Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Leipziger WBG-Prozess: "Mich empört der Vorwurf"
Leipzig Lokales Leipziger WBG-Prozess: "Mich empört der Vorwurf"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:59 19.12.2013

Ein Wirtschaftsprüfer muss zudem gemeinnützige Arbeitsstunden leisten. Dagegen hält sich ein Leipziger Rechtsanwalt, der ebenfalls im Aufsichtsrat der Pleitefirma saß, für vollkommen unschuldig an dem gewaltigen Finanzdesaster.

"Mich empört der Vorwurf", sagte Matthias B. gestern zum Prozessauftakt am Landgericht. Der Anwalt war in Haft gekommen, weil er zum ursprünglichen Beginn der Hauptverhandlung Ende November unentschuldigt gefehlt hatte. "Ein Missverständnis" erklärte er nun. Wie auch die Anklage gegen ihn unzutreffend sei.

Die Staatsanwaltschaft wirft den Ex-Aufsichtsräten der WBG Untreue durch Unterlassen im besonders schweren Fall vor. Nach Erkenntnissen der Behörde hat das Unternehmen 25 Inhaberschuldverschreibungen mit einem Gesamtvolumen von 565 Millionen Euro aufgelegt, eingezahlt wurden 382 Millionen. Doch spätestens seit 1. Oktober 2005, als die 17. Inhaberschuldverschreibung fällig war, seien Rückzahlungen und andere Verbindlichkeiten nicht mehr bestritten worden - die Firma war pleite. Dennoch flossen weitere Millionen an Mehrheitsaktionär Jürgen Schlögel (50), der mit seiner Nürnberger Firma J. S. Immobilienbeteiligungen zu 74 Prozent an der WBG beteiligt war und diese über einen Gewinnabführungs- und Beherrschungsvertrag kontrollierte. Matthias B. wird vorgeworfen, diese Zahlungen zum Nachteil der Gesellschaft nicht unterbunden zu haben.

"Die Zahlungsunfähigkeit war nicht erkennbar", behauptete gestern der Angeklagte. "Dem Aufsichtsrat wurden im September 2005 erst die Bilanzen von 2004 vorgelegt. Danach gab es keine Hinweise auf eine Bilanzgefährdung des Unternehmens." Er habe seine Altersversorgung in Höhe von 150 000 Euro in Schuldverschreibungen gesteckt und verloren. "Bei geringsten Zweifeln hätte ich das Geld abgezogen", argumentierte der Angeklagte. Auch sein Sohn habe investiert - und verloren.

Erst Ende Mai/Anfang Juni 2006 habe der Vorstand den Aufsichtsrat über Liquiditätsprobleme informiert. Sofort habe der Aufsichtsrat Schlögel aufgefordert, notwendige Zahlungen zu leisten - mehrfach per SMS, da dieser telefonisch nicht erreichbar war. Doch als Schlögel die Zahlungen schließlich verweigert habe, sei Insolvenzantrag eingereicht worden. Wie berichtet, hatten daraufhin mehr als 38 000 Gläubiger Forderungen in Höhe von rund 339 Millionen Euro angemeldet, darunter allein 28 000 Anleger.

Ursprünglich sollte auch der Hauptangeklagte Schlögel vor Gericht erscheinen. Doch der seit vielen Jahren alkoholkranke Kaufmann ist nach einem neurologischen Gutachten womöglich verhandlungsunfähig. Die 11. Strafkammer setzte deshalb sein Verfahren zunächst aus.

Eingestellt wurden jetzt die Verfahren gegen Ex-Aufsichtsrat Franz Joachim von M. (70) und, vorläufig, gegen Wirtschaftsprüfer Wolfgang W. (54). Letzterer muss neben einer Geldauflage 150 Stunden gemeinnützige Arbeit leisten.

Schon vor Prozessbeginn waren die Verfahren gegen vier Angeklagte - zwei Wirtschaftsprüfer, einen Vermögensberater und einen Rechtsanwalt - gegen Geldauflagen zwischen 10 000 und 100 000 Euro eingestellt worden.

Von anfangs 13 Beschuldigten muss somit zum nächsten Verhandlungstermin am 7. Januar außer Ex-Aufsichtsrat Matthias B. nur noch Ex-Vorstand Pierre Klusmeyer (57) vor Gericht erscheinen. Gegen ihn und Schlögel ist zudem noch eine Anklage anhängig wegen besonders schweren Betrugs in 4858 Fällen mit einem Schaden von mehr als 26,6 Millionen Euro sowie Insolvenzverschleppung. Ein erster Prozess war 2007 geplatzt.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 20.12.2013

Frank Döring

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Engelsdorf wächst und wächst und wächst. 355 Bewohner sind gerade frisch dazugekommen. Sie hatten sich im Zuge der vom Stadtrat beschlossenen Neuordnung der Ortsteil-Grenzen von Engelsdorf, Heiterblick und Paunsdorf für einen Wechsel von Heiterblick nach Engelsdorf ausgesprochen.

19.12.2013

Sicherheitsspiel RB Leipzig gegen den Halleschen FC in Liga drei. Bis zu 20.000 Fans werden erwartet. Doch bereits im Vorfeld ist klar: Die Parksituation wird chaotisch: keine Plätze am Stadion, Weihnachtstrubel in der Innenstadt.

19.12.2013

Am 1. Januar veranstaltet der Stadtsportbund wieder seinen traditionellen Neujahrslauf in der Leipziger Innenstadt. Da die Strecke dann den Läufern vorbehalten ist, kommt es für den Fahrzeugverkehr in der Zeit von 10.30 Uhr bis 12 Uhr zu Einschränkungen.

19.12.2013
Anzeige