Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Leipziger Theater der Jungen Welt für Demokratie-Förderpreis nominiert
Leipzig Lokales Leipziger Theater der Jungen Welt für Demokratie-Förderpreis nominiert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:05 05.10.2016
Das Leipziger Theater der Jungen Welt ist für den sächsischen Demokratie-Förderpreis 2016 nominiert. Quelle: Wolfgang Zeyen
Anzeige
Berlin/Dresden

- Sechs Initiativen und Vereine sind mit Projekten für Demokratie, Asyl und Integration für den Sächsischen Förderpreis für Demokratie in diesem Jahr nominiert. Dazu gehören Straßengezwitscher, die Leipziger Courage-Werkstatt für demokratische Bildungsarbeit, der CSD und der Jüdische FrauenVerein Dresden, die Flüchtlingshilfe Königshain-Wiederau und das Theater der Jungen Welt Leipzig, wie die Veranstalter am Mittwoch in Berlin mitteilten. Die Nominierten wurden aus 76 vorgeschlagenen Initiativen, Projekten und Kommunen ausgewählt.

„Dies ist ein ganz anderes Gesicht von Sachsen: Menschen, die da sind, Präsenz zeigen, sich für Minderheiten einsetzen und Integration im Alltag leben, Menschen, die Diskriminierung und dem Hass widerstehen“, sagte Jurymitglied Anetta Kahane.

Die Auszeichnung wird unter anderem von der Amadeu Antonio Stiftung, der Freudenberg Stiftung und der Sebastian Cobler Stiftung vergeben, 2016 zum 10. Mal. Partner sind die Cellex-Stiftung und der Sächsische Städte- und Gemeindetag. Neben dem mit 5000 Euro dotierten Hauptpreis gibt es eine unbestimmte Anzahl von je mit 1000 dotierten Anerkennungen und einen undotierten Kommunen-Preis. Die Preise sollen am 8. November im Dresdner Residenzschloss übergeben werden.

Von LVZ

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Eine Ausstellung im Neuen Rathaus zeigt die 130-jährige Geschichte des Leipziger Südfriedhofs. Die Schau will Entstehung und Entwicklung der Anlage mit ihren Trauerhallen und dem Krematoriumsgebäude erlebbar machen.

04.10.2016

„Leipzig baut für den Katastrophenfall vor“ – lautete am 3. Dezember 2010 eine Überschrift in der Leipziger Volkszeitung. 154 Brunnen sollten bis zum Jahr 2016 in der Stadt für die Notversorgung entweder saniert oder neu gebaut werden. Heutzutage ist das Thema aktueller denn je. Doch die Verantwortlichen im Rathaus hüllen sich über Details weitgehend in Schweigen.

07.10.2016

Der 9. Oktober 1989 gilt als Schlüsseldatum beim Zusammenbruch der DDR. Leipzig erinnert daran am kommenden Sonntag mit dem Friedensgebet, der Rede zur Demokratie und dem Lichtfest. „Mut – Werte – Veränderung“ ist der Jahrestag diesmal überschrieben, an dem auch Museen und Archive zusätzliche Angebote unterbreiten.

09.10.2016
Anzeige