Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Leipziger Uni-Klinik eröffnet neues Forschungszentrum
Leipzig Lokales Leipziger Uni-Klinik eröffnet neues Forschungszentrum
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:56 14.03.2010
Das Leipziger Klinikviertel rund um die Liebigstraße. Quelle: Andreas Döring
Anzeige
Leipzig

Es vereint Forscher aus Kliniken der Inneren Medizin, der Klinik für Hals-Nasen- und Ohrenkrankheiten, der Kinderklinik, der Kinderchirurgie, wissenschaftliche Serviceeinrichtungen  und die medizinische Mikrobiologie unter einem Dach. Interdisziplinär werden Themen wie frühkindliches Übergewicht, Tumorerkrankungen, hormonelle Störungen und molekulare Bildgebung bei Demenzformen erforscht.

Diese Konzentration von klinischer und Grundlagenforschung an einem Standort mit 12 000 Quadratmetern Nutzfläche gilt als deutschlandweit einzigartig. Der Umbau der alten Hautklinik begann im September 2007. Der Bau kostet mehr als 51 Millionen Euro. Die Baumaßnahme ist Teil der Erneuerung des Medizinischen Viertels rund um die Liebigstraße.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Am Samstag trafen sich die besten Nachwuchs-Breakdancer in Leipzig, um beim Street Level ihre Kräfte zu messen. B-Boys und B-Girls unter 18 Jahren aus Berlin, Chemnitz, Zwickau und Leipzig battelten unter den strengen Augen von Relex, Easy One und Hahny sowie 350 Zuschauern jeweils sechs Minuten lang gegeneinander.

14.03.2010

In der Nacht zum Sonntag wird die Autobahn 14 zwischen Leipzig Messegelände und Nordost voll gesperrt. Das gab das Autobahnamt Sachsen am Mittwoch bekannt. Zwischen 21 und 5 Uhr wird die Trasse in dem betreffenden Bereich abgeriegelt.

13.03.2010

Der große Saal im Theaterhaus am Lindenauer Markt war so gut gefüllt, dass etliche der 300 Besucher keinen Sitzplatz erhielten und am Rand stehen mussten. Zweieinhalb Stunden wurde am Donnerstagabend diskutiert.

13.03.2010
Anzeige