Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Leipziger Verkehrsbetriebe treffen Sicherheitsvorkehrungen für Silvester
Leipzig Lokales Leipziger Verkehrsbetriebe treffen Sicherheitsvorkehrungen für Silvester
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:07 30.12.2016
Bei einigen Haltestellen wurden bereits vorsorglich die Glasscheiben entfernt. Quelle: André Kempner
Leipzig

Die Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) haben vor Silvester Sicherheitsvorkehrungen in der Messestadt getroffen. Wie in den vergangenen Jahren werden die Ticketautomaten an den Haltestellen außer Betrieb genommen. Damit sollen laut LVB Schäden durch Vandalismus vermieden werden. Tickets können demnach an den Verkaufsstellen und über die App gekauft werden.

Zudem hat der Haltestellen-Betreiber JC Decaux bereits einzelne Wartehäuschen entglast. Davon betroffen sind unter anderem die Haltepunkte am Connewitzer Kreuz. Hierbei handelt es sich ebenfalls um eine Präventivmaßnahme.

Am Freitag wurden die ersten Betonsperren am Augustusplatz angeliefert. Sie sollen zu Silvester einen Anschlag wie in Berlin verhindern. Auch in Leipzig-Connewitz laufen die Vorbereitungen auf die Neujahrsnacht. Fotos: André Kempner

Auch die Stadtverwaltung und die Leipziger Polizei haben sich auf den Jahreswechsel eingestellt. Mit zahlreichen Vorkehrungen sollen die Feierlichkeiten in der Messestadt abgesichert werden.

jhz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ab Januar nimmt das erste deutsche Medienschiedsgericht in Leipzig seine Arbeit auf. Dort soll dann über Streitigkeiten in der Branche beraten werden.

30.12.2016

Vereiste Oberleitungen brachten am Freitagmorgen den Fahrplan der Leipziger Verkehrsbetriebe aus dem Takt: Die Straßenbahnlinien 1 und 2 hatten erhebliche Verspätung.

30.12.2016

In der derzeit ein wenig im wahrsten Sinne des Wortes „oberflächlichen Diskussion“ um den unterirdischen Innenstadtring hat sich jetzt der Leipziger Bauingenieur Frank Eritt zu Wort gemeldet. Der Miterbauer des City-Tunnels plädiert dafür, sich den Trog vorm Hauptbahnhof zu sparen und vielmehr eine zweite Tunnelröhre in Angriff zu nehmen.

30.12.2016