Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Leipziger Studentenwerk öffnet Mensa in Grünau
Leipzig Lokales Leipziger Studentenwerk öffnet Mensa in Grünau
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:26 20.10.2017
In der Grünauer Mensa an der Schönauer Straße wird jetzt nicht mehr das Essen angeliefert, sondern täglich frisch vor Ort gekocht.   Quelle: Foto: Swen Reichhold
Anzeige
Leipzig

Das Studentenwerk Leipzig hat die bisherige Cafeteria in der Schönauer Straße modernisiert und in dieser Woche als Mensa wiedereröffnet. 76 Sitzplätze und 50 Freisitzplätze stehen in der Grünauer Einrichtung nun für die Eleven der Berufsakademie Sachsen, staatliche Studienakademie Leipzig, unmittelbar im Hochschulgebäude zur Verfügung, erklärte Uwe Kubaile, Leiter der Abteilung Mensen/Cafeterien beim Studentenwerk. Seit Mitte August seien die Küchentechnik erneuert und dringende Instandhaltungsarbeiten durchgeführt worden. Da die Cafeteria im Jahr 2003 durch das Sächsische Immobilien- und Baumanagement errichtet wurde, sei die Küchentechnik mittlerweile verschlissen und dringend ersatzbedürftig gewesen.

150 000 Euro für die Modernisierung

150 000 Euro habe das Studentenwerk nun in die Modernisierung gesteckt. Der Ersatz der alten Geräte durch moderne Küchentechnik ermögliche, dass der Standort nicht mehr nur als Ausgabemensa, sondern als eigenständige Kochmensa betrieben werden kann. Geöffnet ist sie für alle Studenten und Hochschulmitarbeiter montags bis freitags von 8.30 bis 15.45 Uhr. „Bisher konnten wir in der Schönauer Straße nur angeliefertes Essen verkaufen und nur in eingeschränktem Maße vor Ort kochen“, erläuterte Kubaile. „Mit der jetzt eingebauten Technik können wir die Essen komplett vor Ort kochen. Das verbessert die Speisenqualität und spart Kosten bei der Logistik.“

Möglich wurde die dringende Investitions- und Instandhaltungsmaßnahme durch die aktuelle Landeszuschusssituation, ergänzte Andrea Diekhof, die Geschäftsführerin des Studentenwerks. Seit 2015 erhalte man rund 2,6 Millionen Euro Landeszuschuss zum Betrieb der insgesamt zehn Mensen und Cafeterien in Leipzig. Dort würden rund 37 000 Studenten von neun Hochschulen versorgt. Der Zuschuss diene zur Deckung der laufenden Betriebskosten wie Strom, Wasser, Heizung und der Kosten für die Instandhaltung der für den Mensabetrieb genutzten Gebäude und Anlagen. In diesem Jahr setze das Studentenwerk etwa 300 000 Euro für Instandhaltung und kleinere Ersatzinvestitionen in Mensen und Cafeterien ein.

Zuschusslage macht Investitionen möglich

„Dank der aktuellen Zuschusslage konnten wir die Mensa Schönauer Straße erneuern“, sagte Diekhof. „Für größere Ersatzinvestitionen in den großen Kochmensen reicht der Zuschuss zum laufenden Betrieb allerdings nicht aus.“ Diese seien aber ebenfalls dringend nötig, um den Versorgungsauftrag für die Studenten dauerhaft gut erfüllen zu können.

Am 27. Oktober – von 15.30 bis 17.30 Uhr – veranstaltet das Studentenwerk sein „4. Internationales Café“. In der Mensa Peterssteinweg gibt es dann bei Kaffee und Kuchen etliche Tipps und Beratungsangebote für internationale Studis, die jetzt in Leipzig ein Studium beginnen oder ein Austauschsemester absolvieren. Sie können dort mit Vertretern der Auslandsämter und des Studentenwerks sprechen, sich auch informieren, wie sie einen Buddy (englisch für Kumpel) finden, die nächste Hausarbeit schreiben und sogar, wie sie sich ehrenamtlich einbringen können, erklärte Diekhof dazu.

Von Jens Rometsch

Leipzig freut sich darüber, dass die Fußballer von RB so erfolgreich sind. Aber für die Anwohner des Stadions bedeutet jedes Spiel Parkplatznot pur. Deshalb entwickelt die Stadtverwaltung für sie jetzt ein „Parkraumkonzept Zentrum-West“.

20.10.2017

Mehr als 200 nationale und internationale Designer präsentieren noch bis Sonntag auf der Designers’ Open ihre Produkte. Am Freitag wurde die Messe eröffnet. LVZ.de hat sich zwischen den Ständen umgeschaut und mit einigen Ausstellern gesprochen.

21.10.2017

Sachsens Justiz steht nicht erst seit dem Überwachungsskandal in Leipzig in der Kritik. Am kommenden Dienstag lädt Minister Gemkow nun zur Gesprächsrunde „Die sächsische Justiz – auf einem Auge blind?“ ein.

21.10.2017
Anzeige