Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Leipziger Verkehrsbetriebe ziehen an den Georgiring – Millionen sollen gespart werden
Leipzig Lokales Leipziger Verkehrsbetriebe ziehen an den Georgiring – Millionen sollen gespart werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:34 27.07.2012
Eine Straßenbahn der LVB. Quelle: Wolfgang Zeyen
Anzeige
Leipzig

„Allein wegen der günstigen Mietkonditionen können in zehn Jahren drei Millionen Euro gespart werden.“

Mit dem Umzug in den ehemaligen Sitz der Commerzbank wollen die LVB außerdem betriebliche Abläufe optimieren und einen zentralen Ablösepunkt für die Mitarbeiter schaffen.

Der Umzug, der für April 2013 geplant ist, wurde notwendig, da sich das Unternehmen nicht mit dem Vermieter der aktuellen Zentrale in der Karl-Liebknecht-Straße auf einen neuen Mietvertrag einigen konnte. Auch die Leipziger Servicebetriebe (LSB) und die Verkehrs Consult Leipzig (VCL) sollen in das Gebäude am Georgiring einziehen. Die LSB sind derzeit am Johannisplatz untergebracht, die VCL am Martin-Luther-Ring.

ra

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Endspurt auf Leipzigs größter Baustelle: Rund zwei Monate vor der Eröffnung der Höfe am Brühl sind im Inneren des neuen Einkaufszentrums die Gerüste gefallen.

27.07.2012

Der Streit um eine 76-Millionen-Euro-Forderung der Landesbank Baden-Württemberg (LBBW) gegen die Leipziger Wasserwerke (KWL) ist noch lange nicht zu Ende. Die 7. Zivilkammer des Landgerichts Leipzig verkündete am Freitag, sie werde Zeugen laden.

27.07.2012

Müssen die Kommunalen Wasserwerke Leipzig (KWL) für die Finanzwetten ihres korrupten Ex-Geschäftsführers Klaus Heininger bezahlen oder nicht? Im Landgericht an der Harkortstraße begann gestern die mündliche Hauptverhandlung in einem Prozess, der dies zumindest für einen Teilbetrag von 76 Millionen Euro klären soll.

27.07.2012
Anzeige