Volltextsuche über das Angebot:

25 ° / 13 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Leipziger Tüftler machen Wohnungen für Senioren attraktiver

Innovationen für die eigenen vier Wände Leipziger Tüftler machen Wohnungen für Senioren attraktiver

Weniger Heizenergie, Lebenshilfe im Alter und Sicherheit in den eigenen vier Wänden – die neue Technologie, die die Leipziger Firma Provedo entwickelte, hat es in sich. In der Möckerner Olbrichtstraße werden 260 Wohnungen damit ausgestattet. Die Entwickler werden für ihren Ideenreichtum jetzt ausgezeichnet.

Provedo-Entwickler Lars Freitag zeigt das extrem dünne Kabel, mit dem die neue Technik in Wohnungen auch unter Tapeten verlegt wird. Die Abisolierzange (links) wurde speziell dafür entwickelt und sorgt dafür, dass keine Elektriker anrücken müssen, um die Kabel zu verlegen – das können auch Tapezierer gleich miterledigen und so Kosten sparen.

Quelle: Foto: André Kempner

Leipzig.

Auch in Berlin ist man schon auf die Entwickler aufmerksam geworden. Dort wurde ihre innovative Wohntechnologie „Provedo Micro Automation“ für den Energie Award vorgeschlagen, den das Handelsblatt und der US-Konzern General Electric heute Abend in Berlin verleihen. Denn mit der Entwicklung der Leipziger lassen sich in Mehrfamilienhäusern auch 30 Prozent Heizenergie sparen.

Herzstück der Leipziger Entwicklung ist ein 16 mal 6 Zentimeter großes Server-Modul, in das sich eine Vielzahl von Daten einspeisen lässt – insbesondere der Tagesrhythmus von Mietern in Mehrfamilienhäusern. Der Vorteil: Wenn das alle Mieter tun, können die Daten direkt an die zentrale Heizungsanlage im Keller weitergegeben werden, die so erfährt, wann sie wie viel Wärme bereitstellen muss. „Wir erzeugen die Energie erst gar nicht, die nicht verbraucht wird“, sagt Klostermann. „Und wenn ein Mieter kurzfristig sein Verbrauchsverhalten ändert, kann er das per Knopfdruck signalisieren.“

Das gleiche kleine Modul wird genutzt, um Wohnungen seniorengerechter zu gestalten. Dann werden Bewegungsmelder und Deckenlautsprecher eingebunden. So wird registriert, ob ein allein lebender Mieter seinem täglichen Tagesablauf folgt. „Sollte er gestürzt sein und nicht mehr alleine aufstehen können, wird er über einen Lautsprecher gefragt, ob er Hilfe benötigt“, schildert Entwicklungschef Andreas Thurm. Wenn er nicht reagiert – weil er vielleicht ohnmächtig ist, informiert das System selbstständig einen Nachbarn, der für diesen Fall vorab als Helfer gewonnen wurde. Ist der nicht erreichbar, geht automatisch ein Notruf an einen Rettungsdienst, der ebenfalls vorab sensibilisiert wurde. „Sowohl der Nachbar als auch die Retter können von uns eine Chipkarte erhalten, die das einmalige Öffnen der Haustür und der Wohnungseingangstür ermöglicht – ohne sie aufbrechen zu müssen“, so Klostermann. „Denn oft zählt jede Sekunde.“ Natürlich bekomme der betagte Mieter auch noch ein Armband und eine Halskette, womit er selbstständig Hilfe anfordern könne. Und wenn eine Lautsprecher-Anfrage kommt, obwohl er keine Hilfe benötigt, könne er jederzeit mit einem Druck auf einen der Lichtschalter in der Wohnung signalisieren, dass alles in Ordnung ist. „Jeder Lichtschalter wird dafür doppelt belegt – wenn er drei Sekunden gedrückt bleibt, sendet er ein Signal an die Anlage.“

Zum System gehört zukünftig auch eine Medikamentenerinnerung. Sie erinnert den betagten Mieter über einen Lautsprecher so lange, bis dieser sein Medikament einnimmt und dies dem System bestätigt. „Wenn das nicht geschieht, wird die Familie informiert“, so Vertriebsleiterin Manuela Leipert. Und wer im Alter vergesslich wird, bekommt auf Wunsch beim Verlassen der Wohnung Sicherheitsinfos wie „Ein Fenster ist noch nicht geschlossen“ oder „Bitte den Schlüssel nicht vergessen“. Auch Rauchmelder können integriert werden – und wenn sie anschlagen, wird gleich auf dem Fluchtweg vom Schlafzimmer bis zum Wohnungsausgang das Licht angeschaltet. Auch stecknadelgroße Feuchtigkeitsmelder werden in die Fliesenfugen im Bad eingelassen – um zu signalisieren, wenn die Badewanne überläuft.

Vorbereitet wird derzeit noch eine Vitaldatenerfassung. Sie registriert, welche Werte die in der Wohnung befindlichen handelsüblichen Geräte zum Messen des Blutzuckerspiegels, des Gewichts, des Blutdrucks und des Pulses erfassen – und geben diese Daten bei starken Abweichungen gleich an den behandelnden Arzt weiter, der seinen Patienten dann kurzfristig zu einer Untersuchung einbestellen kann.

Damit die leistungsfähige Technik möglichst unsichtbar im Raum verschwindet, haben sich die Leipziger mit renommierten Firmen zusammengetan. „Wir haben fast ein Vierteljahr gesucht, bis wir unseren Kabelanbieter hatten“, berichtet Klostermann. Fündig geworden sei man bei der Firma Leoni – einem Spezialunternehmen mit weltweit
106 Kabelwerken, das für Auto-Airbags ex-trem dünne Kabel produziert. Der Vorteil: Die Kabel können mit minimalem Aufwand sogar direkt unter Tapeten verlegt werden – und bleiben trotzdem unsichtbar.

Damit die nur ein Viertel Millimeter dicken silberbeschichteten Leiter auch von Tapezierern problemlos verlegt werden können, haben die Leipziger dafür Spezialwerkzeuge entwickelt – mit Hilfe des Herstellers Knipex. „Das senkt die Installationskosten enorm“, sagt Manuela Leipert.

Von Andreas Tappert

Leipzig Olbrichtstraße 51.3748015 12.3568361
Leipzig Olbrichtstraße
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Lokales
  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Lachmesse Leipzig 2017

    Vom 15. bis 20. Oktober 2017 werden in Leipzig wieder massiv die Lachmuskeln gereizt. Über 180 Künstler kommen zur Lachmesse. mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lud wieder zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz ein. Sehen Sie hier einen Rückblick in Fotos und Geschichten. mehr

Wie weiter nach der Grundschule? Unsere Übersicht aller Gymnasien, Oberschulen und Freien Schulen in Leipzig will Eltern bei der Auswahl der passenden Bildungseinrichtung für ihr Kind unterstützen. mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album
    Leipzig-Album

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr

Die Multimedia-Reportage erzählt elf spannende Geschichten entlang der Linie 11 - der längsten Straßenbahnlinie Leipzigs. mehr

Ob zur Entspannung, in der Mittagspause oder zum Spaß mit Freunden. Auf unserer Spieleseite können Sie wählen zwischen Denksport-, Geschicklichkeits-, Such- und Sportspiele. Probieren Sie es aus im Spieleportal von LVZ.de. mehr