Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Leipziger Verkehrsbetriebe testen Werbeansagen an Haltestellen
Leipzig Lokales Leipziger Verkehrsbetriebe testen Werbeansagen an Haltestellen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:48 16.12.2013
Quelle: Volkmar Heinz
Anzeige
Leipzig

So gibt es am Augustusplatz den Tipp „Gewandhaus“, oder am Westplatz wird jetzt zusätzlich der Name eines Reisebüros angesagt. „Wir sehen das als Serviceverbesserung und als Vermarktungsmöglichkeit“, sagte LVB-Pressereferent Marc Backhaus am Montag.

Die Verkehrsbetriebe wollten testen, inwieweit sich damit zusätzliche Einnahmen erzielen ließen. Die LVB seien bundesweit wohl eines der ersten Unternehmen, die so etwas ausprobierten, sagte Backhaus. Die Werbung zusammen mit der Haltestellenansage habe aber Grenzen. An erster Stelle stehe weiter die Fahrgastinformation, auch zu Umsteigemöglichkeiten. An Knotenpunkten wie dem Hauptbahnhof sei somit nicht zu erwarten, dass auch noch Werbung angehängt werde.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Start in den Alltag für die S-Bahn Mitteldeutschland: Am Montag musste sich der Leipziger Citytunnel erstmals im Berufsverkehr bewähren. „Wir sind verhalten optimistisch“, sagte Bahnsprecher Jörg Bönisch am Vormittag.

16.12.2013

Zum dritten Mal lud Wirt Jens Gröger am Sonntag zum Flohmarkt in die Gosenschenke "Ohne Bedenken" ein. Die zahlreichen Sammelstücke trug sein im vergangenen Jahr verstorbener Vorgänger Hartmut Hennebach zusammen.

16.12.2013

Die Grünen fordern die Abschaffung der Kameraüberwachung und eine Aufstockung der Polizeikräfte in Leipzig. Vor dem Hintergrund, dass das Grundrecht auf informationelle Selbstbestimmung am Sonntag vor 30 Jahren erstmals herausgearbeitet wurde, sagte der Vorstandssprecher des Kreisverbandes, Jürgen Kasek: „Inzwischen leben wir in einer Zeit der ansatzlosen Massenüberwachung.

15.12.2013
Anzeige