Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Leipziger Tischkicker-Kneipe im Aufwind
Leipzig Lokales Leipziger Tischkicker-Kneipe im Aufwind
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:40 19.05.2015
Hanna Konschaks und Micha Danielziks im "Jet". Quelle: Andreas Doering

Und sie haben gerade den Verein Soccerlions gegründet, der schon 40 Mitglieder zählt. Diesen Samstag und Sonntag, jeweils ab 10 Uhr (Einlass 9 Uhr), ist er Ausrichter des größten Tischfußballturniers in Sachsen.

"Neben vielen Lokalmatadoren haben sich Teilnehmer aus Nürnberg, Paderborn, Hannover, Berlin, Erfurt, Jena und Halle angekündigt", ist das Kickersport-Duo stolz wie Bolle. "Wir veranstalten die ,Jet Open' in unserer Kneipe auf 15 Kickertischen, haben selbst Anfängerkategorien integriert, so dass neben den Profisparten auch Hobbyspieler auf ihre Kosten kommen." Am heutigen Samstagabend, ab 20 Uhr, wenn die offiziellen Turniere erst mal zu Ende sind, gibt es auch eine Spaß-Kategorie, in der die Gegner zugelost werden und jeder mitmachen kann.

Mit Teilnehmern im dreistelligen Bereich rechnen Micha und Hanna, in deren Personalausweisen - ums mal gesagt zu haben - "Michael Danielzik" und "Johanna Konschak" steht. 70 Mitspieler hätten sich diese Woche schon angemeldet, was aber gar nicht mal nötig sei. Denn dass es eine richtig große Schaffe wird, besagen Hannas und Michas Erfahrungen. "Für gewöhnlich kamen bei Turnieren bislang nur 20, 30 Spieler zusammen. Die Tischfußball-Szene in Sachsen ist noch recht klein", erzählt Micha. Immerhin, was "da schon da ist", haben die beiden Leipziger mitgeprägt. "Wenn du als Verein professionell Tischfußball spielen willst, musst Du Dich beim Deutschen Tischfußball Dachverband registrieren lassen", sagt Mischa. Was nur geht, wenn es im eigenen Bundesland schon drei Tischfußballvereine gibt. Den ersten Leipziger Verein gründete Micha bereits 2008. Zusammen mit Freunden in Halle und Jena kam kurzerhand auch ein Mitteldeutscher Tischfußballverein (MTFV) auf die Beine. "Was uns ermöglichte, fortan im Turnier- und Ligabetrieb mitzumischen", erzählt der 28-Jährige.

Inzwischen ist die Szene gewachsen, sind Vereine in Görlitz, Erfurt und ein zweiter Verein in Jena hinzugekommen. "An einem weiteren in Dresden arbeiten wir", sagt Hanna. Ein jeder Verein darf mehrere Mannschaften bilden. Sie und Micha haben 2011 mit Soccerlions ihr zweites Tischfußball-Kind kreiert, für das es im Herbst in der Relegation um einen Startplatz für die zweite Bundesliga geht. Mit diesem Verein gibt es an der Pleiße jetzt drei Kicker-Klubs, alle integriert in den MTFV, der fast 140 Mitglieder hat. "Zumeist sind es Studenten, zwischen 18 und 30 Jahre alt", sagt Micha.

Als Preisgeld bei der Jet Open an diesem Wochenende haben die Organisatoren 1500 Euro ausgelobt. "Das finanziert sich teils aus dem Startgeld, das zwischen drei und neun Euro liegt", erzählt Micha. "Ein Teil wird über den Getränkeumsatz finanziert, aber wir legen auch gern etwas aus eigener Tasche drauf, um ein großartiges Event hinzukriegen." Blickkontakt zwischen Hanna und Micha, dann ein Schmunzeln: "Es wird groß, es wird gut, es wird Tischfußball vom Feinsten!" Angelika Raulien

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 22.06.2013

Raulien, Angelika

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wie steht es um Leipzigs grüne Lunge nach dem Wüten der Naturgewalten? "Unsere Mitarbeiter sind ausgeschwärmt und haben eine erste Schadensbilanz gezogen", erklärte Gerald Biehl vom kommunalen Amt für Stadtgrün und Gewässer.

21.06.2013

Großreinemachen am Tag nach dem Gewitterguss: Die Feuerwehr pumpte gestern weiter emsig Keller sowie Garagen aus, zersägte umgestürzte Bäume. Und bei der Polizei kehrte Normalität ein.

21.06.2013

Unbemerkt von vielen Leipzigern haben die Kommunalen Wasserwerke Leipzig (KWL) in der Nacht zum Freitag auch um den Schutz ihrer eigenen Anlagen gerungen. Dies war notwendig, weil das Regenwasser durch die Kanalisation auf die Klärwerke des Unternehmens zuraste und diese zu überschwemmen drohte.

21.06.2013
Anzeige