Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Leipziger Stura fordert Neuausrichtung des Bafög
Leipzig Lokales Leipziger Stura fordert Neuausrichtung des Bafög
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:32 02.10.2018
Blick in einen Hörsaal der Universität Leipzig. Quelle: dpa
Leipzig

Steigende Mieten, steigende Kosten, andere Lebensmodelle – das bestehende Bafög-System werde der Lebensrealität vieler Studenten nicht mehr gerecht. Der StundetInnenrat der Universität Leipzig (Stura) hat sich deshalb mit einem offenen Brief und einem Forderungskatalog an Bundesbildungsministerin Anja Karliczek (CDU) gewandt. Noch in dieser Legislaturperiode brauche es eine Neuregelung.

Das Bafög sei auf einen Idealtyp von Studenten zugeschnitten, den es heute laut Stura immer seltener gebe. Mittlerweile lernen Menschen an den Universitäten, die Kinder haben, die bereits eine Berufsausbildung abgeschlossen haben. An die Unis zieht es Menschen, die bereits Angehörige pflegen müssen, Menschen mit Einschränkungen wie chronischen Erkrankungen und geflüchteten Studenten. Das Bafög in seiner jetzigen Form hält der Leipziger Stura nicht mehr für angemessen. Als Beleg diene die seit zehn Jahren sinkende Zahl an Bafög-Empfängern – trotz steigender Zahl an Studierenden.

In ihrem offenen Brief an die Bundesbildungsministerin stellen die Studenten unter anderem folgende Forderungen auf:

  • Der tatsächliche Bedarf von Studenten müsse ermittelt und die Bafög-Sätze entsprechend angehoben werden.
  • Die Wohnkostenpauschale müsse sich an den Mieten vor Ort orientieren. Die Förderhöchstdauer solle sich an der durchschnittlichen Studiendauer bemessen. Ehrenamtliches Engagement, Zeiten der Kinderbetreuung oder Pflege von Angehörigen müssten angemessen berücksichtigt werden
  • Geflüchteten Studenten müsse unbürokratisch geholfen werden, um sich von der Mitarbeit der Eltern befreien lassen zu können.
  • Die Förderung solle auch nach einem Wechsel des Studiengangs weitergezahlt werden.

joka

(In einer ersten Version wurde fälschlicherweise Franziska Giffey als Bundesbildungsministerin genannt. Dieser Fehler wurde korrigiert.)

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Zum neuen Jahr soll die LKW-Maut geändert werden. Das kann teuer für Städte und Gemeinden werden. Allein Leipzig drohen Mehrkosten von bis zu 600.000 Euro bis 2022.

25.09.2018

Ein neuer Kalender zeigt historische Ausflugsmotive.

25.09.2018

Monatelang bangten Beschäftigte von Siemens in Leipzig und Görlitz um ihren Job. Nun können sie aufatmen, aber der Kampf geht weiter.

25.09.2018