Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Leipziger Vierlinge werden vier Wochen alt: „Klein, aber gesund“
Leipzig Lokales Leipziger Vierlinge werden vier Wochen alt: „Klein, aber gesund“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:05 01.02.2012
Blick in die Frühgeborenenstation der Universität in Leipzig. Quelle: Waltraud Grubitzsch
Leipzig

Mediziner Ulrich Thome ist mit der Entwicklung seiner berühmten Patientinnen hochzufrieden. „Sie wachsen, sie vertragen Nahrung, sie atmen recht ordentlich“, berichtet er.

Mädchen sollen 180 Gramm pro Woche zulegen

Alle Mädchen haben an Gewicht zugelegt. Kim ist mit 1280 Gramm die Leichteste, Laura bringt 1370 Gramm auf die Waage. Das ist jeweils etwa ein Viertel mehr als bei der Geburt der Vierlinge am 6. Januar. Für die nächsten Woche gilt laut Thome die Devise „180 Gramm pro Woche“. „Das ist in etwa das, was Kinder in diesem Alter im Bauch zunehmen würden“, erläutert er. Jasmin, Kim, Sophie und Laura waren in der 28. Schwangerschaftswoche auf die Welt geholt worden. Die Kinder sind eine kleine Sensation, denn die Wahrscheinlichkeit von eineiigen Vierlingen liegt Experten zufolge bei 1 zu 13 Millionen.

Seither liegen sie in Inkubatoren, überwacht von technischen Geräten und umsorgt von Ärzten und Schwestern. „Sie haben die typischen Probleme von solchen Frühchen. Sie brauchen Atemhilfe und die Nahrung muss kalorisch angereichert werden“, erklärt Thome. Jedes Mädchen hat den durchsichtigen Schlauch der Atemhilfe in der Nase, dazu den dünnen, grünen der Magensonde. Auf den zarten Bäuchlein mit der durchscheinenden Haut kleben zudem rote EKG-Elektroden.

Während Professor Thome nach den Kindern sieht, schlägt plötzlich einer der Überwachungsmonitore Alarm. Eine rote Lampe leuchtet auf, Kims Atmung setzt kurz aus. Thome desinfiziert sich sofort die Hände und will in den Brutkasten greifen - da ist alles schon wieder normal. „Das passiert immer mal wieder“, erzählt der Arzt. „Wenn sie jetzt nicht von alleine weitergeatmet hätte, hätte ich sie gekitzelt und geweckt. Dann atmen die Kinder weiter.“

Eltern kommen jeden Tag - "Känguru-Pflege" für die Mädchen

Janett, Marcus und John Lucas Mehnert freuen sich darauf, ihre Vierlinge nach Hause zu holen. Quelle: Regina Katzer

Die Eltern der Vierlinge kommen jeden Tag in die Uni-Klinik, um nach ihren Babys zu sehen. „Känguru-Pflege“ ist dann angesagt. Ein oder zwei der Mädchen werden der Mama auf den nackten Bauch gelegt. Die Babys sollen die Wärme spüren und den Kontakt zur Mutter. Fünf bis sechs Wochen wird das noch so weitergehen, bis die Vierlinge voraussichtlich entlassen werden.

Mediziner Thome sieht der Zukunft der Vierlinge optimistisch entgegen. Seine Sorgenkinder unter den derzeit 38 Kindern auf der Station sind sie ohnehin nicht. „Da haben wir ganz andere“, berichtet er. Etwa ein Frühchen, dass gerade in der 24 Woche mit 580 Gramm auf die Welt kam. Jasmin, Kim, Sophie und Laura sollen zur Entlassung möglichst 2,5 Kilogramm wiegen. Thome: „Wir rechnen damit, dass sie klein sind, aber gesund.“

Birgit Zimmermann, dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

„Es tut sich was“, frohlockte Meigl Hoffmann gestern. Als der Kabarettist, der sich ehrenamtlich für die Rettung des Capa-Hauses einsetzt, an der Jahnallee 61 vorbeifuhr, sah er vor dem Gebäude einen Hebekran, der drei Personen in die dritte Etage beförderte.

01.02.2012

In einer abgelegenen Bergregion von Guatemala errichtet der Leipziger Verein Mirador e.V. eine Krankenstation. „Die Menschen dort haben so gut wie keine medizinische Versorgung“, erklärt Jacob Gruender gegenüber LVZ-Online.

31.01.2012

Verzögerungstaktik oder Wende im Plagiatsverfahren um Leipzigs Jugendamtsleiter? Siegfried Haller hat am Dienstag bei seiner Anhörung an der Universität Halle einen Aufschub der Entscheidung über seinen Doktortitel durchgesetzt.

31.01.2012