viel entscheidender, beobachten wir seit geraumer Zeit kritisch, dass immer mehr Alteingesessene, für den Stadtteil wichtige Künstler und uns lieb gewordene Menschen, nun ihren Arbeits- und Wohnplatz räumen müssen“, heißt es weiter. „Dieser Umstand gibt uns mehr als nur zu denken.“

Zur Galerie
Leipzig. Seit fast zehn Jahren gehören sie fest zum Terminkalender der Karl-Heine-Straße: Die Straßenfeste Westbesuch und Westpaket sind zu einer Institution in Leipzig-Plagwitz geworden. Doch nun haben die Veranstalter die nächste Westbesuch-Auflage am 6. Dezember abgesagt. Neben personellen Problemen nennen sie als Grund auch die Verdrängung in ihrem Viertel.

Aufschwung im Viertel treibt Preise in die Höhe

Die 2005 von Ehrenamtlichen gegründete Initiative hat es sich nach eigenen Angaben zum Ziel gesetzt, „einen lebendigen, kreativen und anziehenden Stadtteil entstehen zu lassen, in dem kulturelle, wirtschaftliche und soziale Entwicklungen ineinander greifen“. Das einstmals von altem Industrie-Charme und unsanierten Gründerzeitbauten geprägte Viertel haben sie inzwischen längst aus dem Dornröschenschlaf geweckt.

Wie die steigenden Mietpreise belegen, ziehen immer mehr vor allem junge Leute in den Stadtteil – auch aufgrund des mannigfaltigen kulturellen Angebots, das sich rund um den Szenekiez im Leipziger Westen angesiedelt hat. Die zuletzt je zweimal jährlich stattfindenden Westbesuche und Westpakte – eine Mischung aus buntem Markttreiben und Minikulturfestival – dürften zum Aufschwung wesentlich mit beigetragen haben.

„Oh Supermarkt“ als Alternativ-Programm

Eine Alternative für den Nikolaustag steht jedoch bereits in den Startlöchern: Zum „Oh Supermarkt“ locken mehr als 30 Designer, Künstler und „Selbermacher“ ins Westwerk an der Karl-Heine-Straße. Von 10 bis 18 Uhr darf dort gestaunt, gestöbert und gekauft werden. Und auch die Westbesuch-Macher haben bereits eine Fortsetzung ihrer beliebten Reihe geplant. Das nächste Straßenfest soll am 4. Juli 2015 steigen – dann will der Verein auch sein zehnjähriges Bestehen feiern.

nöß

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Am Freitagmorgen hat die zehnte Designers’ Open auf der Leipziger Messe ihre Türen geöffnet. Seit zehn Uhr können sich Fachpublikum und designaffine Besucher die Gestaltungstrends von 264 Ausstellern aus acht verschiedenen Ländern anschauen.

24.10.2014

Es gleicht einem Wunder - wenige Jahre, nachdem in Grünau rund 7000 Wohnungen abgerissen wurden, erlebt Leipzigs größter Stadtteil (40.000 Einwohner) jetzt einen neuen Boom.

23.10.2014

Wer den Lärmpegel vor seiner Haustür, seinem Klassenzimmer oder seinem Garten genau messen möchte, kann sich jetzt ein mobiles Lärmmessgerät in der Umweltbibliothek Leipzig ausleihen.

23.10.2014
Anzeige